Flixtrain hat über die beinahe halbjährige Auszeit sein Streckennetz erweitert. Ab Juni 2021 können wir damit rechnen, mit dem günstigen Zugangebot noch mehr Städte als vorher anfahren zu können. „Wir wollen ein deutschlandweites alternatives Angebot aufbauen, alle Ballungsräume sind nun angeschlossen“, sagte Flixmobility-Chef André Schwämmlein.

Welche Städte sind mit dem Flixtrain erreichbar?

Mittlerweile gibt es Flixtrains, die zwischen den Ballungsräumen Deutschlands hin und herfahren. Diese standen jedoch seit November 2020 und können nun langsam wieder ihre Fahrten aufnehmen. Im Gegensatz zur Deutschen Bahn sind das noch immer herzlich wenige, denn die haben ganze 300 ICEs. Wegen der noch immer limitierten Anzahl an Zügen fahren die Flixtrains vor allem zwischen den größten der deutschen Städten hin und her.

Ab dem 20. Mai werden die Strecken Köln – Berlin und Hamburg – Köln wieder aufgenommen.

Ab dem 27. Mai sollen die Züge zwischen Leipzig, Berlin und Hamburg achtmal am Tag fahren.

Ab dem 17. Juni wird sogar München in das Flixtrain-Netz mit aufgenommen. Die bayerische Landeshauptstadt hatte es als Zwischenstopp bisher noch nicht gegeben. Der Zug fährt von München nach Frankfurt über Augsburg und Aschaffenburg.

Warum Flixtrain fahren?

Flixtrain ist tatsächlich häufig die günstigste Alternative, um innerhalb von Deutschland von A nach B zu gelangen. So ist eine Fahrt von Berlin nach Köln schon für 9,90 € zu haben. Bei der Deutschen Bahn kostet dies meist das Dreifache, oft aber eher das Sechsfache. Gerade für Schüler:innen und Student:innen ist es also eine super Alternative.