Anfang Mai 2022 ist es spätestens so weit: Die Deutschen decken sich wieder mit Erdbeeren ein und snacken die kleinen roten Leckereien zu jeder Tages- und Nachtzeit. Erdbeeren machen ein gutes Frühstück, eine köstliche Salatbeilage und sogar eine wunderbare Zutat für einen Cocktail.

Dieses Jahr haben wir besonders viel Glück mit den Erdbeeren, denn schon zu Beginn des Mais sind die deutschen Erdbeeren besonders süß und lecker. Woran das liegt und was wir beim Kauf beachten sollten.

Die Erdbeersaison im Jahr 2022

Dieses Jahr haben wir es mit weit leckeren Erdbeeren zutun als im Jahr 2021. Und das schon Anfang Mai. Der Grund dafür sind die Frostschutzmaßnahmen der Erdbeer-Anbauenden. Simon Schumacher, der Vorstandssprecher des Verbands Süddeutscher Spargel- und Erdbeeranbauer e. V. (VSSE) erklärte im Gespräch mit dem Magazin Kleinbrennerei, dass der Einsatz der Erdbeerschützenden in diesem Jahr besonders gut funktionierte.

Auch wenn Deutschland zu Beginn des Jahres von Stürmen heimgesucht wurde, konnten die Ernteerträge hochgehalten werden. Der Grund sind zum einen die zugedeckten Pflanzen in den sogenannten Erdbeertunneln. Durch das kühle Wetter wurde das Erdbeerwachstum verlangsamt, aber nicht gestoppt.

Seit Ende April und Anfang Mai hat nun auch die Freilanderdbeersaison gestartet. Nur in Norddeutschland muss man wegen besonders kühlem Wetter noch bis zu drei Wochen mit der Ernte warten.

Das Wetter 2021 vs. 2022

Wichtig ist für die Erdbeersaison in Deutschland natürlich vor allem die Temperatur auf den deutschen Feldern. Schaut man sich die Statistiken an, können wir einen Grund feststellen, warum die Erdbeersaison im Jahr 2021 weniger ertragreich war als sie im Jahr 2022 ist.

Der April dieses Jahres war im Durchschnitt bereits mehr als 2 Grad wärmer als noch vor 12 Monaten. In NRW stieg sie laut Statista von 6,1 Grad (April 2021) auf 8,6 Grad (April 2022).

erdbeere messer schneiden küche frau lecker obst
Erdbeeren sind süß, saftig und super gesund! Foto: IMAGO / Addictive Stock

Erdbeeren: Ab wann darf man sie kaufen?

Die meisten Erdbeeren, die wir vor der Saison in den Supermärkten sehen, stammen aus dem Ausland, vor allem aus Spanien oder Portugal. Dort ist der Anbau frischer Früchte mit so viel Aufwand verbunden, dass es die Wasserknappheit im Land erhöht.
Quarks und Co. hat im Jahr 2021 errechnet, dass gut 300 Liter Wasser für ein Kilo Erdbeeren draufgehen. Die Erdbeeren sind damit derzeit noch fast so durstig wie Avocados.

Da die Erdbeeren so viel Wasser brauchen, werden im ganzen Land illegale Brunnen gebaut und damit das Grundwasser angezapft. Das führt dazu, dass die spanischen Böden noch weiter austrocknen.

Hier findest du den Beitrag von Quarks und Co. zu den Erdbeeren.

Was gibt es noch über Erdbeeren zu wissen?