Im Dezember des vergangenen Jahres outete Elliot Page (34) sich in den sozialen Medien als Transgender. Seine Geschichte öffentlich zu teilen, sei „entscheidend“ für ihn gewesen, erklärt der Schauspieler nun im Gespräch mit Talklegende Oprah Winfrey (67). Ein Vorschau-Clip zeigt Ausschnitte aus dem TV-Interview, das in Winfreys Serie „Oprah Conversations“ ausgestrahlt wird.

Seinem Umfeld habe er bereits früher davon erzählt, Transgender zu sein. Er habe jedoch einen Moment gebraucht, „um mich in mir selbst wohlzufühlen“, um sein Coming-out auch öffentlich zu teilen. Dies war jedoch „zwingend“ für ihn – „besonders angesichts der schrecklichen Gegenreaktionen, die es gegenüber Trans-Menschen, insbesondere Trans-Jugendlichen, gibt“. Seine Geschichte zu teilen, habe sich „entscheidend und wichtig“ angefühlt.

Schon als Kleinkind fühlte Elliot Page sich als Junge

Auch in einem Interview mit dem Magazin „Vanity Fair“ äußert sich Page zu seinem Coming-out. Der „The Umbrella Academy“-Star sei nun in der Lage, „einfach zu existieren“ – er fühle sich wohl. „Dies ist das erste Mal, dass ich mich bei Menschen wirklich präsent fühle, dass ich einfach nur entspannt sein kann und keine Angst habe“, führt er aus.

Schon als Kleinkind habe Page gewusst, dass er ein Junge ist. „Ich schrieb falsche Liebesbriefe und unterschrieb sie mit ‚Jason’“, erinnert sich der 34-Jährige. „Als ich klein war, war ich zu 100 Prozent ein Junge. (…) Ich konnte einfach nicht verstehen, als mir gesagt wurde: ‚Nein, das bist du nicht. Du kannst das nicht sein, wenn du älter wirst.’“ Nun fühle Page sich „endlich wieder so, wie ich bin“.

(tae/spot)