Diversität wird in vielen Unternehmen mittlerweile großgeschrieben – und das zurecht. Das Sportmagazin Sports Illustrated stellte nun seine berühmte Bademodenausgabe vor und feiert damit gleich drei Premieren. Denn es gibt nicht nur ein Cover von einer Frau, die noch nie diesen Platz bekommen hat, sondern gleich drei!

„Sports Illustrated“ veröffentlicht drei verschiedene Cover mit starker Botschaft

Die drei Titelvarianten zeigen nicht nur wunderschöne Frauen, sondern enthalten auch wichtige Botschaften. Zu sehen sind auf dem Covern die afroamerikanische Tennisspielerin Naomi Ōsaka, die Rapperin Megan Thee Stallion und das Transgender-Model Leyna Bloom. Damit kann sich die Sports Illustrated auf die Fahne schreiben, die erste Sportzeitung zu sein, die eine afroamerikanische Sportlerin, eine Rapperin und ein Transgender-Model auf ein Cover der Bademodenausgabe gebracht hat.

„Wenn es eine Sache gibt, die unsere Cover-Model gemeinsam haben, dann ist es die Tatsache, dass sie nicht eine Sache gemeinsam haben“, sagt die Chefredakteurin MJ Day der Sports Illustrated. „Sie sehen anders aus, sind unterschiedlich aufgewachsen, haben verschiedene Leidenschaften und Inspirationen. Aber jede von ihnen ist eine Erinnerung, dass Schönheit in vielen Formen daherkommt.“

Rapperin, Transgender-Model und afroamerikanische Sportlerin auf Cover der „Sports Illustrated“

Die 23-jährige Tennisspielerin Naomi ist eine der erfolgreichsten weltweit. Und auch wenn diese Erfolge schon Grund genug wären, die junge Frau als Covermodel zu nehmen, ist die Auswahl wegen eines anderen zusätzlichen Faktors gefallen. So schreibt Jordi Lippe-McGraw für die Sports Illustrated Swimsuit Folgendes: „Sie sensibilisierte die Menschen für Themen wie Rassismus, Menschenrechte und mentale Gesundheit, was sie zu einer der offensten und professionellsten Tennisspielerinnen der Welt macht.“

Leyna Bloom, 27, ist das erste Transgender-Model, welches das Cover der Zeitung der Bademodenausgabe schmücken darf. „Leyna ist in der Welt des Aktivismus legendär, auffallend hinreißend und hat einen unbestreitbaren Sinn für sich selbst, welcher in der Sekunde durchscheint, in der sie das Set betritt“, schreibt Day.

Sports Illustrated
Dem Transgender-Model bedeutet das Feature auf dem Cover so viel, dass sie in Tränen ausbrach. Credit: Dimitrios Kambouris / getty

Megan Thee Stallion ist die erste Rapperin auf dem Cover der Sports Illustrated-Bademodenausgabe. Day sagt über die junge, inspirierende Frau, dass diese mit ihrer Musik die Aufmerksamkeit der Welt auf sich ziehen konnte. „Was aber unsere Aufmerksamkeit erregte, war ihre ungefilterte Art und Weise, wie sie uns zum Denken bringt.“

„Sports Illustrated“ steht für mehr Diversität

Nicht nur ein Cover, sondern gleich drei zeigen, dass die Sports Illustrated für Diversität und Aufmerksamkeit für besondere Frauen steht. Viele Zeitschriften können sich eine Scheibe von diesem berühmten Sportmagazin abschneiden. Diese Frauen direkt auf dem Cover zu featuren, bedeutet nicht nur den Covermodeln selbst die Welt, sondern auch vielen Frauen, die sich dank dieser Aktion gesehen fühlen.

Das könnte dich auch noch interessieren: