Der neue Impfstoff von Biontech und Pfizer wird bereits als absoluter Heilsbringer gehandelt. Denn BNT162b2 hat bis jetzt in allen durchlaufenen Testphasen einen Virenschutz von 90 % gehalten. Das ist um einiges besser als alle anderen Schutzquoten, die irgendwelche bis heute getestete Impfstoffe gegen das Coronavirus verzeichnen konnten.

Impfstoff von Biontech: Nebenwirkungen stehen noch in den Sternen

Noch ist herzlich wenig über die etwaigen Nebenwirkungen des neuen Corona-Impfstoffs bekannt. Das liegt vor allem daran, dass noch nicht lange genug getestet werden kann. Dass es Nebenwirkungen geben wird, ist fast nicht auszuschließen. Immerhin greift der Impfstoff tief in die Funktionalität des eigenen Körpers ein. 

Mehr noch: Je nachdem, wer den Impfstoff bekommt, werden sich die Nebenwirkungen massiv unterscheiden. Denn jeder Körper funktioniert ein bisschen anders. Beispielsweise spielen die Körpergröße und die Körperfülle eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, die passende Menge eines Medikamentes zu bestimmen. Auch beim Testen von Impfstoffen muss man präszise darauf achten. 

Die mentale Beschaffenheit spielt da eine wichtige Rolle. Gerade mental nicht besonders stabile Menschen sind anfälliger für Viren. Das Immunsystem leidet massiv unter Depressionen oder Traurigkeit.

Corona test ärztin arzt krankenhaus klinik covid
Sobald der Impfstoff zugelassen ist, kann er an die verschiedenen Bevölkerungsschichten verteilt werden.(Photo: imago images/Hollandse Hoogte)

Diese Bevölkerungsgruppe wird am meisten unter den Nebenwirkungen leiden

Sollte der neue Coronavirus-Impfstoff von Biontech tatsächlich in Deutschland zugelassen werden, ist die Frage, an wen wir ihn zuerst verteilen. Im Moment ist es im Gespräch, dass die ältere Generation noch bevor der jungen Generation geimpft wird. 

Das ist sinnvoll, vor allem vor dem Hintergrund, dass Ältere und Immunschwächere viel anfälliger für das Virus sind. Sie sind aber auch anfälliger für die Nebenwirkungen des neuen Corona-Impfstoffes. 

Das sind die generellen Nebenwirkungen vom neuen Biontech-Impfstoff BNT162b2

Bis jetzt sehen die Nebenwirkungen von BNT162b2 echt harmlos aus. Die meisten Nebenwirkungen hatten junge Menschen. Das kann aber auch daran liegen, dass noch nicht genug ältere getestet wurden.

  • Moderates Fieber in weniger als 20 % der Probanden. Nach der Verabreichung einer zweiten Dosis noch weniger. 
  • Altersgruppe 65 bis 85 Jahre vergleichbar mit den Nebenwirkungen in der Placebogruppe. 
  • Schwere Nebenwirkungen wie Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schüttelfrost sowie Muskel- oder Gelenkschmerzen wurden in einer kleinen Anzahl an jüngeren Probanden beobachtet. Diese traten jedoch nur kurzfristig auf und waren behandelbar. 
  • Es traten keine schweren Nebenwirkungen in älteren Probanden, die mit BNT162b2 behandelt wurden auf.

Vor allem ältere Menschen testen

Aus genau diesem Grund sollen in die nächsten Testphasen vor allem Ältere Menschen eingebunden werden. Sie sollen so schnell wie möglich ausloten, welche Nebenwirkungen bei dem neuen Impfstoff von von Biontech entstehen. Ohne diese Daten lassen vor allem ältere Menschen Gefahr. ins offene Messer zu laufen.

Manche Pharmakologen haben bereits vorausgesagt, dass es bald zu spät sein könnte, um überhaupt noch nach einem Impfstoff zu suchen. Wie das gemeint ist, erfahrt ihr hier.

Viele Wissenschaftler testen ihren eigenen Impfstoff zu allererst an sich selbst und an ihrer Familie. Warum das auch gefährlich werden kann.