Ed Sheeran (30) hat im Podcast „Armchair Expert“ mit Dax Shepard (46) über seinen Cameo-Auftritt bei „Game of Thrones“ gesprochen – und die heftigen Reaktionen darauf.

Der Sänger beschreibt, dass er jahrelang Fan der Sendung war und die Produzenten bereits 2012 nach einem Gastauftritt gefragt hatte. Als sie sich 2017 schließlich entschlossen, „Game of Thrones“-Schauspielerin und Sheeran-Fan Maisie Williams (24) alias Arya Stark mit Sheerans Gastauftritt eine Freude zu machen, konnte er nicht Nein sagen.

Demnach war es sozusagen ein Abschiedsgeschenk für Williams. „Ich denke, sie hatten das Ende da noch nicht geschrieben. Es sollte ihre letzte Staffel sein, aber die war es nicht. Und als eine Überraschung für sie holten sie mich“, erklärte Sheeran die Situation. Als ein Lennister-Soldat sang Sheeran in der siebten Staffel in der Folge „Dragonstone“ am Feuer einen Song.

Die Reaktionen trübten die Freude

Die Freude über die Erfahrung hielt jedoch nur kurz an. Nachdem die Folge „Dragonstone“ ausgestrahlt wurde, beschwerten sich viele „GoT“-Fans darüber, warum Sheeran einen Auftritt in der Serie haben und von der Handlung ablenken durfte. „Ich glaube die Reaktion der Leute hat meine Freude getrübt“, so Sheeran. Oft werde er von Leuten gefragt, wieso er es getan hätte. „Dann frage ich einfach: Was hättest du gesagt?“

Mit der Schauspielerei hat er mittlerweile abgeschlossen, so Sheeran, der noch eine weitere TV-Show namens „The Bastard Executioner“ gemacht hat und auch im dritten „Bridget Jones“-Film zu sehen war. Er fühle sich nicht selbstbewusst genug als Schauspieler: „Mir ist vollkommen klar, dass ich für mein Radiogesicht bekannt bin, also versuche ich gar nicht erst, ein Herzensbrecher zu sein.“

Etwas anderes in der Richtung könnte sich Sheeran aber doch vorstellen: „Ich würde gerne einen animierten Film machen. Ich würde gerne einen animierten Musical-Film machen.“

(mia/spot)