Du bist dir bei deinem Bewerbungsfoto unsicher? Dann findest du hier 7 Tipps für das perfekte Bild.

Deine Bewerbung ist dein Aushängeschild. Es reicht oftmals ein Blick, um sich ein Bild von der Person hinter der Bewerbung zu machen. Besonders Personaler:innen haben dafür ein geschultes Auge und sehen mehr, als dir bewusst ist. Hinzu kommt, dass vielen Personalabteilungen nur wenige Zeit bleibt, um deine Bewerbung unter die Lupe zu nehmen – umso wichtiger ist es, dass sie in kürzester Zeit überzeugt. Eine wichtige Rolle spielt dabei dein Bewerbungsfoto. Es bildet zusammen mit deinen Fähigkeiten einen ersten Eindruck davon, ob du für die Position geeignet bist. Damit deine Bewerbung in kürzester Zeit überzeugt, haben wir dir sieben Tipps für dein Bewerbungsfoto zusammengestellt.

Einfache Tipps für dein Bewerbungsfoto mit großer Wirkung

Das Bewerbungsfoto ist das Sahnehäubchen deiner Bewerbung. Deswegen sind es auch die Feinheiten, die dein Bewerbungsfoto aufwerten und ihm das gewisse Etwas verleihen.

Hast du ein paar Tipps für dein Bewerbungsfoto im Hinterkopf, dann kannst du deinem Fotografen gezielt Vorschläge machen. Imago/Wavebreak Media Ltd

Um bei deinem Fotografen auch einschätzen zu können, ob du mit dem Foto zufrieden bist, solltest du auf diese Merkmale achten:

1. Deinen Gesichtsausdruck

Es gibt unzählige Tipps für das perfekte Bewerbungsfoto. Dabei ist es eigentlich ganz einfach: Eine herzliche Ausstrahlung wird immer in Erinnerung bleiben und deiner Bewerbung eine ganz persönliche Note verleihen. Das bedeutet: Ein schönes Lächeln versüßt jedes Bewerbungsfoto. Jedoch solltest du dafür nicht deine Mundwinkel verrenken. Das würde genau das Gegenteil bewirken.

2. Die Frisur

Deine Haare sollten auf dem Bewerbungsfoto weder das Gesicht verdecken noch in irgendeiner Form ungepflegt wirken. Extreme Frisuren (z. B. ein Irokesenschnitt) werfen beim Personaler meist Fragen auf und senken die Chancen auf ein Bewerbungsgespräch.

3. Die Kleidung

Deine Kleidung sollte immer dem Dresscode des Unternehmens entsprechen. Bewirbst du dich bei der Bank, dann solltest du auf Bluse und Blazer nicht verzichten. Bewirbst du dich bei einem Medienunternehmen, dann darf es ruhig etwas legerer sein.

4. Der Bildausschnitt

Im Gegensatz zu einem Passbild sollte dein Bewerbungsfoto nicht nur deinen Kopf abbilden, sondern einen Bildausschnitt von deinem Kopf bis zu deinen Schultern zeigen. Einer der wichtigsten Tipps für dein Bewerbungsfoto lautet daher: Behalte die Details im Blick. Verwendest du ein Passfoto für deine Bewerbung, dann kann sich das negativ auf deine Bewerbung auswirken.

5. Schmuck & Make-up

Auf Schmuck und Make-up solltest du weitgehend verzichten. Ein dezentes Make-up oder ein rosa Lippenstift reichen vollkommen aus.

Wenn du ein auffälliges Accessoire wählst, dann solltest du dich bei deinem Make-up eher bedeckt halten. Imago/agefotostock

Ähnliches gilt auch für Ketten, Uhren oder Ohrringe. Ist eines davon sehr auffällig, dann halte dich bei den anderen Sachen eher zurück. Du bist noch auf der Suche nach dem richtigen Make-up? Dann findest du hier 5 wirksame Make-up-Tipps.

6. Das Bildformat

Für Bewerbungsfotos gibt es keine feste Größe. Als Richtwert haben sich 6 cm Höhe und 4,5 cm Breite etabliert. Wer ein Auge für gute Fotos hat, kann auch davon abweichen. Bewerbungsfotos im Querformat sind seltener, jedoch nicht verboten. Es ist eine Möglichkeit, sich von anderen Bewerbern abzuheben, aber manche Personaler sehen lieber die klassische Form: das Hochformat. Wenn das Bewerbungsfoto auf einem Deckblatt platziert wird, sollte es etwas größer sein.

7. Die Farbe

Es muss kein Farbbild sein, jedoch solltest du abwägen, ob ein Schwarz-Weiß-Foto angemessen ist. Bei Schwarz-Weiß solltest du darauf achten, dass die Farben von Hintergrund und Kleidung Kontraste erzeugen. Ein weißes Hemd vor einem hellen Hintergrund eignet sich zum Beispiel nicht.

Hast du alle Tipps für dein Bewerbungsfoto beachtet? Dann kann nichts mehr schief gehen. Falls du dir bei der einen oder anderen Sache jedoch noch nicht sicher bist, dann schaue dir die absoluten No-Gos an. Außerdem führen diese 15 Fehler zu einer Bewerbungsabsage.

No-Gos: Das solltest du bei deinem Bewerbungsfoto unbedingt vermeiden

Neben den oben genannten Tipps für dein Bewerbungsfoto gibt es noch ein paar Aspekte, die ein schlechtes Bild auf deine Bewerbung werfen können. Um eine Absage wegen deines Bewerbungsfotos zu verhindern, vermeide daher:

  1. Ganzkörperaufnahmen
  2. Unscharfe Bilder
  3. Kurze Ärmel
  4. Tiefe Einblicke
  5. Partybilder
  6. Blick von oben oder unten
  7. Alte Bewerbungsfotos
  8. Knallige Farben

Tipps für dein Bewerbungsfoto gibt es somit zu Genüge. Doch es ist trotz allem wichtig, dass deine Bewerbung auch deine Persönlichkeit widerspiegelt. Wenn bunte Farben dein Erkennungsmerkmal sind, dann solltest du nicht vollkommen darauf verzichten, aber auf einen Eyecatcher reduzieren.

powered by Advanced iFrame free. Get the Pro version on CodeCanyon.

Tipp Nr. 1 für dein Bewerbungsfoto: „Weniger ist mehr“

In erster Linie geht es bei einer Bewerbung darum, dass du deutlich machst, warum die benötigten Fähigkeiten aufweist, um den Posten ausführen zu können. Dabei ist es jedoch ähnlich wie bei anderen Dingen auch: Das Auge isst mit. Und eine herzliche Ausstrahlung wird der Personalabteilung immer in Erinnerung bleiben.

Eine Bewerbung in Zeiten des Coronavirus zu verschicken ist gar nicht so leicht. 3 Dinge, die du bei deiner Bewerbung beachten solltest, findest du hier.