Veröffentlicht inGeld

Wenn du so alt wirst, ist die Rente ein lohnendes Geschäft

Lohnt sich das Einzahlen in die Rentenkasse überhaupt oder macht man mit der Rente doch ein Minusgeschäft? Eine Frage, die sich viele stellen. Wir haben es für euch einmal durchgerechnet.

© Getty Images/Natee Meepian / EyeEm

Wegen Inflation: Ist es sinnvoll, jetzt Gold zu kaufen?

Gold übt seit Jahrhunderten eine große Faszination auf die Menschen aus. Aber macht es wirklich Sinn, in Gold zu investieren?

Die meisten von uns zahlen über vierzig Jahre lang monatlich hohe Beträge in die Rentenkassen ein, um im Alter dann oftmals nur eine Mini-Rente zu kassieren. Aus diesem Grund erscheint es auch kaum verwunderlich, dass einige sich zurecht fragen, ab wann sich die Rente überhaupt rentiert. Die Antwort auf diese Frage liefern nun zwei Mathematiker. Und eines können wir dir vorab schon einmal verraten: Man muss gar nicht mal so lange warten, bis die Rente ein lohnendes Geschäft ist. Alle Details.

Rente: So lange musst du leben, damit sie sich rentiert 

Okay, wir wissen nun schon einmal, dass das jahrelange Einzahlen in die Rentenkasse nicht ganz umsonst ist. Doch wie viele Jahre muss die Rente einem monatlich aufs Konto überwiesen werden, damit man am Ende nicht mehr eingezahlt hat und ein Minusgeschäft erleidet? Eine Frage, die sich auch die Finanzmathematiker Werner Siepe und Friedmar Fischer gestellt haben. Um herauszufinden, ab wann sich die Rente rentiert, untersuchten die beiden Rentenbescheide aus den Jahren 2007 bis 2020, wie die BILD berichtet. Die gesamte Summe der eingezahlten Rentenbeiträge teilten sie anschließend durch die zu erwartende Monatsrente.

Die Zahl, die am Ende der Rechnung herauskommt, gibt die genaue Zahl der Monate an, die es braucht, bis man die eingezahlten Rentenbeiträge auch vollständig raus hat. Jede monatliche Rente, die danach folgt, ist so gesehen ein reiner Gewinn. Puh, das klingt ganz schön kompliziert, oder? Um das Ganze besser zu verstehen, schauen wir uns die Rechnung mal an einem Beispiel an:

Stell dir vor, du gehst nach 45 Arbeitsjahren in den Ruhestand und hast in dieser Zeit rund 215.725 Euro in die Rentenkasse eingezahlt. Für eine derartige Beitragszahlung gibt es aktuelle eine monatliche Rente von 1538,55 Euro. Wendet man nun die Formel der beiden Mathematiker an, so musst du nach dem Renteneintritt noch 140 Monate leben, damit sich die Rente auch rentiert. Gar nicht mal so lange, oder?

Altersbezüge: Nach 11,68 Jahren ist sie ein lohnendes Geschäft

Dank der Mathematiker Werner Siepe und Friedmar Fischer wissen wir nun, dass die Rente nach rund 11,68 Jahren ein lohnendes Geschäft ist. Wenn man davon ausgeht, dass die Deutschen im Durchschnitt mit 65 Jahren in den Ruhestand gehen, hat man mit 77 Jahren einen Gewinn erzielt. Bedenkt man zudem den Umstand, dass die Menschen in Deutschland immer älter werden, zahlt sich die Rente für die meisten gleich doppelt aus.

Damit die Rente sich auch für jüngere Arbeitnehmende rentiert, müssen diese deutlich länger leben. So muss beispielsweise der Geburtsjahrgang 1990 nach dem Renteneintritt rund 17,1 Jahre länger leben, um von den Altersbezügen zu profitieren. Gründe für die deutlich längere Lebenszeit sind unter anderem die steigenden Rentenbeiträge und das sinkende Rentenniveau. 

Folge wmn.de auf Social-Media
Du magst unsere Themen? Dann folge wmn.de auch auf FacebookPinterest,Instagram, X (früher Twitter) und TikTok