Auf der Arbeit brauchst du Energie um zu denken, aber das heißt nicht, dass du immer eine Schale Nüsschen neben dir stehen haben solltest. Experten warnen davor am Arbeitsplatz zu essen und raten zu festen Mittags- oder Snackpausen. Wir wissen warum.

5 gute Gründe warum das Essen am Arbeitsplatz der Vergangenheit angehören sollte

Die industrielle Revolution machte das Essen am Arbeitsplatz In. So mussten die Arbeiter:innen nicht den langen Weg bis nach Hause fahren. Auf diesem Konzept aufbauend siedeln sich bis heute gerne Restaurants in Nähe von Bürogebäuden an. Und natürlich sollst und musst du auf der Arbeit essen. Das heißt aber nicht, dass deine Mahlzeiten an deinem Schreibtisch zu dir nehmen solltest. Eine von Umfrage RTL-Forsa ergab, dass knapp ein Drittel aller Arbeitnehmer direkt am Schreibtisch essen. Damit sollte Schluss sein.

Laptop und Essen am Arbeitsplatz
Essen am Arbeitsplatz verleitet dich zu viel zum Snacken.

1. Du wirst schneller wieder hungrig und isst mehr

Wissenschaftler fanden heraus, dass durch das Snackverhalten im Vergleich zu einer normalen Mittagspause das Hungergefühl schneller wieder einsetzt. Du musst also mehr essen als du es normalerweise tun würdest und nimmst auch schneller zu.

Dadurch dass du zusätzlich abgelenkt bist, merkst du nicht wenn du satt bist. Du isst automatisch mehr am Schreibtisch. Darauf weist auch die Unfallversicherung VBG hin.

2. Du wirst gestresster

Dadurch, dass du am Arbeitsplatz während des Essens dazu verleitet wirst nebenbei noch zu Arbeiten oder vor dem Bildschirm private Dinge zu erledigen, nimmst du deinem Gehirn die Chance mal abzuschalten. Das ist nicht nur für deinen Kopf schlecht, der sich mal entspannen sollte, sondern auch für deine Augen und deinen Körper. 

Mittagspausen sind wichtig, weil man sich bewegt und seine Muskeln lockert, die Augen auf eine andere Distanz schauen können und du dein Essen auch richtig genießen kannst.

3. Du wirst unsozialer

Mittagspausen sind die wenigen Chancen mit deinen Kolleg:innen zu Socializen und sich auch mal über private Themen auszutauschen. Wenn du immer an deinem Platz bleibst, wirst du den Anschluss verlieren und kannst dich schwerer in die Gruppe integrieren. 

Auch kleine Sozialphobiker sollten sich dazu durchringen zumindest ab und an mal eine gemeinsame Mittagspause mit Kollegen zu verbringen anstatt am Arbeitsplatz zu essen. Eine Studie der Humboldt Universität belegt, dass deine Social Skills nach einem gemeinsamen Essen erheblich besser sind.

4. Du könntest das Arbeitsklima stören

Wenn du dir in einem Großraumbüro eine Thunfisch-Pizza reinziehst, stehst du ganz schnell auf der Abschussliste deiner Kolleg:innen. Es ist absolut unhöflich Mahlzeiten mit intensiven Gerüchen neben deinen Kollegen einzunehmen und Knusperchips sind mindestens genauso störend. 

Käse, Fisch, Chips, Zwiebeln und Knoblauch gehen gar nicht. Genieße diese Delikatessen lieber in der Küche oder im Pausenraum.

5. Es ist unhygienisch

Mal abgesehen davon, dass Fettflecken auf dem Laptop eklig sind, wirkt es absolut unprofessionell mit einem dreckigen Laptop in ein Meeting zu gehen. Im schlimmsten Fall fasst du mit deinen Fettfingern ein wichtiges Dokument an und das ist hinüber. Genauso schlimm ist ein krümeliger Arbeitsplatz.

Gedeckter Tisch
Gemeinsame Essen auf Arbeit fördern das Arbeitsklima und deine Social Skills.

Wann Snacken gut für dich ist

Natürlich hat bestimmtes Essverhalten auch positive Auswirkungen auf deine Arbeit. Zum Beispiel sind Snacks in Meetings der allgemeinen Stimmung zuträglich und heben die Stimmung, wie Arbeitspsychologe Steven G. Rogelberg herausfand. Es handelt sich aber um gemeinsames Snacken.

Wenn du unbedingt konzentriert bleiben musst, weil eine Deadline bevorsteht, ist es ebenfalls besser am Arbeitsplatz zu essen, denn dein Konzentrationslevel bleibt dann konstant. Nach einer Mittagspause musst du es sonst erst wieder aufbauen, wie die Humboldt Universität bestätigt.

Fazit: Genieße dein Essen auf der Arbeit lieber richtig

Eine ordentliche Mittagspause ist viel gesünder und entspannt dich besser. Nimm dir also dafür genug Zeit. Wenn du zwischendurch hungrig wirst, dann musst du natürlich nicht hungern. Aber du kannst deinen Snack zum Beispiel trotzdem im Pausenraum einnehmen. Auch schon eine Pause von zehn Minuten ist eine gesunde Abwechslung vom Arbeitsalltag.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Orginalartikel verfasst von Brigitte Sager-Krauss