In einer normalen Nicht-Pandemie-Woche sitzen viele von uns 40 Stunden lang an ihrem Arbeitsplatz. Dazu kommt, dass wir dort nicht alleine sind, denn die Kolleg:innen sind oft nur eine Armlänge entfernt. Kurzum: Konflikte am Arbeitsplatz bleiben über lang oder kurz einfach nicht aus. Wie du aber souverän mit ihnen umgehst und dich nicht von ihnen beeinflussen lässt, erfährst du hier.

Wie entstehen Konflikte am Arbeitsplatz?

Auch wenn du mit deinen Kolleg:innen die gleichen Interessen teilst, seid ihr doch alle unterschiedliche Persönlichkeiten. Wie auch im Privatleben gibt es unterschiedliche Meinungen, Ziele, Werte und Erfahrungen. Während du im Privatleben solchen Differenzen aus dem Weg gehen kannst, geht das am Arbeitsplatz nicht so einfach. Das ist der Grund, warum es dann schon mal krachen kann.

Oft sind es Konkurrenzdenken, Ungerechtigkeiten oder abwertendes Verhalten, die das Fass schließlich zum Überlaufen bringen.

Frau Bett burnout
Eine schlechte Arbeitsatmosphäre kann sogar zum Burnout führen. Credit: Shutterstock/Stock-Asso /

Konflikte am Arbeitsplatz machen krank

Logisch – wenn du an deinem Arbeitsplatz ständig mit Konflikten konfrontiert bist, möchtest du diesen Ort gerne meiden. Wenn du aus verschiedensten Gründen aber nicht einfach kündigen kannst und immer wieder an diesen ungeliebten Ort zurückkehren musst, löst das seelischen Stress und Unbehagen aus. Im schlimmsten Fall kann der Stress in Schlafstörungen oder einem Burnout gipfeln.

So gehst du am besten mit Konflikten am Arbeitsplatz um

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie du Konflikten am Arbeitsplatz aus dem Weg gehst oder sie löst …

1. Was genau stört dich?

Wenn dich schon nervt, wenn dein:e Kolleg:in sich die Nase putzt, hat sich deine Wut wahrscheinlich schon über einen ganzen Zeitraum angestaut und du kannst nicht mehr objektiv bewerten, was das Problem ist. In diesem Fall solltest du dich kurz zurücknehmen und darüber nachdenken, was der ursprüngliche Konflikt ist. Arbeitet er oder sie dir zu langsam? Wirst du abwertend von ihm oder ihr behandelt? Oder ist vielleicht sogar Sexismus am Arbeitsplatz das Problem? Wenn dir das grundsätzliche Problem aufgefallen ist, kannst du dein:e Arbeitskolleg:in viel sicherer und fundierter darauf ansprechen.

konflikte am arbeitsplatz, diskussion 2 frauen
Wenn du der Person dein Problem erklärst, ohne ihr darauf einen Vorwurf zu machen, ist es wahrscheinlicher, dass sie dich versteht. Credit: shutterstock/ fizkes

2. Ich-Botschaften statt Du-Botschaften

Versetze dich mal in die Situation deines oder deiner Kolleg:in: Wenn du auf sie oder ihn zugestapft kommst und sagst: „Es nervt, wenn du dir die Nase putzt!“ wird sich die Person in die Enge gedrängt fühlen und mit einem Gegenangriff reagieren. Versuche deshalb häufiger, das Du gegen ein Ich auszutauschen. Als Beispiel: „Ich fühle mich gestört, wenn du dir so laut die Nase putzt.“

3. Raus aus der Situation

Ganz ehrlich- in manchen Situationen ist einfach Hopfen und Malz verloren. Wenn der Konflikt am Arbeitsplatz schon so eskaliert ist, dass man sich am liebsten nur noch an die Gurgel gehen würde, ist es besser, die Situation zu verlassen. Konkret kann das heißen, dass du deine Mittagspause ein bisschen vorziehst oder eine halbe Stunde früher Feierabend machst. Wichtig ist dann, der Person mitzuteilen, dass du das Gespräch nicht grundsätzlich mit ihr beendest, sondern lediglich zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzen willst.

4. Unbeteiligte Person hinzuholen

Wenn sich der Konflikt über Monate aufgebauscht hat und ihr beide nicht mehr wisst, wo oben und unten ist, hilft es manchmal, eine unbeteiligte und vor allem unparteiische Person hinzuzuziehen. Der könnt ihr dann eure Sichtweisen schildern, damit sie bewerten kann, wo das ursprüngliche Problem liegt.

Frau und Mann beim Armdrücken
Wenn ihr versucht einen Kompromiss zu finden & nicht gegeneinander zu arbeiten, lässt sich fast jeder Konflikt lösen. Credit: imago images / Westend61 /

5. Kompromisse und Lösungen suchen

Wenn ihr das Problem lokalisiert habt, ist es nun an der Zeit, an einer Lösung zu arbeiten. Da ihr wahrscheinlich einfach sehr unterschiedliche Charaktere seid, die nicht das gleiche wollen – sonst wäre der Streit ja nicht entstanden – liegt die Lösung meist in einem Kompromiss. Ihr könnt eure persönlichen Grenzen abstecken und eine gemeinsame Vorgehensweise für die Zukunft aushandeln.

Es gibt kaum ein Problem, das sich nicht durch einen Kompromiss lösen lässt – sofern man über seinen Schatten springen kann.

Konflikte sind ganz normal

Konflikte, egal ob am Arbeitsplatz oder privat, sind ganz normal und natürlich. Wichtig ist der Umgang mit solchen Problemen. Denn konstruktives Streiten will gelernt sein und erfordert durchaus Übungen. Wenn ihr aber beide an einer Lösung des Problems und nicht am Lynchmord des anderen interessiert seid, könnt ihr das auf jeden Fall schaffen.

Du willst die perfekte Videokonferenz machen? Wir zeigen dir, wie’s geht!

powered by Advanced iFrame free. Get the Pro version on CodeCanyon.

Mehr zum Thema Arbeitswelt findest du hier:

Diese Dinge solltest du deinen Arbeitskolleg:innen nicht sagen

„Überragend“: Das sind die 10 besten Arbeitgeber Deutschlands

Diese Firma erlaubt ihren Mitarbeiterinnen Menstruationsurlaub