Hand aufs Herz: Wie oft hast du heute schon um Entschuldigung gebeten? Wenn dir Aussagen wie „Sorry, aber hab es leider nicht kleiner.“, „Äh, Entschuldigung, dass ich da noch mal nachfragen muss …“ oder  „Tut mir leid, aber ich müsste hier mal vorbei“ bekannt vorkommen, sagst du es vielleicht öfter, als du denkst. Denn Frauen entschuldigen sich ständig. Für alles. Und jeden. Und sich. Aber warum? Denn meistens sind sie selbst überhaupt nicht schuld an der Situation, für die sie um Entschuldigung bitten

Um Entschuldigung zu bitten, ist ein weibliches Phänomen

Auch die Wissenschaft ist dieser Frage bereits nachgegangen und deckte auf, dass dies ein typisch weibliches Phänomen ist. So stammen laut einer neuseeländischen Studie 75% aller Entschuldigungen von Frauen. Den Grund analysierten die kanadischen Wissenschaftler:innen Karina Schumann und Michael Ross von der Waterloo-Universität. In ihrer Untersuchung aus dem Jahr 2011 fanden sie heraus, dass Frauen schneller die Notwendigkeit dazu sehen, „Sorry“ zu sagen. Männer entschuldigen sich mehrheitlich erst dann, wenn sie tatsächlich etwas angestellt hatten.

Auch die renommierte New York Times hatte sich bereits 2015 mit der Thematik beschäftigt und knapp einer Minute Material aus Filmen zusammengeschnitten, in denen sich Frauen am laufenden Band für alles mögliche entschuldigen. Ein Trauerspiel!

 

„Wieso entschuldigen sich Frauen ständig?“ fragte die New York Times mit diesem Clip.

Den Gründen fürs unnötige Entschuldigen auf der Spur

Die Gründe für das ständige und vor allem unnötige Entschuldigen sahen die Wissenschaftler:innen Schumann und Ross in der geschlechtsspezifischen Wahrnehmung der Situation. Die Forscher:innen hatten festgestellt, dass die Schwelle, sich für etwas entschuldigen zu müssen, bei Frauen deutlich niedriger ist als bei Männern. Oder einfacher ausgedrückt: Frauen tendieren eher dazu, sich für ihre Meinung entschuldigen zu müssen oder ein „Sorry“ hinterherzusetzen, wenn sie jemanden bitten, aus dem Weg zu gehen.

Aber warum ist das so? Warum fühlen wir uns schneller gedrängt oder verpflichtet, uns zu entschuldigen? Tatsächlich scheint diese Verhaltensweise gesellschaftlich ganz tief verankert zu sein. Das erklärt Psychologin Rachel Green vom Emotional Intelligence Institute gegenüber ABC Australia so: „Diese Einstellung wurde von einer Generation zur nächsten weitergegeben“, sagt sie dem Fernsehsender. „Sogar heute noch werden wir dafür bestraft, dass wir unsere Meinung äußern und werden als herrisch, aggressiv oder als Bitch bezeichnet, während ein Mann als Anführer gilt.“

Mädchen würden traditionell oft dazu erzogen, Empathie gegenüber dem „männlichen“ Merkmal der Stärke zu zeigen. Dies führe laut Green dazu, dass Frauen in Situationen, in denen Stärke oder Durchsetzungsvermögen erforderlich sind, das Bedürfnis verspüren, ihre Handlungen mit einer Entschuldigung abzufedern. „Einige Frauen sind besorgt darum, die Gefühle anderer verletzen oder sie zu beleidigen“, sagt die Psychologin. Die Ausmaße des antrainierten Verhaltens sind groß. „Die Angst, jemanden zu verletzen, führt dazu, dass wir ignoriert werden oder keinen Respekt bekommen.“

Was Frauen statt „Sorry“ sagen können

Doch welche Alternativen haben Frauen, wenn sich nicht um Entschuldigung bitten wollen? Die Antwort ist sowohl überraschend als auch simpel: Einfach Danke sagen. Ja, tatsächlich ist es besser, sich zu bedanken, statt sich zu entschuldigen. „Wenn du jemanden in der Leitung hast, sage ‚Dankeschön fürs Warten‘ statt ‚Entschuldigung, dass Sie warten mussten‘.“ Das mache laut Rachel Green einen riesigen Unterschied. „Anstatt ‚Sorry, dass ich mich beschwere‘ kannst du sagen ‚Dankeschön fürs Zuhören‘.“ Das Dankeschön dient so der positiven Eigenwerbung.

Um es noch mal ganz deutlich zu sagen: Um Entschuldigung zu bitten, ist richtig – wenn du genau weißt, wofür du dich entschuldigen möchtest. Hast du beispielsweise die Gefühle von jemandem verletzt oder willst deinem Gegenüber bei seiner oder ihrer Trauer Mitgefühl zeigen, ist ein Sorry vollkommen angebracht. Ansonsten solltest du stolz sein auf das, was du bist, vollbracht und erreicht hast und dich dafür nicht kleinmachen

Es muss Schluss damit sein, dass Frauen sich entschuldigen. Es ist Zeit, deine Einstellung zu dir selbst zu verbessern. wmn über die 10 Dinge, für die du dich nicht schuldig fühlen solltest.

Noch mehr wmn-Themen?

Weibliche Arbeitnehmer verdienen noch immer 20 % weniger als männliche. Lest hier, in welchen Berufen Frauen mittlerweile gut bezahlt werden. Plus: Erfahrt hier, warum Frauen anders sparen müssen als Männer. Außerdem: Frauen fühlen sich in Deutschlands Großstädten nicht sicher. Jede Fünfte Befragte wurde sogar schon mal belästigt, verfolgt oder bedroht.