Wenn sich Kinder streiten, ist das oftmals nicht nur nervig, sondern für viele Eltern ein Grund, sich Sorgen zu machen. Warum gibt es ständig Konflikte? Stehen meine Kinder in einem Konkurrenzkampf? Das sind Fragen, die sich Eltern häufig in schlaflosen Nächten stellen. Wie du mit Geschwisterstreit umgehst und deinen Kindern beibringst, was eine gesunde Streitkultur ist, erfährst du hier.

Frau mit Kindern am Strand glücklich happy
Kinder wollen mit Geschwisterstreit vor allem die Aufmerksamkeit der Eltern. Credit: Valeria Ushakova Collection via Canva

Geschwisterstreit: Die Top-Gründe, warum Geschwister sich streiten

Das größte Konfliktpotential zwischen Geschwistern tritt im Kindergartenalter auf. Zu dieser Zeit ist ein begehrtes Spielzeug, mit dem aber gerade der Bruder oder die Schwester spielt, der häufigste Grund, einen Streit anzufangen.

Häufig reagieren Kinder auch negativ, wenn sie das Gefühl haben, benachteiligt zu werden. In den meisten Fällen richtet sich die Wut dann nicht gegen einen Elternteil, sondern gegen das (meistens kleinere) Geschwisterkind. Kinder wollen ihren Platz in der Familie herausfinden und ihn sich sichern.

Dass es ab und an also einen Geschwisterstreit gibt, ist nicht ungewöhnlich und sogar gesund. Das wichtigste dabei ist nur, dass die Eltern gut mit der Situation umgehen.

So gehst du mit Geschwisterstreit um

Wenn ein Geschwisterstreit aufflammt, dauert es meistens nur Sekunden, bis die Kinder bei Mama oder Papa auf der Matte stehen und ihnen das Problem schildern. Die Kinder wollen damit zum einen die Aufmerksamkeit der Eltern, zum anderen ist es aber auch ihr Ziel, sich so gut wie möglich darzustellen, um in die Gunst der Eltern zu kommen. In dieser Situation ist es also ganz wichtig, wie du dich als Elternteil verhältst. Wir geben dir drei Tipps.

geschwister spielen streiten spielzeug
Wenn Geschwister sich streiten, geht es meistens um materielle Dinge. Credit: FatCamera/ getty images signature via Canva

1. So lange wie möglich ignorieren

Wenn du das Geschrei im Kinderzimmer hörst, solltest du den Reflex unterdrücken gleich hinzulaufen und den Konflikt klären zu wollen. Oftmals wissen die Kinder nämlich, dass sie durch Schreien ihre Eltern auf den Plan rufen können und somit die Aufmerksamkeit bekommen.

Ganz wichtig für deine Kinder ist aber zu lernen, Konflikte eigenständig zu lösen. Wenn sie merken, dass Mama und Papa nicht gleich kommen, nicht ihnen das schonmal die erste Luft aus den Segeln.

Trotzdem solltest du natürlich aufmerksam sein, wie sich die Situation entwickelt. Schleiche dich an die Kinderzimmertür heran und höre zu, was deine Kinder sagen. So hörst du, ob sie den Streit eigenständig beilegen können und weißt, wann du doch eingreifen solltest.

2. Geschwisterstreit durch Reden lösen

Wenn sich deine Kinder partout nicht einigen können und zu dir kommen, um dir vom Streit zu erzählen, solltest du dir grundsätzlich beide Seiten der Geschichte anhören. Wichtig ist dann, keine Partei zu ergreifen, wenn du nicht wirklich in der Situation dabei gewesen bist. Solltest du das tun, fühlt sich ein Kind auf jeden Fall ungerecht behandelt und die Machtverhältnisse verändern sich.

Eine bessere Lösung ist, mit den Kindern einen Kompromiss zu finden. Wenn es um ein begehrtes Spielzeug geht, musst du beispielsweise gar nicht auf den Streitpunkt eingehen, wer wem das Spielzeug weggenommen hat, sondern, kannst einen neuen Kompromiss vorschlagen. Der könnte zum Beispiel so aussehen, dass zuerst das eine Kind zehn Minuten damit spielen darf und dann das andere.

3. Grund des Streites entfernen

Der häufigste Grund für einen Geschwisterstreit sind tatsächlich materielle Dinge. Wenn das der Fall ist und sich deine Kinder absolut nicht einigen können, ist es manchmal am einfachsten und sinnvollsten, das Spielzeug zu entfernen. Das löst wahrscheinlich nicht das grundlegende Problem, hilft aber, die Situation zu entschärfen und beide Kinder gleichzubehandeln.

Geschwisterstreit Streit Paar Eltern Couch Diskussion
Welche Streitkultutr Eltern ihren Kindern vorleben, ist besonders wichtig für die Entwicklung. Credit: shutterstock/ fizkes

Fazit: Streiten kann man lernen!

Grundsätzlich kann man sagen, dass ein Geschwisterstreit nichts Schlimmes ist. Er ist sogar wichtig! Denn Kinder müssen früh lernen, Konflikte zu klären und das möglichst durch Reden.

Die allerwichtigste Grundlage ist dabei die Streitkultur, die ihre Eltern ihnen vorleben. Es ist überhaupt nicht schlimm, wenn deine Kinder mal einen Streit zwischen dir und deiner/m Partner:in mitbekommen. Solange ihr in ruhigem Ton diskutiert und Argumente austauscht, können deine Kinder diese Streitkultur adaptieren. Auf der anderen Seite werden sich Kinder auch merken, wenn Mama und Papa sich laut anschreien und Türen knallen. Wie ihr in der Familie also mit Streit umgeht, ist der wichtigste Ansatz, um Geschwisterstreitigkeiten zu lösen.

Wenn dir Artikel gefallen hat, solltest du auch hier vorbeischauen:

Nach Streiten folgt Entschuldigen. Im Video findest du fünf Tipps, für eine gelungene Entschuldigung.