Hurra, das Baby ist da! Jetzt beginnt eine schöne, aufregende, verrückte und auch anstrengende Phase. Mit diesen drei Erkenntnissen kannst auch du die ersten Tage mit deinem Baby richtig genießen.

Die ersten Tage mit Baby sind eine echte Herausforderung

Neun Monate lang hast du dich auf dein Baby gefreut, und jetzt ist das kleine Bündel Glück endlich auf der Welt. Nach der wahrscheinlich strapaziösen Geburt freust du dich, dass es nach Hause geht. Doch nicht immer ist diese Kennenlernphase so wunderschön wie du sie dir vielleicht vorher ausgemalt hast.

Denn zu der Freude mischt sich oft auch Unsicherheit, etwas falsch zu machen. Dazu kommen die Hormone, die sich erstmal wieder einpendeln müssen. Deswegen wird empfohlen, vor allem die ersten zwei Wochen am besten zuhause zu verbringen, um sich an das neue Familienleben zu gewöhnen.

Diese Erkenntnisse helfen jeder Neu-Mama

In dieser ersten Zeit in deiner neuen Rolle prasseln jede Menge neue Eindrücke auf dich ein. Deswegen ist es gut zu wissen, dass die erste Zeit mit einem Neugeborenen nicht nur schön, sondern auch mal schwierig sein können. Das ist ganz normal. Besonders diese drei Erkenntnisse helfen, die ersten Tage mit Baby besser zu meistern.

1. Ruh dich aus!

Die Geburt war wahrscheinlich anstrengend und aufwühlend. Es ist also völlig legitim, den ganzen Tag rumzuliegen, zu kuscheln, klarzukommen und einfach nur die ersten Tage mit dem Baby zu genießen. Es heißt ja nicht ohne Grund WochenBETT! Sechs Wochen lang sollen Neu-Mamas laut Hebammen erst mal ruhig machen. Rausgehen können sie schließlich auch später noch. 

2. Hol dir Support!

Früher oder später kommt jede Mama zu der Erkenntnis, dass gegenseitiger Support superwichtig ist. Gerade in der ersten Zeit mit dem Baby ist eine gute Hebamme Gold wert (ja, und schwierig zu finden). Aber auch gute Freundinnen, die da sind, wenn der Mann mal nicht kann oder einfach mal ein gutes Essen mitbringen, sind unverzichtbar.

3. Es ist alles eine Phase!

Es gibt ziemlich viele belehrende Sprüche für Neu-Mamas, die sich andere wirklich sonst wohin stecken können, aber dieser hier stimmt tatsächlich. Schläft das Baby nonstop? Genieß es! Brüllt es stundenlang, ohne sich beruhigen zu können? Das geht vorbei! So schön oder frustrierend das Leben mit so einem kleinen Wurm ist – sie entwickeln sich so rasant weiter, dass nach Regen wieder Sonnenschein kommt. Und dann wieder Regen. Und wieder Sonnenschein. 

Baby Hand Papa
Schlafen, stillen, wickeln, pflegen, spielen, kuscheln – ein Baby fordert viel Aufmerksamkeit ein.(Photo: Unsplash/Kelly Sikkema)

Redaktionstipp: Neu-Mamas sollten sich vor allem nicht reinquatschen lassen. Das gilt besonders fürs Stillen. Wenn es nicht klappt oder die Mama nicht will – so what?! Lies hier, warum es sowas von okay ist, nicht zu stillen.

Die ersten Tage mit Baby bleiben für immer

Ja, die ersten Tage mit dem Baby können mit Sicherheit für alle Mamas aufwühlend sein. Vor allem, weil es von allen Seiten mehr oder weniger gut gemeinte Ratschläge gibt. Wichtig ist, erstmal im Mama-Dasein anzukommen und diese besondere Kennenlernphase so gut es geht zu genießen.

 

Erfahre in der Story, was die Must-Haves für Mamas sind.

Noch mehr Inhalte zum Thema Baby?

„Eine echte Grenzerfahrung!“: Eltern berichten von ihrem ersten Jahr mit Baby.

Schlafsack, Stillkissen & Co.: Das gehört auf deine Baby-Wunschliste!

Vergiss die Spieluhr! Diese 5 Dinge brauchen Mamas wirklich!