Wenige Wochen nach unserer Verlobung bekam ich eine Menge Ratschläge und Hilfe angeboten, um meine Traumhochzeit zu planen. Einige Freunde, die bereits verheiratet waren, gaben mir gut gemeinte Tipps. Und rieten mir als Erstes die für uns perfekte Hochzeitslocation zu finden. Nicht nur, dass die schönsten Orte meist Jahre im Voraus ausgebucht seien, es wäre auch sehr schwer, sich unter der Vielzahl von Locations zu entscheiden. Daher staunte ich im Nachhinein nicht schlecht, dass die Suche unserer Hochzeitslocation nach einer Besichtigung abgeschlossen war. Aber fangen wir ganz von vorne an…

Die richtige Hochzeitslocation finden: PowerPoint-Präsentation & Moodboard 

Als mir meine Freund:innen ein paar Wochen nach meinem Heiratsantrag zu Hause den Ratschlag gaben, bereits anderthalb Jahre vor der geplanten Hochzeit nach einer passenden Hochzeitslocation zu suchen, geriet ich schon leicht in Panik.  

Vor ein paar Monaten hätte ich niemals gedacht, je den Bund der Ehe einzugehen. Nun sollte ich mir Gedanken darüber machen, ob ich in einer imposanten Villa, einem märchenhaften Schloss oder auf einer modernen Rooftop-Bar heiraten wollte? Ich entschied noch ein wenig auf meiner Verlobungs-Wolke zu schweben und mir in ein paar Tagen einen Überblick zu verschaffen, was wir als zukünftiges Brautpaar eigentlich wollen. 

Heiraten
Schon früh musste sich unsere Autorin mit der Hochzeitslocation beschäftigen. Foto: Getty Images/ Husam Cakaloglu

An einem Sonntag-Vormittag hatte ich also eine kleine PowerPoint-Präsentation vorbereitet. Und meinen Verlobten mit einem Plakat und Eddings in verschiedenen Farben ausgestattet. Gemeinsam setzten wir uns an die wichtigsten W-Fragen: Wann möchten wir heiraten? Welcher Stil passt zu uns? Was möchten wir? Wie stellen wir uns unsere Traumhochzeit vor?

Fast zwei Stunden kritzelten wir an unserem Hochzeit-Moodboard herum und konnten am Ende auf zwei fast identische Plakate blicken. Einmal mehr wusste ich, dass ich mit der Wahl meines Partners alles richtig gemacht hatte. 

Unsere Hochzeitslocation: Rustikale Scheune mit märchenhaftem Flair 

Nachdem wir unsere Moodboards ausgewertet hatten, war uns beiden ziemlich schnell klar, wie wir unsere Hochzeit gestalten wollten. Wir entschieden uns nicht nur gegen eine Hochzeit im Ausland, sondern auch gegen moderne Lofts oder eine Heirat in einer urbanen Industrie-Halle.

Rustikal sollte es sein und trotzdem wollte ich mich an diesem Tag ein wenig fühlen wie die Hauptfigur in einem Märchenfilm. Zwei Dinge, die auf den ersten Blick gegensätzlicher nicht sein könnten. Verbindet man ein Märchen doch meist mit viel Glitzer und Glamour.  

Übrigens: Diese Checkliste für die Hochzeit muss jedes Brautpaar kennen.

Die Recherche bewies mir jedoch das Gegenteil! Nach ein paar Stunden hatte ich nämlich eine Hochzeitslocation gefunden, die unseren Vorstellungen auf dem Moodboard fast hundertprozentig entsprach. So blickte ich auf den Fotos der Website, auf ein prächtiges Schloss mit angrenzender rustikaler Scheune, in der bis zu 100 Personen Platz hätten. 

Bevor ich jedoch eine Anfrage raussendete, schaute ich mir den Ort auf verschiedenen Social Media Kanälen wie Instagram noch einmal genauer an. Unter den Hashtags fand ich viele Brautpaare, die in der gleichen Location ihre Traumhochzeit feierten. Als ich mir die Bilder anschaute, machte mein Herz einen kleinen Freudensprung und ich schickte noch in derselben Sekunde eine Anfrage an den Veranstalter raus.

Hochzeitslocation finden: In Zeiten der Corona-Pandemie nicht immer leicht 

Da wir uns während der Hochzeitsvorbereitungen mitten in einer Pandemie befanden, war die Planung alles andere als unkompliziert. So kam es, dass wir erst ein halbes Jahr nach dem ersten Kontakt unsere Traum-Location besuchen konnten. An einem wunderschönen, warmen Juli-Nachmittag war es dann endlich so weit und wir besichtigten gemeinsam mit meiner Mutter und meiner Trauzeugin das wunderschöne Schloss mit der umgebauten Scheune.

Unsere Autorin und ihr Verlobter entschieden sich letztendlich aus einem Mix von rustikal und märchenhaft.

Ein kurzer Blick auf die malerische Kulisse des 300-jährigen Schlosses genügte und ich war sofort verliebt. Ich fühlte mich auch ohne mein Hochzeitskleid wie in einem Märchen. Es vergingen keine zehn Sekunden und für mich stand fest, dass diese Location der perfekte Rahmen für den schönsten Tag in unserem Leben sein sollte. Ohne groß zu überlegen oder uns anderweitig umzuschauen, reservierten wir noch an Ort und Stelle die Location.

Übrigens: Das sind die schönsten Standesämter in Deutschland.

Die perfekte Hochzeitslocation: Manchmal geht es ganz schnell 

Neben der Suche nach dem Brautkleid habe ich im Internet und im Freundeskreis die größten Horror-Geschichten über den perfekten Ort zum Heiraten gehört. Gerade wenn man in einer Großstadt heiraten möchte, ist es nicht leicht, die perfekte Hochzeitslocation zu finden. Da diese entweder viel zu überteuert sind oder man sich erst einmal für Jahre auf die Warteliste setzen muss. 

Bei uns ging es aufgrund der identischen Vorstellungen ziemlich schnell und natürlich hatten wir auch das große Glück, dass wir uns direkt Hals über Kopf in den für uns magischen Ort verliebt haben. Und vielleicht war die PowerPoint-Präsentation, für die mich mein Verlobter zunächst ausgelacht hat, auch nicht ganz verkehrt. 

Mehr Kolumnen:

#Bridechilla: Warum die Brautkleid-Anprobe für mich wie ein erstes Date war
#REALationshipTalk: Der (Alb-)Traum von der ersten gemeinsamen Wohnung
Bücher zum Selbstbewusstsein stärken: Diese Lektüre verändert den Blick auf dich selbst
Sextrology, die Erste: (K)ein Stier für eine Nacht