Veröffentlicht inBeziehung

Belegt: Darum willst du deinen Partner manchmal beißen 

Kennst du das Gefühl, dass du jemanden so lieb hast, dass du die Person einfach beißen musst? Warum du damit nicht alleine bist und es laut einer Psychologin sogar einen positiven Hintergrund hat. 

Partner beißen
Warum beißen wir unseren Partner eigentlich? Foto: Getty Images/ Westend61

Egal ob bei Hundewelpen, Babys oder meinem Ehemann: Manchmal habe ich etwas so lieb oder finde es so süß, dass ich es einfach beißen will. Den animalischen Impuls lasse ich bei den oben erwähnten Lebewesen jedoch nur bei meinem Partner aus. Nur so habe ich das Gefühl, dass ich all die Zuneigung und Liebe, die ich in dem Moment empfinde, kompensieren kann. Hört sich auf den ersten Blick ganz schön komisch an, oder? Warum man Menschen, die man liebt, manchmal beißen muss, kommt jedoch häufiger vor als man denkt. Was dahintersteckt, hat jetzt eine Psychologin verraten. 

Partner beißen: Warum die Cute Aggression dahintersteckt

Versteht mich bitte nicht falsch, wenn ich meinen Mann beiße, dann möchte ich ihm nicht körperlich wehtun. Im Gegenteil: Wenn ich mal wieder das Gefühl habe, dass keine Worte ausreichen, um auszudrücken, wie sehr ich ihn liebe, hilft meist nur ein leichtes Knabbern an seinem Handgelenk, am Arm oder in seinem Gesicht.  

Die Sozialpsychologin Oriana Aragón hat diesem Phänomen sogar ein Wort gewidmet, und zwar: Cute Aggression, zu Deutsch eine dimorphe Gefühlsäußerung. Gemeint ist damit, ein Verhalten, welches vermeintlich im Widerspruch zu den inneren Gefühlen steht. So ist das Beißen eigentlich negativ behaftet und wird überwiegend mit Schmerzen in Verbindung gebracht.  

frau mann küssen
Die Zuneigung zu deinem Partner oder deiner Partnerin, muss nicht nur mit Küssen ausgedrückt werden. Foto: Pexels / Pelageia Zelenina via Canva

Grund für ihre Forschung, war die Schauspielerin Leslie Bibb, die in einer Sendung erzählte, dass sie einen Hundewelpen so süß fand, dass sie ihm „gegen den Kopf treten“ wollte. Um das zu verdeutlichen, fletschte Bibb mit den Zähnen und machte Faustbewegungen. „Wenn man nur diesen Ausschnitt sehen würde, wäre man sich sicher, dass sie aggressiv ist, obwohl das nicht der Fall ist“, so Aragón. Und genau dieser Widerspruch führte dazu, dass die Sozialpsychologin weiterforschte. 

Den Partner aus Liebe beißen: Das steckt dahinter 

Um zwischen der wahren und verspielten Aggression zu unterscheiden, müssen laut Aragón verschiedene Faktoren beachtet und in einem bestimmten Kontext betrachtet werden. Widmen wir uns beispielsweise dem Punkt, warum wir unseren Partner oder unsere Partnerin gerne beißen. Würden Leute, die mich und meinen Ehemann nicht kennen, sehen, wie ich ihm spontan in den Arm beiße, dann würden sie mich höchstwahrscheinlich als aggressiv einstufen. Meine besten Freundinnen oder mein Mann, wissen, wieso ich das mache, und sehen das, als ein Zeichen der Zuneigung. 

Mehr zum Thema Beziehung?
Mit diesen 4 Sätzen beendest du jeden Streit in deiner Beziehung 
5 körperliche Signale, die zeigen, dass deine Beziehung vorbei ist 
Expertin erklärt: Auf diese Green Flags kommt es in der Beziehung an 

Während der Forschung befragte Aragón eine Vielzahl von Menschen, um die Frage zu beantworten, warum wir die Menschen, die wir lieben, manchmal beißen wollen. „In unserer Studie fanden wir heraus, dass Menschen, wenn sie diese starke Bewunderung oder Zuneigung spürten und dann ihre Cute Aggression auslebten, ihnen das dabei half, von dieser sehr starken emotionalen Erfahrung herunterzukommen. Es half ihnen dabei, ihre Gefühle zu regulieren“, so die Psychologin.

Ein Punkt, dem ich selbst nur zustimmen kann. Nachdem ich meinen Mann spielerisch in den Arm oder in die Hand beiße, fühle ich augenblicklich, dass ich besser mit den starken Gefühlen klarkomme, die mich vor ein paar Sekunden noch überflutet haben.

Cute Aggression: Vollkommen normal 

Die Studie von Aragón macht klar, dass hinter dem Beißen weder ein Aggressionsproblem noch kannibalische Triebe stecken. Laut ihr ist die Cute Aggression vollkommen normal: „Der Anteil der Betroffenen bewegt sich im Bereich von 50 bis 60 Prozent der Bevölkerung“, schließt die Psychologin ihre Studienergebnisse ab.