Veröffentlicht inLove

Sex Education, Pose und Co.: Diese LGBT-Serien solltest du dir unbedingt ansehen

Queere Menschen sind in der Serien- und Filmwelt oft noch unterrepräsentiert oder werden sehr eindimensional dargestellt. Diese 7 Serien machen es besser & sind sehr sehenswert!

LGBT-Serien
Diese LGBT-Serien bieten sehr gute Repräsentation Foto: Netflix/Canva Pro

Die erste Serie, die ich gesehen habe, in der queere Personen vorgekommen sind, war Glee. Zwar liebe ich die Serie, schließlich ist es einer der Ersten mit LGBT-Repräsentation gewesen, jedoch ist es keine gute Repräsentation. Nicht jeder schwule Mann hat eine hohe Stimme und kleidet sich feminin. Diese 8 Serien zeigen viel realere Repräsentation.

1. Sex Education

Sex Education wurde zu Recht von vielen Kritiker:innen und Zuschauer:innen hochgelobt. In der Serie findest du eine Menge queere Charaktere, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Hauptsächlich geht es um Otis, dessen Mutter Sex-Therapeutin ist. Zwar ist das nicht immer einfach, aber gerade die unaufgeklärten Mitschüler:innen profitieren davon.

Sex Education LGBT Serien
Sex Education ist einer der besten Serien derzeit für LGBT-Repräsentation (Quelle: Netflix) Foto: Netflix/Canva

2. Everything Sucks

Everything Sucks ist wahrscheinlich einer der süßesten LGBT-Serien, die es gibt. Es geht um Teenagerin Kate Messner, die alle Tücken des Erwachsenwerdens meistern muss. Ganz nebenbei verliebt sie sich in das beliebteste Mädchen der Schule. Leider hat die Serie nur eine Staffel.

Everything Sucks LGBT-Serien
Everything Sucks ist eine Teenage-Serie, die in den 80ern spielt. (Quelle: Netflix) Foto: Netflix/Canva

3. Pose

Die Ballroom Szene der 80er Jahre in New York war aufregend und sehr erlebnisreich. Das sieht man auch in Pose: Die Erfolgsserie des berühmten Regisseurs Ryan Murphy bricht so einige Rekorde. Es geht um Blanca, die in New York ihr eigenes Haus gründet. Auch die Aids-Epidemie ist dabei ein wichtiges Thema.

YouTube video

4. One Day at A Time

In dem Haus der kubanisch-amerikanisch stämmigen Familie Alvarez leben drei verschiedene Generationen unter einem Dach. Dabei kommt es besonders zwischen den Jüngsten immer wieder zu Reibereien.

One day at A time LGBT-Serien
Die drei Generationen in der Serie kriegen sich immer wieder in die Haare. (Quelle: Netflix) Foto: Netflix / Canva

5. Hollywood

Das Hollywood der 40er-Jahre war nicht gerade für seine Toleranz bekannt. Homophobie und Rassismus waren ein großes Problem, was besonders im Film deutlich wurde. Auch die Darsteller:innen der Serie haben damit zu kämpfen. Deshalb tun sich zusammen, um ein progressiveren Film zu schaffen. Ryan Murphy und Jim Parson- Fans sollten hier einschalten. Leider hat Netflix auch hier nur eine Staffel genehmigt.

Hollywood LGBT-Serien
Die Charaktere streben ein progressives Hollywood an. (Quelle: Netflix) Foto: Netflix / Canva

6. Queer Eye

Umstyling-Shows gibt es wie Sand am Meer. Queer Eye ist aber anders: Vier Männer verändern das Leben verschiedener Teilnehmer:innen in vier Punkten: Haare, Styling, Wohnen und Lebenssituation/Einstellung. Definitiv eine Show für das Herz. Von der Serie gibt es mehrere Staffeln.

Queer Eye LGBT-Serien
Seit mehreren Staffeln verändern Jonathan, Karamo, Tan und Antony das Leben der Teilnehmer:innen Foto: Netflix/Canva

7. Grace and Frankie

Das Leben der beiden Frauen Grace und Frankie steht Kopf, seit ihre Ehemänner gestanden haben, dass sie schon seit Jahrzehnten eine Affäre miteinander haben. Da die beiden Männer nun heiraten wollen haben Grace und Frankie entschieden, zusammen zu ziehen. So charmant und real hat das Älterwerden bisher keine Serie dargestellt.

YouTube video

8. Heartstopper

In der unglaublich süßen Trend-Serie geht es um zwei Jungen im Alter von 14/15 Jahren, die ihre Sexualität entdecken. Die beiden freunden sich miteinander an, daraus wird aber noch mehr als nur Freundschaft. Die Serie zeigt vor allem, wie schwer es auch in einer aufgeklärten Gesellschaft ist, sich zu outen.

Heartstopper LGBT Serien
Die Serie Heartstopper ist sowohl romantisch als auch realistisch. Foto: Netflix

Mehr zum Thema LGBTQ: