Ich bin ein absoluter Fan von Hotels und Ferienunterkünften, lasse mich aber gerne auch auf neue Abenteuer ein. Vor ein paar Jahren verließ ich daher meine Komfortzone und so ging es mit ein paar Freundinnen in den Camping-Urlaub.

Dort wollte ich von den vielen Wiederholungscamper:innen wissen, was das Campen so besonders macht. Sie schwärmten mir davon vor, wie frei man durch das Campen sei und dass man – anders als im Hotel – weder an feste Essenszeiten noch an einen Kleiderzwang gebunden ist. Auf dem Campingplatz müsse man auf sich und seine Vorlieben und Bedürfnisse achten, um die passende Unterkunft für sich zu finden. Nach zwei Tagen auf dem feuchten und kalten Boden wusste ich in jedem Fall, dass ich nicht zum Campingplatz-TypZelt“ gehöre. Welche weiteren Typen es gibt und wie ich herausgefunden habe, welches Campingerlebnis zu mir passt, erfährst du hier.

Campingplatz-Typen: Viel mehr als nur zelten 

Der Camping-Urlaub hat immer noch mit Vorurteilen zu kämpfen: So sind viele Menschen der Meinung, dass ein Campingplatz unmodern, öde und unhygienisch sei. Mittlerweile kann man auf einer modernen Stellfläche nicht nur Stromanschluss und saubere Duschen finden, sondern auch eine Vielzahl von Einkaufsmöglichkeiten und Freizeitangeboten.

Egal, ob du es lieber luxuriös oder minimalistisch magst, für jeden Campingplatz-Typen gibt es inzwischen die verschiedensten Plätze. Welche Übernachtungsmöglichkeiten passen zu dir? Das Verbraucherportal imtest hat 7 Typen herausgefiltert

Camping-Packliste
Für einen Urlaub in der Natur benötigst du unbedingt eine Camping-Packliste. Foto: Getty Images/ pixdeluxe

1. Campingplatz-Typ: Sportler:innen 

Du bist kein Fan vom stundenlangen Sonnenbaden und brauchst täglich Action in Form von Bewegung und Sport? Dann solltest du dir für den nächsten Urlaub einen Stellplatz bei einem Sport-Campingplatz reservieren. Hier findest du nicht nur Natur und Strand, sondern auch eine Menge sportliche Aktivitäten, wie surfen, klettern oder schwimmen. Für das vielfältige Angebot musst du jedoch auch ein wenig tiefer in die Tasche greifen. Hier belaufen sich die Preise für zwei Erwachsene und ein Kind meist auf 100 Euro am Tag. Sportliche Aktivitäten sind dabei noch nicht einberechnet. 

2. Campingplatz-Typ: Familien 

Gerade für Kinder ist so ein Urlaub auf dem Campingplatz genau richtig. Nicht nur, dass sie sich den ganzen Tag in der freien Natur herumtollen können, auch ist es auf einem familiären Stellplatz leicht neue Freundschaften zu schließen. Hier können sich die Eltern auch ruhig einmal zu zweit eine Auszeit gönnen, denn die Angebote für Kinder sind auf Familien-Campingplätzen hoch.

Eure Kinder sind kleine Wasserratten? Dann solltet ihr über einen Urlaub im Süden nachdenken, da es dort eine Vielzahl von Spaßbad-Angeboten gibt. Preislich lohnt sich ein Familienurlaub auf dem Campingplatz immens. So zahlen Kleinkinder nichts. Ältere Kinder zwischen sieben und 12 zahlen pro Tag höchstens zehn Euro. 

Für Kinder ist so ein Campingurlaub besonders spaßig. Foto: getty images/ Catherine Falls Commercial

3. Campingplatz-Typ: Naturliebhaber:innen 

Anders als die Familien- oder Sportcamps gibt es nicht viele Campingplätze, die besonders Naturliebhaber:innen ansprechen. Jedoch gibt es ein paar Tipps, die du beachten kannst, um einen Stellplatz zu finden, der deinen Vorstellungen entspricht. Achte dabei darauf, dass der Campingplatz entweder direkt am Wasser, im Wald oder weitab vom Trubel liegt.

Diese Plätze sind vorwiegend minimalistisch eingerichtet: Freizeitmöglichkeiten oder Strom und Wasser sind oft nicht vorzufinden. Das macht sich jedoch auch beim Preis bemerkbar. So belaufen sich die Preise für zwei Personen auf gut zwei bis maximal 20 Euro pro Tag. Achtung: heiße Duschen sind hierbei in den meisten Fällen nicht inklusive. 

4. Campingplatz-Typ: Adults only 

Du bist auf der Suche nach einem ruhigen und kinderlosen Campingplatz? Dann solltest du dich auf eine längere Recherche einstellen, denn diese Art von Unterkunft ist oft selten. Einmal gefunden, kannst du dich jedoch auf eine Zeit voller Ruhe und Abgeschiedenheit freuen.

Frau Garten Entspannen
Ruhe und Entspannung bietet ein Campingplatz nur für Erwachsene. Foto: m-gucci, i stock /

Die Best-Ager-Campingplätze, wie sie auch genannt werden, bestechen durch beheizte Sanitäranlagen und einem modernen Erscheinungsbild. Einige bieten sogar Schwimm- und Wellnessangebote an, die sich auf ca. 80 Euro belaufen. Für 30 Euro pro Person und Nacht, könnt ihr euch ein Stellplatz mieten. 

5. Campingplatz-Typ: FKK

Für Experimentierfreudige gibt auch die sogenannten FKK-Campingplätze. Diese sind besonders beliebt bei Nudisten, doch auch ganz gewöhnliche Hobby-Nackedeis können es sich hier gutgehen lassen. Je nach Campingplatz ist man hier alleine oder mit der gesamten Familie willkommen. Sollten sich Jugendliche ganz nackt nicht wohlfühlen, dürfen sie meist ein wenig Stoff anbehalten. Für den Rest der Gäst:innen gilt: nackt sein und frei sein. Auf manchen Plätzen finden sich sogar Einkaufsläden und anderer Freizeiteinrichtungen, die nackt zu besuchen sind. Preislich sind die FKK-Campingplätze sehr unterschiedlich: Von 10 Euro am Tag bis 100 Euro am Tag ist je nach Angebot alles dabei.

6. Campingplatz-Typ: Luxus 

Luxus und Campen? Diese zwei Begriffe passen für viele Menschen nicht zusammen. Jedoch kannst du auf Luxus-Campingplätzen sogar mit einer vier oder fünf Sterne-Bewertung rechnen. So bietet der Campingplatz nicht nur eine hochwertige Ausstattung, sondern auch Wellnessangebote sowie eine gehobene Gastronomie und Unterhaltungsmöglichkeiten.

Anders als auf anderen Campingplätzen kannst du dich auf moderne Sanitäranlagen, eine Fußbodenheizung und sogar Privatbäder freuen. Dieser Luxus hat natürlich auch seinen Preis, so zahlst du pro Tag für eine Familie mit Kind um die 100 Euro pro Tag.  

7. Campingplatz-Typ: Tierfreund:innen

Ein Urlaub ohne dein geliebtes Haustier ist für dich unvorstellbar? Zum Glück bieten immer mehr Campingplätze Unterkünfte für Hundebesitzer:innen an. Hier findest du nicht nur eine Hundewiese, sondern auch Hundeduschen und eine Menge Freiraum zum Herumtoben. Die meisten Plätze liegen dabei auf Wald- und Feldwegen, manche haben ihren Sitz auch an Hundestränden. Die Preise variieren bei Hunde-Campingplätzen sehr stark. Manche berechnen für den Hund etwa sechs Euro pro Tag, andere bieten den Aufenthalt kostenlos an. 

Verreisen mit Hund
Hunde-Campen ist sehr beliebt geworden. Foto: Westend61 / getty images

Campingplatz-Typen: Für jeden Menschen ist was dabei 

Hättest du gedacht, wie vielfältig so ein Camping-Urlaub sein kann? Nicht immer muss es ein ungemütliches Zelt sein und wenn man ein wenig mehr Geld in die Hand nimmt, kann man sich sogar einen richtigen Luxus-Urlaub finanzieren. Welche Unterkunft du bei deinem nächsten Camping-Urlaub wählst, bleibt dir und deinen Vorlieben überlassen. Mit unserem kleinen Überblick kann die Reise jedoch nur ein voller Erfolg werden. 

Mehr Urlaub?

Übernachten im Zelt: Die besten Tipps fürs Camping
Camping-Packliste: Diese Gadgets brauchst du auf dem Zeltplatz
Studie klärt auf: Vor diesen Dingen haben Deutsche im Urlaub besonders Angst