Spätestens seit Corona immer wieder Grenzschließungen verursacht oder man für jeden Kurztrip mit wochenlanger Quarantäne bestraft wird, ist Staycation eine echte Alternative zum herkömmlichen Urlaub geworden.

Staycation: Das verpasst du zuhause 

Staycation bedeutet im Grunde nur, den Urlaub zuhause zu verbringen. Hört sich langweilig an? Ist es auch. Das macht diese Art des Urlaubs ja so perfekt. Warum? Pass auf:

Stell dir einen Urlaub vor, ganz ohne Flughafensicherheitsschlangen, ohne verschwitzt und voll beladen mit Koffer, Tasche und Brötchentüte von Bahnsteig 1 zu Bahnsteig 15 zu hetzen und ohne die Feststellung, zwei Wochen lang in einem Hotelzimmer schlafen zu müssen, das 1980 vielleicht mal modern gewesen ist (und seit dem auch nicht mehr grundlegend geputzt wurde).

Stell dir einen Urlaub vor, in dem dir kein Frühstücksbuffet vorgibt, wie ungesund du dich heute ernähren sollst und keine Fear of missing out dafür sorgt, dass du dich durch 20 Museen quälst, anstatt dich endlich zu entspannen. Hört sich himmlisch an? Willkommen in deiner Staycation!

Zuhause ist es noch immer am schönsten

Viele Menschen schätzten schon vor Corona die Art der Entspannung, die im Falle von Staycation mit tatsächlichem Nichtstun einhergeht. Früher nannte man es „Balkonien“, heute trendet die aus dem Englischen stammende Wortschöpfung aus „Stay (Home)“ und „Vacation“ (für Urlaub). 

Das Beste an der Staycation ist die Erwartbarkeit deines Urlaubes. Dein Zuhause ist der Ort, an dem du dich am besten auskennst. Hier hast du alles, was du brauchst und was du liebst, du kennst den Weg zum Supermarkt und das eigene Bett ist sowieso immer das bequemste.

So gelingt deine Herbst-Staycation 2020

Du hast dich schon damit abgefunden, dass aus der Flucht in den Süden in dieser Herbst/ Winter- Saison nichts wird, freust dich aber nicht so wirklich auf Staycation im verregneten Deutschland? Wir zeigen dir, wie du auch zuhause wieder Kraft tanken kannst.

Staycation, Zuhause, Urlaub
Staycation: Einfach mal im Bett bleiben.(Photo: Pexels/ Cottonbro)

1. Schöner wohnen – Die Staycation Version

Die Pflanzen auf deinem Balkon, den du im ersten Lockdown noch so euphorisch neu gestaltet hast, sind inzwischen verwelkt und auch innerhalb deiner Wohnung könnte es schöner sein? Dann nutze die Zeit im „Lockdown Light“, um es dir für deine Staycation so richtig gemütlich zuhause zu machen.

Bei IKEA kannst du am Black Friday alte Möbel gegen Gutscheine für neue eintauschen: Wie wärs also mal mit einem neuen Sofa? Und dein Schreibtisch versinkt im Chaos, seit Homeoffice angesagt ist? Dann ändere das! Deck dich ein mit Kerzen, hübschen Kissen, einer Kuscheldecke und machs dir diesen Herbst mal so richtig gemütlich! 

Staycation, Natur, Spaziergang
Ein Spaziergang in der Natur entspannt die Nerven.(Photo: Unsplash/ Juan Davila)

2. Raus in die Natur

Du musst nicht nach Indonesien fliegen, um schöne Natur zu sehen. Egal, wo in Deutschland du lebst, irgendwo in deiner Nähe wird wohl ein Wald oder zumindest ein größerer Park zu finden sein. 

Pack dich warm ein und mach dich auf den Weg, vielleicht sogar ohne Begleitung. Nimm dir eine Thermoskanne Tee und etwas Leckeres zu essen mit. Du wirst sehen, dass so ein Staycation-Ausflug in die umliegende Natur dein Stresslevel viel schneller und nachhaltiger runterfährt, als an überfüllten Stränden in Barcelona spazieren zu gehen.

Staycation, Entspannungsbad, Badewanne, Kerzen, Frau, Ambiente
Für einen Spa-Tag musst du das Haus nicht verlassen.(Photo: Pexels/ Cottonbro)

3. Genieße deine Me-Time

Einer der größten Vorteile der Staycation ist, das du auf absolut niemanden angewiesen bist. Du musst keinen Small Talk mit dem Hotelpersonal führen, musst niemanden in der Stadt nach dem Weg fragen und musst dir dein Zimmer nicht wochenlang mit deinem Partner oder Partnerin teilen, die dir nach Tag zwei sowieso auf den Keks geht.

Stattdessen kannst du dich in deiner Wohnung verbarrikadieren, dir Besuch einladen, wenn dir danach ist, ansonsten essen, was du möchtest, guilty pleasure-Filme schauen und ein ausgiebiges Entspannungsbad nehmen. 

Staycation, Bett, Buch
In der Staycation hast du endlich mal wieder Zeit für ein gutes Buch.(Photo: Unsplash/ Toa Heftiba)

4. Horizonterweiterung vom Sofa aus

Du verreist normalerweise gern, weil du deinen Horizont erweitern willst und Spannendes über andere Kulturen und Länder erfahren möchtest? Das kannst du auch in der Staycation! Nur dass sich hier dein neues Wissen nicht auf ein Land beschränkt, sondern du dich mit allem beschäftigen kannst, was dich interessiert.

Netflix, YouTube und die ARTE-Mediathek sind nur drei Quellen für hervorragende Dokumentationen, die dir die Welt zeigen, ohne dass du vom Sofa aufstehen musst. Online kannst du für wenig Geld fast jede Sprache lernen, die dir einfällt, und drückst du dich nicht seit Jahren davor, den Zauberberg zu lesen? In der Staycation hast du endlich Zeit dazu.

Fazit: Wer die Staycation nicht nutzt, ist selbst schuld

Du siehst, es gibt keinen Grund, dem Winterurlaub in diesem Jahr hinterher zu trauern. Ganz im Gegenteil: Die Staycation bietet dir die Gelegenheit, das erste Mal überhaupt wirklich (!) entspannt aus dem Urlaub zu kommen. Also, Füße hoch und los!

Ohne fancy Urlaubs-Dinner fehlt dir der Glam-Faktor? Auf zuhause kannst du dich schick machen: Das sind die schönsten Homewear-Styles diesen Herbst/ Winter. Oder du willst deine Staycation nutzen, um endlich ordentlich zu werden? Wir verraten dir, was hinter der Flylady-Methode steckt.