Karneval ist in Köln eine Institution. Er beginnt am 11.11.2019 um 11:11 Uhr und endet am 26.02.2020 mit dem Aschermittwoch. Wie du den Karnevalsbeginn und den Auftakt einer grandiosen Saison überlebst, zeigen wir dir hier. 

Karneval ist unter Kölnern und Rheinländern nicht nur als die fünfte und schönste Jahreszeit bekannt. Es bringt zudem viel Stress und Chaos mit sich. Wer sich nicht vorbereitet, der könnte Karneveval falsch beginnen. Aber keine Angst: Wir räumen die fünf größten Probleme zum Karnevalsauftakt für dich schon vor der Saison aus dem Weg.

Karneval Party
Warum wir ausgerechnet am 11.11. den Beginn des Karnevals feiern, weiß eigentlich keiner so genau.

Problem Nummer 1: Keiner weiß, was gefeiert wird

Am 11.11. um 11:11 Uhr wird offiziell die Karnevalszeit eingeläutet. Und wehe dem, der sich nicht pünktlich alle Lampen anzündet! Warum die Kölner an diesem Tag alle Hüllen fallen lassen und allen Anstand vergessen, ist nicht eindeutig überliefert.

Vermutungen gibt es allerdings viele. Am 11. November begann früher – in Vorbereitung auf das große Weihnachtsschlemmen – die Fastenzeit. Logisch, dass da ein letzter Großrausch zum Abschluss drin sein sollte.

Die Zahl ist den Karnevalisten in ganz Deutschland heilig. Sitzungen und Partys beginnen niemals zur vollen Stunde, sondern 11 Minuten später. Es ist ihnen wohl besonders wichtig, diese Schnapszahl so weit wie möglich auszukosten.

Problem Nummer 2: Sexy sein ohne Blasenentzündung

Karnevalskostüme sind seit wir mit Mami am Montagszug standen und pappiges Popcorn fingen immer knapper geworden. Biene Maja ist heute sexy Biene Maja und selbst die biederen Disney-Prinzessinnen sind heute in Strapse und Push-Up unterwegs. Alles schön und gut, aber die Nierchen liegen blank!

Um der Kälte vorzubeugen, hier ein heißer Tipp: Besorgt euch im 1-Euro-Shop (oder beim Online-Versandhändler eures Vertrauens) ein paar Handwärmer zum Knicken. Besonders gut machen die Dinger sich im BH und unter den Fußsohlen. Wer also wirklich nicht auf Sexyness an Karneval verzichten kann, dem sei damit geholfen.

Sexy an Karneval
Jeder versucht an Karneval so sexy wie möglich auszusehen. Na, wenn das nicht an die Nierchen geht, dann wissen wir es auch nicht.

Problem Nummer 3: Organisiertes Chaos

Chaos ist beim Kölner Karneval vorprogrammiert und wird von allen Seiten begrüßt. Beim Karnevalsbeginn 2019 werden aber besondere Maßnahmen getroffen, um echte Katastrophen zu vermeiden. LKW mit über 7,5 Tonnen haben in der Altstadt zu dieser Zeit absolutes Fahrverbot. 

Der Karneval in Düsseldorf und Köln gilt seit dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt als gefährdetes Terrain. Umso besser, dass jetzt bereits die nötigen Maßnahmen getroffen werden, um den Feiernden Sicherheit zu bieten.

Problem Nummer 4: Erklärungsnot

Klar, die Rheinländer haben beim Karnevalsbeginn am 11.11 um 11:11 Uhr nichts Besseres zu tun, als auf den Straßen “Helau” und “Alaaf” zu brüllen. Doch jeder andere Deutsche fragt sich vor allem eines: Gehen die nicht zur Arbeit?

Nein. Tatsächlich ist es absolut legitim, aus diesem stinknormalen Wochentag einen “verlorenen” Tag zu machen. 2019 fällt der 11.11. auf einen Montag, also noch ein Grund mehr zu feiern. In Köln gilt zudem das ungeschriebene Gesetz des “Closed Office”-Tages. Wer da noch zur Arbeit kommt, der ist wirklich selbst schuld.

Problem Nummer 5: Drei Monate warten 

Nach dem 11.11. müssen die armen Jecken mehr als drei Monate auf den nächsten Karnevalstotalausfall warten. Erst am 20. Februar dürfen sie sich wieder in ihre knappen Outfits und Kostüme zwängen und das noch von Weihnachten übrig gebliebene Hüftgold auf den Montagszug ausführen. Vielleicht könnt ihr die Monate nutzen, um das ideale Kostüm zu finden.

Der neueste Kostümschrei der Kölner ist das „Reh-Kostüm“.