Egal ob zu Hause in der Mietwohnung, beim Autofahren oder im Zug: Überall sind wir meist eckige Fenster gewöhnt. Falls du gerade aus einem runden Fenster schaust, befindest du dich entweder in einem hochmodernen Gebäude oder in einem Flugzeug. Auf meinen Flugreisen habe ich mir oft die Frage gestellt, warum die Flugzeugfenster eigentlich immer rund statt eckig sind. Wenn auch du endlich Klarheit möchtest, solltest du dir diesen Artikel nicht entgehen lassen.

Die Flugzeugfenster waren nicht immer rund 

Höchstwahrscheinlich sind wir bisher alle nur mit Flugzeugen geflogen, die runde Fenster hatten, doch das war nicht immer so. Zu Beginn der Luftfahrt wurden in Flugzeugen nämlich sehr wohl rechteckige Fenster eingebaut und auch als die Fluggesellschaften immer mehr Menschen transportierten und schneller und höher flogen, blickten diese durch viereckige Scheiben. 

Mehr Geschwindigkeit und eine erhöhte Fluglage führte in den 1950er-Jahren dazu, dass die Luftfahrt immer kommerzieller und größer wurde. Die Entwicklung hatten sie dabei der Einführung von Düsentriebwerken und Druckkabinen zu verdanken. Aber auch ökologische Vorteile wurden dadurch sichtbar, wie der Youtube-Channel Real Engineering erklärt.

Je höher das Flugzeug nämlich geflogen ist, desto niedriger wurde der Luftdruck, was zu weniger benötigten Treibstoff geführt hat. Trotz der immensen Vorteile kam es bei einer Airline immer wieder zu Flugzeugabstürzen. Nach langem Rätseln war die Ursache endlich gefunden: die rechteckigen Flugzeugfenster.

Eckige Fenster führten zu Abstürzen 

Die erste Fluggesellschaft, die mit den neuen Düsentriebwerken und Druckkabinen in die Lüfte flog, war die britische Havilland Comet am 2. Mai 1952. Als erstes Düsenverkehrsflugzeug erreichte die Airline nicht nur eine Flughöhe von 10.000 Metern, sondern auch eine Geschwindigkeit von bis zu 740 Stundenkilometer. Obwohl die Havilland an diesem Tag sicher landete, kam es im darauffolgenden ersten Jahr zu drei Abstürzen. Zweimal zerbrach dabei der Rumpf. Nach etlichen Untersuchungen fanden die Ingenieure die Ursache bei den rechteckigen Flugfenstern.

Übrigens: Diese Dinge sind im Flugzeug verboten und werden hart bestraft.

Hand im Flugzeug
Die ersten Flugzeuge hatten keine runden Fenster. Credit: IMAGO / Addictive Stock

So fanden die Expert:innen heraus, dass die rechteckigen Flugzeugfenster scharfe Kanten besitzen, die natürliche Schwachstellen haben, auf denen sich Belastungen besonders konzentrieren. Erreicht das Flugzeug jetzt eine bestimmte Flughöhe, werden die Fenster durch den Luftdruck weiter geschwächt. Danach ist laut dem Flugexperten Heinrich Grossbongardt die Katastrophe vorprogrammiert, wie er dem Reisemagazin Travelbook erzählt. Der Grund: Die rechteckigen Fenster lassen den Luftdruck nicht einfach “vorbeifließen”, im Gegenteil, sie verstärken die Kräfte auf das Flugzeug, was dazu führt, dass das Gehäuse reißt und im schlimmsten Fall sogar zerbricht.

Übrigens: Warum ein Tennisball im Flugzeug, immer ins Handgepäck gehört.

Ohne runde Fenster ist ein Flug nicht mehr möglich 

Im Gegensatz zu rechteckigen Flugzeugfenstern bieten runde Fenster keine Schwachstellen. Sie sind dementsprechend viel stärker und ihnen macht der niedrige Luftdruck nichts aus, auch wenn es mal zu Verformungen kommen sollte. Die Begründung hierbei liegt in der Physik, so verteilt sich die Spannung bei gekrümmten Fenstern ganz regelmäßig. Das ist auch der Grund, warum neben den Fenstern auch die Notausgänge und Türen rund sind. 

Ähnliche Artikel: