Veröffentlicht inHaustiere

Hundeparfum: Dieses Produkt solltest du sofort wegwerfen

Hundeparfum liegt momentan richtig im Trend. Doch für die Fellnase ist das Produkt gar nicht gut. Zum Glück gibt es Alternativen.

Frau riecht an Hunde

Lebensgefahr für Hunde: Diese Blumenzwiebeln sind tödlich

Narzissen & Co. gehören zum Frühling einfach dazu. Viele der Blumenzwiebeln sind allerdings giftig und können bei unseren geliebten Haustieren sogar zum plötzlichen Tod führen. Wir klären auf!

Wir geben es zu: Natürlich müffeln unsere Hunde manchmal so stark, dass uns der Geruch in der Nase kribbelt. Nach langen Spaziergänge inklusive Toben mit Artgenossen oder mit Besitzer:in können sich schon mal die penetrantesten Düfte im Fell unseres Vierbeiners festgesetzt haben. Allerdings ist eins klar: Dein Hund ist ein Tier und riecht dadurch einfach stärker, als wir Menschen. Manche Halter:in findet diesen Umstand allerdings unangenehm und greift deshalb zum Hundeparfum. Wir wissen, was diese künstlichen Produkte mit der Nase deines Vierbeiners anrichten können und warum du es nicht benutzen solltest.

Anika ist selbst Hundemama.

Unsere Autorin Anika ist mit ihrem Hund Sherlock das Dream-Team schlechthin. Alle Tipps und Tricks, die Anika in ihren Artikeln gibt, sind deshalb Hunde-approved und vorher gemeinsam mit Sherlock ausprobiert worden.

Warum riechen Hunde manchmal streng?

Ein gesunder Hund riecht nun mal eben nach Hund. Wenn bestimmte Rassen nass werden, kann das Fell zuweilen auch mal stärker nach dem typischen ’nasser Hund-Geruch‘ riechen. Das liegt an Mikroorganismen, die im Fell leben und durch die Berührung mit etwas nassem Geruchsstoffe aus den Ausscheidungen der Mirkoorganismen lösen. Diese legen sich dann auf das Fell des Tieres und es kommt uns so vor, als wäre er eine kleine, wandelnde Stinkwolke.

Leseempfehlung: Auch beim Gassi-Gehen kann sich dein Vierbeiner in eine kleine Stinkbombe verwandeln. Wie du es ihm trotzdem beim Spazierengehen so schön wie möglich machst, liest du hier.

Hund schüttelt Wasser ab
Nachdem Hunde baden waren, kann ihr Fell stinken. Doch das ist ganz normal. Foto: IMAGO Images / Addictive Stock

Es liegt also in vielen Fällen nicht an der Hygiene, dass dein Hund ab und zu müffelt. Im Gegenteil: Es ist absolut normal, dass dein Vierbeiner mal eine nicht so angenehme Duftwolke von sich gibt. Wenn dies nicht der Fall ist, solltest du dir also eher Sorgen machen als andersherum.

Hundeparfum: Der Trend aus den USA

Viele Dinge, die uns fragwürdig erscheinen, kommen aus den USA – dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Hier haben sich anscheinend schon viele Menschen über den ‚Gestank‘ ihrer Hunde beschwert. Und die USA wäre nicht die USA, wenn sie nicht hier ein Mittelchen dagegen hätten. Dieses nennt sich Hundeparfum.

Durch die fast 90 Millionen Hunde in diesem Teil der Welt kann hier das Epizentrum des Dog Cologne verzeichnet werden. Produkte wie Pawfume (10 Euro für 100 Milliliter; der Werbespruch: Lass deinen Hund wie ein Star riechen und fühlen.) oder Sexy Beast aus New York (50 Euro) machen hier die Runde. Die Preise für die meisten Hundeparfums liegen irgendwo dazwischen. Die Namen sind hier Programm: Toto Chienelle, Isle of Dogs, Kennel No. 5 und Pooch D’Été sind nur eine kleine Auswahl.

Bei den Düften sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt: Von Vanille über Zitrone bis hin zu Patschuli ist alles dabei. Auch Bernard Ellena, der für Versace und Jil Sander Parfums entworfen hat, steuerte Oh my dog! zu den gehypten Hundeparfums mit bei.

Wie wirken die Hundeparfums auf die Nase des Hundes?

Ein wenig absurd hört sich die ganze Sache schon an, Erfolg scheint sie aber in den USA ungemein zu haben. Doch was passiert mit dem Körper des Hundes bei der Anwendung des Hundeparfums? Ralf Mueller, Leiter der Dermatologie am Zentrum für klinische Tiermedizin der LMU München, sprach mit der Süddeutschen Zeitung über genau dieses Thema.

Frau küsst Hundenase
Das Hundeparfum schadet nicht nur der Haut deines Vierbeiners, sondern besonders seiner Nase. Foto: IMAGO Images / Addictive Stock

„Ein Hund ist nicht defizitär gebaut, man muss da nichts drauf sprühen“, sagt der Veterinär. Wenn du deinen Hund also regelmäßig bürstest oder pflegst, wirst du das Hundeparfum nicht brauchen. Zusätzlich können diese Produkte zu Allergien oder Hautirritationen führen und die Nase deines Hunds unglaublich belasten.

Wo Menschen ’nur‘ 30 Millionen Riechzellen haben, können manche Hunde bis zu 250 Millionen haben. Was also ein Mensch als ein Spritzer Parfum erachtet, kann für den Hund sehr anstrengend und auch belastend sein, da er sich über seinen Geruchssinn in der Welt orientiert. Außerdem kann das Hundeparfum die Kommunikation mit anderen Hunden negativ beeinflussen.

Alternativen zum Hundeparfum: Das solltest du tun & benutzen, wenn dein Hund müffelt

Manchmal kann man es nicht verhindern, dass der Hund sich in Kot oder anderem wälzt. Und in diesen Momenten wünschst du dir sicherlich auch manchmal ein Hundeparfum. Es gibt allerdings einige Alternativen, die viel besser sind, um den Geruch aus dem Fell deines Vierbeiners zu bekommen – und die der Nase deines Hundes nicht schaden.

1. Spezielle Hundeshampoos benutzen

Da der pH-Wert von Mensch (5) und Hund (7,5) unterschiedlich sind, kannst du nicht einfaches Shampoo benutzen, um deinen Liebling zu waschen. Wenn es allerdings mal wieder ganz schlimm müffelt, kannst du spezielle Hundeshampoos zur Reinigung deines Vierbeiners benutzen.

Beim Kauf von diesem solltest du darauf achten, dass es keine Duftstoffe, keine Parabene und natürliche Inhaltsstoffe enthält. Am besten greifst du zu Shampoos, die den Aufdruck „sensitiv“ haben, denn dort kannst du dir sicher sein, dass dieses Produkt den natürlichen pH-Wert deines Vierbeiners nicht zerstört.

Hund beim baden
Anstatt Hundeparfum zu benutzen, solltest du deinen Hund mit sensitivem Shampoo baden. Foto: IMAGO Images / Addictive Stock

Übrigens: Du solltest versuchen, deinen Hund so wenig wie möglich mit Shampoo zu baden oder zu duschen. Sonst kann die Haut deines Vierbeiners schnell austrocknen und die Hautbarriere leidet darunter. Das normale Abduschen ist allerdings vollkommen okay.

2. Richtig Waschen

Nicht nur das Hundeshampoo ist beim Waschen deines Vierbeiners wichtig, sondern auch der Waschvorgang selbst. So sagt Ralf Mueller: „Nicht drei, vier Minuten, sondern 20 bis 30 Minuten zuerst einshampoonieren und dann sorgfältig abspülen.“ Andernfalls kann es dazu kommen, dass der Ölfilm der Haut abgetragen wird und diese schnell austrocknet. Wenn der Hund allerdings total nass ist und die Haut das Wasser speichert und langsam wieder abgebt, kann dies nicht passieren.

3. Kämmen & Bürsten gegen den Geruch

Wenn du deinen Hund erst kürzlich gewaschen hast und sein Fell noch immer müffelt, kann auch Kämmen und Bürsten gegen dieses Problem helfen. Vor allem regelmäßige Fellpflege beugt das Müffeln vor. Dadurch wird der Talg und Schmutz entfernt, sowie Verfilzungen in der Unterwolle, die dazu führen, dass nicht genug Luft an die Haut deines Hundes kommt.

Zudem können Dreck und Hautschuppen durch regelmäßiges Bürsten und Kämmen entfernt werden und eventuell kannst du auch vorhandene Parasiten entdecken, die auch den Gestank hervorrufen könnten.

Hund kämmen
Auch das Kämmen und Bürsten ist eine bessere Alternative zum Hundeparfum. Foto: O_Lypa / getty images via canva

4. Kontrolliere das Futter deines Hundes

Manchmal sind es nicht die äußeren Einflüsse, die zum schlechten Geruch des Felles führen. In einigen Fällen ist auch eine ungünstige Ernährung für die stinkende Haut deines Vierbeiners verantwortlich. Kommt der Körper deines Hundes wegen schlecht vertragenem Essen oder körperlichen Problemen nicht mit dem Entgiften hinterher, nutzt er die Haut zum Entgiften und auch dadurch kann es zum Gestank kommen. Kontrolliere also, ob dein Hund sein Essen auch verträgt und wechsel sonst zu einer anderen Marke oder Sorte.

Hundeparfum: Bitte tue es deinem Hund nicht an

Das Hundeparfum hat einen einzigen Vorteil: dass unser Vierbeiner für uns als Menschen nicht mehr so müffelt. Doch gerade da liegt das Problem. Denn diese Produkte wurden eigentlich nicht für die Vierbeiner entworfen, sondern nur für uns Menschen, weil wir nicht mit dem ab und zu müffelnden Fell unseres Hundes klarkommen.

Zum Glück gibt es allerdings ein paar alternative Wege, die der Haut und vor allem auch der Nase deines Hundes nicht schaden. Probiere dich also durch unsere Tipps und greife bitte nicht zu dem gehypten Hundeparfum aus den USA.

Folge wmn.de auf Social-Media
Du magst unsere Themen? Dann folge wmn.de auch auf FacebookPinterest,Instagram, X (früher Twitter) und TikTok