Veröffentlicht inHaustiere

Können Katzen eigentlich Blut spenden?

Eine Bluttransfusion kann deiner Katze nach einem Unfall das Leben retten. Welche Risiken der Eingriff birgt und wie er genau abläuft.

© Thirawatana - stock.adobe.com

Giftige Pflanzen für Katzen: So schützt ihr eure Vierbeiner

Ihr liebt Pflanzen, aber habt Katzen? Dann Vorsicht, denn es gibt viele giftige Pflanzen für Katzen. Wir klären auf, welche das sind.

Die Blutspende deiner eigenen Katze kann anderen kranken Miezen helfen, wieder gesund zu werden. Doch wie läuft so eine Bluttransfusion bei der Katze ab und welche Bedingungen müssen dafür erfüllt sein?

Anna Chiara ist selbst stolze Katzenmama.
Foto: privat

Unsere Autorin Anna Chiara lebt seit 14 Jahren mit ihrer Katze Anouk zusammen. Ihre Erfahrungen teilt sie in zahlreichen Ratgeber-Artikeln. Alle Tipps und Tricks, die du hier liest, haben die beiden für dich getestet.

Bluttransfusion: Kann eine Katze auch Blut spenden?

Während wir Menschen vier- bis sechsmal im Jahr problemlos Blut spenden können, ist die Prozedur für Katzen sehr viel anstrengender. Daher sollten sie nur zweimal im Jahr Blut abgeben. Zudem ist nicht jedes Tier für eine Blutspende geeignet, da sich bestimmte Krankheiten über diesen Weg schnell verbreiten können. Demnach dürfen Katzen kein Blut spenden, wenn:

  • die Katze schon mal eine Bluttransfusion erhalten hat
  • sie regelmäßig Medikamente einnehmen muss oder krank ist
Katze auf dem Arm einer Tierärztin
Die Tierärztin oder der Tierarzt prüfen, ob deine Katze zum Blutspenden geeignet ist. Foto: yurakrasil – stock.adobe.com

Möchtest du deinen Liebling zum Blutspenden anmelden, müssen die folgenden Voraussetzungen erfüllt sein:

  1. Deine Katze muss gesund sein.
  2. Deine Katze muss jünger als zehn Jahre sein.
  3. Deine Katze muss mehr als fünf Kilogramm wiegen.

Auch Freigängerkatzen dürfen, wenn sie regelmäßig geimpft werden, zur Blutspende gehen. Wohnungskatzen sind jedoch besser geeignet.

So läuft die Bluttransfusion bei Katzen ab

Erfüllt dein Tier die vorausgesetzten Bedingungen kannst du es in einer Tierarztpraxis oder auch in einer Tierklinik als Blutspender anmelden. Der Tierarzt oder die Tierärztin gehen bei dem medizinischen Eingriff dann Schritt für Schritt vor.

  1. Überprüfung: Deine Katze wird zunächst gründlich untersucht, um sicherzustellen, dass sie bei guter Gesundheit ist. Das beinhaltet eine körperliche Untersuchung, Bluttests und die Überprüfung der Blutgruppe.
  2. Vorbereitung: Kommt deine Mieze als Spender in Frage, wird sie für die Blutspende vorbereitet. Ein Beruhigungsmittel sorgt für Entspannung, sodass die Stelle für die Blutentnahme rasiert und desinfiziert werden kann.
  3. Blutentnahme: Der Tierarzt oder die Tierärztin entnimmt das Blut mit meist aus einer Vene am Bein oder dem Hals. Mit einer Kanüle sticht er vorsichtig in das Blutgefäß und zieht ca. 50 Milliliter Blut heraus. Die genaue Menge hängt vom Zustand der Spenderkatze ab.
  4. Bluttransfusion: Nun ist die Empfängerkatze an der Reihe und wird auf den Eingriff vorbereitet, indem ein Zugang gelegt wird. Das entnommene Blut wird dann langsam und unter sorgfältiger Überwachung an die Empfängerkatze abgegeben.
  5. Überwachung: Nach der Transfusion wird die Empfängerkatze engmaschig überwacht, um sicherzustellen, dass es zu keinen negativen Reaktionen wie beispielsweise Unverträglichkeiten.
  6. Entspannung: Ist alles gut gegangen, können sich Spender- und Empfängerkatze nun entspannen. Frisches Wasser und Futter stehen in der Regel schon bereit. Große Aufregung sollte in den nächsten 24 Stunden gemieden werden, empfiehlt Zooplus.

Wann benötigt eine Katze eine Bluttransfusion?

Allerdings kommen Bluttransfusionen bei Katzen relativ selten vor. In lebensbedrohlichen Notfällen, wenn die Katze viel Blut verloren hat, kann ein solcher Eingriff jedoch erforderlich sein. Zum Beispiel bei:

  • Blutgerinnungsstörungen
  • einem Autounfall
  • offenen Brüchen
  • chronischer Niereninsuffizient
  • starken Leberschäden
  • chirurgischen Eingriffen oder Operationen
  • Vergiftungen

Interessant: Steht das Leben der Katze auf dem Spiel und es gibt kein passendes Spenderblut, kann sie auch vorübergehend das Blut eines Hundes bekommen. Solange eine passende Spenderkatze gesucht wird, erhält sie das Hundeblut am Leben.

Die passende Blutspende finden

Um Komplikationen zu vermeiden, muss der Tierarzt oder die Tierärztin darauf achten, dass die Blutgruppe von Spender- und Empfängerkatze miteinander kompatibel sind. Dabei Katzen gibt es die Blutgruppe A, B und C. Hat die Mieze Blutgruppe A oder B, darf sie nur Blut der gleichen Gruppe erhalten, da sonst das Blut verklumpt. Wenn die Katze Blutgruppe C hat, verträgt sie das Blut aller drei Blutgruppen.

Übrigens: Katzen und Hunde können uns Menschen kein Blut spenden. Auch andersherum löst eine Transfusion eine heftigen Abwehrreaktion aus, da die Blutzellen als Fremdkörper abgestoßen werden.

Folge wmn.de auf Social-Media
Du magst unsere Themen? Dann folge wmn.de auch auf FacebookPinterest,Instagram, X (früher Twitter) und TikTok