Die Herausforderungen, nachhaltig zu leben, sind groß. Zumal die Fast Fashion-Industrie unseren hehren Zielen häufig einen Strich durch die Rechnung macht: Zu häufig geben wir noch zu viel Geld für nicht nachhaltig produzierte Artikel aus, die selten oder gar nicht (!) getragen werden.

Die ideale Alternative für diesen Fashion Wahnsinn stellen organisierte Kleidertauschpartys dar, wie sie im großen Stil von ehrenamtlichen Organisationen ausgerichtet werden. Doch auch im kleinen Kreis mit Freunden kann es sich lohnen, eine Kleidertauschparty zu organisieren.

Was ist so eine Kleidertauschparty überhaupt?

Auf Kleidertauschpartys – auch Swap Partys genannt – werden, wie der Name schon vermuten lässt, Kleidungsstücke untereinander getauscht. Scheinbar aus der Mode gekommene Stücke oder gar noch nie getragene Kleidungsteile werden hier von jedem Einzelnen mitgebracht. 

Danach wird untereinander getauscht und übriggebliebene Teile werden einer wohltätigen Organisation gespendet.

Frau durchsucht Kleidung
Ansprechend präsentierst du die Kleidung auf der Party mit Kleiderbügeln & eine Kleiderstange.

Warum sollten wir alle häufiger Kleidertauschpartys organisieren?

Eine Kleidertauschparty zu organisieren hat gleich mehrere gute Gründe: Sei es der Umwelt, dem Geldbeutel oder deinen Freundschaften zuliebe.

1. Kleidertauschpartys der Umwelt zuliebe organisieren

  • 40 % der Kleidungsstücke in unseren Schränken werden selten oder nie getragen.

Laut einer Umfrage von Greenpeace liegen insgesamt 5,2 Milliarden Kleidungsstücke in den Kleiderschränken der Deutschen. Frauen haben dabei im Durchschnitt 118 Teile im Schrank, Männer durchschnittlich 73 Teile. 

Davon werden 40 % der Teile selten bis gar nicht getragen! Wir alle haben mit Sicherheit eines dieser Teile in unserem Schrank hängen, das ein absoluter Fehlkauf war, oder uns mittlerweile einfach nicht mehr gefällt. Eine Tauschparty ist der ideale Ort, um dieses Stück abzugeben.

  • Die meisten Teile werden nicht mehr getragen, weil sie nicht mehr gefallen.

Die Umfrage fand außerdem heraus, dass zwei von drei Befragten Kleidung nicht mehr tragen, weil sie ihnen nicht mehr gefällt. 40 Prozent gab zudem an Kleidung nicht mehr zu tragen, wenn sie nicht mehr der Mode oder dem persönlichen Stil entspricht

Auch hier erkennen wir uns mit Sicherheit wieder: Denn wer hat nicht diese eigentlich wunderschönen Stücke im Schrank, die gerade nicht unserer Stimmung oder dem Anlass entsprechen? Vielleicht gefallen sie aber unseren Freunden!

  • Die Lebensdauer von Kleidungsstücken zu verlängern reduziert CO2-Emissionen.

Fast jeder zweite sortiert Kleidungsstücke schon innerhalb des ersten Jahres aus. Doch schon das Tragen von zwei Jahren kann die CO2-Emissionen um 24 Prozent reduzieren. Kleidung zu tauschen ist somit die ideale Möglichkeit, um ihre Lebensdauer zu verlängern.

Frau faltet Kleidung
Das längere Tragen von Kleidung verringert CO2- Emissionen deutlich. Kleidertauschpartys sind daher ideal um die Lebensdauer von Kleidung zu verlängern.

2. Kleidertauschpartys sich selbst zuliebe organisieren

  • Du liebst Mode und jagst immer den neuesten Trends hinterher? Dann wirst du sicher wissen, dass deine Shopping-Ausflüge den Geldbeutel ganz schön belasten können. Kleidertauschpartys zwingen zum Aussortieren und bringen zugleich neue kostenfreie Stücke in den Schrank. Eine Win-Win-Situation. 
  • Der Erstkauf wird achtsamer, wenn du bereits weißt, dass du an Kleidertauschpartys teilnimmst. Verschenkst du deine Kleidung gerne weiter, verkaufst oder tauschst sie, dann achtest du mit Sicherheit mehr auf die Qualität der Artikel und behandelst sie mit größerer Sorgfalt
  • Kleidertauschpartys machen experimentierfreudiger. Im Laden greifen wir häufig zu Farben und Schnitten, die uns mit Sicherheit stehen, um sie auch wirklich gerne zu tragen. Wir gehen weniger Wagnisse ein. Auf einer Kleidertauschparty können wir dagegen neue Stile ausprobieren.

3. Kleidertauschpartys der Freundschaft wegen organisieren

  • Kleidertauschpartys sind eine gelungene Abwechslung zum Kino-Abend oder zum Essen mit Freunden. Ihr könnt gemütlich zusammenkommen, in Erinnerungen zu einzelnen Kleidungsstücken schwelgen oder einfach einen spaßigen Abend mit ein paar Drinks genießen. Wer weiß, vielleicht ergatterst du ein Lieblingsteil, welches du schon lange an deiner Freundin bewundert hast.

Weingläser
Beim organisieren einer Kleidertauschparty sollten Drinks & Snacks unbedingt mit eingeplant werden.

So organisierst du eine gelungene Kleidertauschparty mit Freunden

Versuche zunächst ein Datum zu finden, an dem so viele Freunde wie möglich Zeit haben. Die ideale Location lässt etwas lautere Musik zu und stellt darüber hinaus einen guten Spiegel zur Verfügung. 

Sind diese Rahmenbedingungen erst geklärt, sollten noch einige weitere Punkte beachtet werden, um einen spaßigen Abend und eine perfekte Kleidertauschparty zu organisieren:

  • Im Vorfeld sollte geklärt werden, welche Art von Kleidung getauscht wird.
  • Wie gebraucht dürfen die Teile sein? Sind vor allem Fehlkäufe gewünscht oder sind auch gebrauchte Teile erlaubt? Auch diese Fragen müssen vorher geklärt werden.
  • Jeder Gast sollte ein Konfektionspendant haben: Das heißt, dass alle Konfektionsgrößen doppelt vertreten sein sollten, sodass jeder etwas in seiner Größe tauschen kann.
  • Findet ein Teil mehrere Tauschwillige? Anstelle von hitzigen Debatten empfehlen wir hier die Wahl durch ein Los.
  • Snacks und Drinks sorgen zusätzlich für gute Stimmung!

Tipp: Solltest du Unterstützung bei der Organisation einer Kleidertauschparty benötigen, kannst du dich problemlos an größere ehrenamtliche Vereine wie beispielsweise Greenpeace richten.

Fazit: Über 83 Prozent der Deutschen haben noch nie ihre Kleidung getauscht. Dass sich daran etwas ändern muss zeigen dir auch unsere Artikel zum Thema Slow-Fashion und unsere Zero Waste Tipps. Also Freunde einladen und lostauschen. Die Umwelt, deine Freunde und auch du selbst werden es dir danken!