Gucci ist bekanntermaßen eine der meist kopierten, um nicht zu sagen gefakedten Luxusmarken der Welt. Irgendwie hat es das Label geschafft, gerade bei jungen Rappern (und deutschen Comedians) beliebt zu sein. Da liegt der Wunsch vieler Jugendliche nahe, sich modisch an ihren Idolen zu orientieren. Nur kann sich ein 15-Jähriger aus Neukölln kaum mal eben ein T-Shirt für 350 Euro leisten. Deshalb bieten alle möglichen fliegende Händler auf der ganzen Welt das gleiche T-Shirt für 12 Euro an. Ist halt ein Fake, aber wen interessiert das schon?

Gucci selbst scheint es durchaus zu interessieren, dass Kopien seiner Klamotten, Taschen und Gürtel immer mehr zum Verkaufsschlager werden. Zumindest suggeriert das die neue Gucci-Kollektion mit dem Namen „Fake/Not“.

Gucci-Kollektion ist Fake – or Not?

Zwei Gedanken zur neuen Gucci-Kollektion. Erstens: Eine überraschend humorvolle Idee, mit der Kreativdirektor Alessandro Michele die Fälscher mit ihren eigenen Waffen zu schlagen versucht. Selbst für den Designer, der für unkonventionelle Entwürfe bekannt ist, ist die neue Gucci-Kollektion gewagt.

Ob Tasche, Hoodie oder Sneaker: Die klassischen Designs werden durch riesige, grell-gelbe Schriftzüge mit den Worten „FAKE“ auf der einen, und „NOT“ auf der anderen Seite – ich möchte sagen – verschandelt. Wo wir bei Gedanke zwei zur Gucci-Kollektion sind: Schön ist das nicht. Witzig ja, aber immerhin kostet so ein Fake/Not-Rucksack schlappe 1.650 Euro. Ein kostspieliger Gag, den die allermeisten Menschen auf der Straße vermutlich nicht einmal verstehen – es sei denn, sie haben diesen Artikel gelesen.