Veröffentlicht inFashion

Diese Fragen solltest du stellen, wenn du nichts zum Anziehen hast

Wahrscheinlich hattest auch du schon mal den Moment, dass du dachtest, du hast nichts zum Anziehen. Hier erfährst du, welche Frage du dir dann stellen solltest.

frau kleiderschrank
Du hast nichts zum Anziehen? Diese Fragen könnten dir helfen. Foto: Getty Images / Carina König / EyeEm

Häufig ist es vor einem bestimmten Event oder einer Veranstaltung so, dass wir das Gefühl haben, nichts zum Anziehen zu haben, obwohl unser Kleiderschrank prall gefüllt ist. Viele neigen dann dazu, sich noch schnell ein neues Oberteil oder ein komplett neues Outfit zu kaufen. Doch wenn wir mal ehrlich sind, ist das in den meisten Fällen gar nicht nötig. Hier erfährst du, wie du diese Käufe vermeiden kannst, wenn du das nächste Mal, wenn du denkst, nichts zum Anziehen zu haben, dir nur eine Frage stellst.

Das solltest du dich fragen, wenn du denkst, dass du nichts zum Anziehen hast

Das größte Problem, weswegen wir überhaupt denken, dass wir nichts zum Anziehen haben, ist, dass wir direkt an ein komplettes Outfit denken, anstatt erst mal mit einem Teil zu beginnen, auf dem man aufbauen kann. In einem Video auf TikTok erklärt ein TikToker, dass man sich zunächst ein Teil heraussuchen soll, welches man besonders mag. Dabei ist es völlig egal, ob es sich dabei um deine Lieblingssonnenbrille, ein T-Shirt, welches zu deiner Stimmung passt, oder eine Jacke, die zum Wetter passt, handelt.

Nachdem du dir beispielsweise ein T-Shirt oder eine Jacke herausgesucht hast, solltest du dich fragen, welche Hose du beispielsweise dazu tragen würdest, oder ob du heute lieber einen schlichten oder einen auffälligeren Look unter der Jacke tragen möchtest.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von TikTok, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Ausprobieren, bedeutet nicht, dass du es tragen musst

Danach solltest du dein ausgewähltes Teil anprobieren und dabei daran denken, dass es nicht das sein muss, was du am Ende wirklich anziehst. Wenn du dies dann mit dem kombinierst, was du dir im Kopf vorher überlegt hast, solltest du dich fragen, ob dir die Farbkombination gefällt und ob dir beispielsweise gefällt, wie das Shirt an dir aussieht. Falls nicht, kannst du immer noch etwas anderes dazu kombinieren. Nachdem du einen Look ausprobiert hast, solltest du dich fragen, welche Schuhe du dazu tragen könntest.

Die letzte Frage: Möchtest du noch etwas dazu tragen?

Nachdem du dich für ein Outfit entscheiden hast, welches die Grundlage deines Looks bildet, kannst du dir noch überlegen, ob du vielleicht noch etwas anderes dazu tragen möchtest. Dementsprechend kannst du beispielsweise noch einen Pullover oder einen Cardigan dazu probieren. Am Ende kannst du dein Outfit auch noch mit Accessoires wie Gürtel, einer Tasche oder Schmuck aufwerten.

Fazit: Nichts zum Anziehen? Geh Shoppen in deinem eigenen Kleiderschrank

Man kann also eine Menge aus dem, was man bereits in seinem Kleiderschrank hat, herausholen. Außerdem kannst du deine Kleidungsstücke so lange kombinieren, bis du ein perfektes Outfit für dich gefunden hast. Dabei ist es auch völlig egal, ob du am Ende vielleicht doch noch zu einem anderen T-Shirt greifst, das ist ganz allein dir überlassen. Doch wer in seinem eigenen Kleiderschrank shoppen geht, der spart definitiv Geld und kann gleichzeitig immer neue Looks kreieren, besonders mit Teilen, die man vielleicht schon vergessen hatte.