Nächste Woche startet das neue Trash-TV Format Beauty & the Nerd auf Pro7: Sieben heiße Beautys treffen auf sieben Nerds und bilden Pärchen. Diese kämpfen dann um 50.000 € Preisgeld und sollen Klischees und Stereotypen überwinden. Warum ich jetzt schon die Nase voll habe.

Beauty & the Nerd bei Pro7: nichts Neues

Pro7 galt lange als etwas anspruchsvollere Unterhaltung unter den Bezahlsendern. Das dürfte jetzt vorbei sein, denn mit gleich zwei Reality-Show Formaten eifert er RTLII hinterher: Beauty & the Nerd und MILF oder Missy. Weil man nicht auf zwei Hochzeiten gleichzeitig tanzen kann, bleiben wir heute einfach mal nur bei der ersten Show: Beauty & the Nerd.

Tatsächlich ist sie noch nicht einmal neu, denn bereits 2013 gab es das Format schon einmal bei Pro7 und es geht zurück auf den großen Ashton Kutcher, der es im US-amerikanischen TV produzierte. Dort hieß es allerdings Beauty & the Geek. Naja die Deutschen sind wohl noch nicht bereit für Geeks, also bleiben es Nerds.

Die Show war übrigens 2013 bereits ein Riesenflop und wurde auf gerade einmal 4 Folgen gekürzt. Pro7 stand hart in der Kritik, weil es hieß, dass die Kandidaten nicht echt seien und die Show gescripted. Davon distanzierte sich der Sender und meinte, lediglich bei der Garderobe der Nerds nachgeholfen zu haben. Auch das Format Das Model & der Freak wurde schnell abgesetzt. 

Beauty & the Nerd: Keine Kuppelshow, sondern Sozialexperiment

Ist klar. Trotzdem wurden Verliebtheiten seitens der Nerds in der Staffel von 2013 ordentlich ausgeschlachtet. Ein Pärchen in der Show wäre der Traum eines jeden Produzenten. Und wenn es nicht ums Kuppeln geht, warum ist es dann wichtig, dass Nerd Elias noch nie eine Frau geküsst hat? Und warum sind dann alle in der Show Single und werden „gepaart“?

Damit reiht sich die Show nahtlos in viele andere TV-Formate ein, in denen schöne Frauen und weniger attraktive Männer als die perfekte Kombination verkauft werden. Frauen sollen schließlich auf die inneren Werte der Männer achten. So wird es uns auch in Teeniefilmen beigebracht: Der heiße Klassenschwarm ist nichts für dich, nimm lieber den netten Jungen von nebenan, der schon seit Jahren in dich verknallt ist. Im Film sind die Jungs dann natürlich auch unglaublich attraktiv. 

Im echten Leben gibt es einen Grund, warum er seit Jahren in der Friendzone hängt. Keine Angst, die Feminismus-Keule bleibt heute mal in der Schublade.

Beauty and the nerd pro7 staffel 2
Außer Jesus, sehen die Jungs zumindest normal aus. Naja, die Elfenöhrchen haben wir mal übersehen.(Photo: ProSieben/Kay Kirchwitz/Simon Dannhauer)

Beauty & the Nerd: die Nerds

Vielleicht hat Pro7 aus den Fehlern der letzten Staffel gelernt und schafft es, den Nerds und auch den Beautys endlich mal Gerechtigkeit zu tun. In einem echten Sozialexperiment würden die Kandidaten nämlich lernen, dass Beautys auch Brain haben können und nicht alle Nerds cringige Brillenträger ohne soziale Kompetenzen sind.

Und hat sich etwas verändert? Auf den ersten Blick nicht. Die Nerds sind wie auch die Beautys ein lebendes Klischee. Ein Cosplayer wird zum Weirdo, der den ganzen Tag in Elfenkostümen rumrennt, ITler zu Computerfreaks und wer sonst nicht interessant genug ist, der wird Comic- oder Videospielefan. 

Liebes Pro7, wenn alle Männer, die wissen, wie man einen Computer bedient, Comics lesen oder Videospiele spielen, Freaks sind, bleiben dann überhaupt noch welche übrig? (Ups, denke ich da auch einmal selbst in Klischees?).

Zumindest optisch entsprechen sie normalen Menschen, denen man im Comicbuchladen über den Weg laufen könnte. Offenbar orientiert sich Beauty & the Nerd da einfach an Big Bang Theory. Hoffen wir, dass sie die Nerds auch entsprechend menschlich darstellen und nicht wieder komplett ausschlachten.

Beauty and teh nerd pro7
Schöne Frauen in kurzen Kleidern mit viel Make-Up. Die 2000er haben angerufen und wollen ihre Stereotypen zurück!(Photo: ProSieben/Kay Kirchwitz/Simon Dannhauer)

Beauty & the Nerd: die Beautys

Bei den Frauen sieht es auch nicht anders aus: Fashionista, Shopping Queen, Diva, Social-Media Diva (was ist da der Unterschied?), Bikini-Model, Make-up Fan und Schlagersternchen. Hobbys, die so alle in die Tussi-Schublade gehören. Oder eben zu fast jeder Millennial oder Gen Z Frau. Ja, auch ich gehe gern mal shoppen, hab ein Insta-Profil und schminke mich. Verrückt!

Weil die Hobbys natürlich noch nichts über ihre Intelligenz verraten, gibt es noch ein paar O-Töne von den Beautys:

Ich hoffe, dass die Nerds checken, wie schwer es eigentlich ist, eine Beauty zu sein. – Kim

Die Erwartungen sind unterirdisch

Wir können es nicht erwarten, dass ein weiteres sinnloses Reality-Show Format frühzeitig beendet wird. Lasst Trash-TV dort, wo es hingehört, nämlich bei RTLII. Hier weiß man, wenigstens was unterhält und was nicht. 

Ob ich mir Beauty & the Nerd anschauen werde? Jetzt da ich so dagegen gewettert habe, auf jeden Fall. Ob ich es sehen WILL? Nein. Auch im Reality-TV muss man nicht in den Klischees der letzten Jahre festhängen. Nerds sind längst in, wir lieben sie und es ist erst recht kein Schimpfwort mehr. Ebenso wie Beauty keines sein sollte. Habt euch lieb, Kinder!

Lust auf etwas bessere Show-Formate? Dann empfehle ich Selling Sunset auf Netflix oder Finger weg. Hier verstehen die Macher ihre Kunst. Ja, auch Trash TV kann gut gemacht sein!

Ansonsten hier die coolsten Serien mit Kick-Ass Frauen.