Veröffentlicht inDIY & Living

Diese 3 Dinge darfst du auf keinen Fall mit Essig reinigen

Der Frühling naht und der Frühjahrsputz steht an. Lies hier, warum du dieses Jahr besser keinen Essig mehr verwenden solltest – zumindest nicht für alle Gegenstände.

Frau Reinigung Essig Säure
Essig ist ein Allzweckreiniger. Für bestimmte Oberflächen solltest du ihn allerdings nicht benutzen. Foto: stagestock via Canva.com

Der Frühling naht, denn am 20. März ist dieses Jahr offiziell Frühlingsbeginn. Damit hast du also noch knapp zwei Monate Zeit für einen ausgiebigen Frühlingsputz. Gerade Essig ist dabei ein äußerst beliebtes Reinigungsmittel. Aber Vorsicht! Denn Essig kann auch sehr schnell sehr viel kaputt machen. Lies hier, welche Gegenstände du beim Frühjahrsputz 2023 auf keinen Fall mit Essig reinigen solltest.

Frühjahrsputz: Diese 3 Materialien solltest du nicht mit Essig reinigen

Essig ist ein beliebtes Hausmittel, um alle möglichen Dinge zu reinigen. In den meisten Fällen funktioniert das auch sehr gut und Kalkrückstände und Fettspritzer verschwinden durch den hohen Säuregehalt im Nu. Doch genau deshalb kann Essig als Reinigungsmittel auch viele Schäden anrichten. Wir zeigen dir, auf welchen Oberflächen und Materialien du Essig daher besser nicht anwenden solltest:

1. Plastik & Silikon

Essig als Reiniger eignet sich für viele Gegenstände und Oberflächen. Nicht jedoch für Plastik und Silikon. Denn so langlebig sie auch sein mögen, beide Stoffe enthalten Weichmacher, die durch die Essigsäure aufgelöst werden können. Das sorgt dafür, dass das Material sehr spröde und instabil wird.

Bei Gummidichtungen, Gartenmöbeln und Silikonfugen solltest du daher besser die Finger vom Essig lassen. Wenn du Essig dennoch anwenden möchtest, solltest du das nur verdünnt tun. Stattdessen kannst du diese Dinge aber auch mit einem gewöhnlichen Allzweck-Reiniger säubern.

2. Naturstein

Natursteine wie Marmor oder Granit reagieren sehr empfindlich auf sämtliche Reinigungsprodukte. Auch ein gewöhnlicher Haushaltsessig ist viel zu aggressiv, um diese Oberflächen zu reinigen.

Wenn du von deinem Naturstein also noch lange etwas haben möchtest, solltest du besser auf speziell für Marmor oder Granit geeignete Reinigungsprodukte zurückgreifen. Diese beschädigen das Material nicht und reinigen trotzdem effizient.

Frau reinigt Herd Essig
Wenn du Essig anwendest, solltest du ihn stets mit Wasser verdünnen. Foto: imago images/Cavan Images

3. Aluminium & Kupfer

Auch bei der Reinigung von Aluminium oder Kupfer solltest du, wenn möglich, auf Essig verzichten. Wenn Aluminium mit Essigsäure in Kontakt kommt, oxidiert es und läuft an. Bei Kupfer geht es sogar noch einen Schritt weiter. Durch die Säure entsteht hier eine chemische Reaktion, die kupferhaltige Armaturen und Gegenstände grünlich anlaufen lässt.

Das sieht nicht nur unschön aus, sondern ist sogar giftig. Daher solltest du bei diesen beiden Metallen lieber auf herkömmliche Reiniger oder Zitronensäure setzen.

Fazit: Die Reinigung mit Essig ist umweltfreundlich, aber auch aggressiv

Die Essigsäure wirkt auf einige Materialien und Oberflächen besonders aggressiv und ätzend. Daher solltest du es möglichst vermeiden, die besagten Dinge damit zu reinigen. Ansonsten eignet sich Essig aber ideal als Reinigungsmittel. Ob verdünnt oder pur – mit Essig kannst du fast alle Oberflächen gut und gründlich reinigen, sparst dabei Geld und tust der Umwelt etwas Gutes. So steht deinem Frühjahrsputz nichts mehr im Wege.