Gerade in Coronazeiten sind wir oft und viel zu Hause. Überall stauen sich die Wäschestapel und das Geschirr. Da lohnt es sich doch ganz besonders die Wohnung auf Vordermann zu bringen. 

Bisher sorgte die KonMari-Methode von Marie Kondo für Ordnung. Nun wird sie von der FlyLady-Methode abgelöst. Was hinter dieser Methode steckt, erfährst du hier.

Das steckt hinter der FlyLady-Methode 

Die FlyLady-Methode wurde entwickelt von US-Amerikanerin Marla Cilley, die mittlerweile auch unter ihrem Online-Spitznamen FlyLady erkannt ist. Nach einem Nervenzusammenbruch 1999 plante sie zum letzten Mal, endlich ordentlicher zu werden und ihren Haushalt besser zu organisieren. 

Nach und nach konzipierte sie die FlyLady-Methode, die sie auch in ihrem Buch Die Magische Küchenspüle und zwei anderen Büchern beschreibt – für alle Menschen, denen Ordnung halten ein Rätsel ist. Auf der Webseite stellt die FlyLady zudem mehrere kostenfreie Downloads zur Verfügung, beispielsweise Putzratgeber für Schüler und Studierende, sowie Putzratratgeber für Büroräume. 

Frau vor rosa Hintergrund mit Box inklusive Putzmaterialien auf dem Kopf
Am besten verwendest du Reinigungsmittel mit natürlichen Inhaltsstoffen zum Putzen.(Photo: Happycity21)

Grundladgen der FlyLady-Methode

Die Idee hinter dem Putzplan von Maria Cilley: Jeden Tag wird sich für 15 Minuten ein Bereich der Wohnung vorgenommen, der auf Vodermann gebracht wird. Auf diese Zone richtet sich dann die komplette Aufmerksamkeit beim Aufräumen. 

Statt einem wöchentlichen Putzmarathon setzt sie auf kleine tägliche Ordnungseinheiten. Die 15 Minuten am Tag sorgen dafür, dass man sich nicht überfordert fühlt und gleichzeitig motiviert genug ist, um mit dem Putzen anzufangen.

Die Wohung unterteilt sich in folgende Zonen:

  • Zone 1: Eingang und Esszimmer
  • Zone 2: Küche und Speisekammer
  • Zone 3: Badezimmer und Toilette 
  • Zone 4: Schlafzimmer
  • Zone 5: Wohnzimmer

Instagram

Your bedroom is your sanctuary! The cleaner it is, the better you will rest!

– Maria Cilley via

FlyLady-Morgenroutine

Die FlyLady-Methode besagt: Für einen guten Start in den Tag machst du morgens am besten immer dein Bett machen und dich anschließend von Kopf bis Fuß (inklusive Schuhe) anziehen, auch wenn du das Haus nicht verlässt. Das soll die Produktivität und Motivation fördern. Mach anschließend eine Ladung Wäsche und räume die Spülmaschine aus. Nun ist Zeit für das Frühstück. Danach kannst du deine Termine im Kalender für den Tag überprüfen und planen, was es am Abend zu essen gibt. 

Erkenne deine Hot Spots in der Wohnung, also Orte, die immer wieder vollgeräumt werden. Dazu gehört beispielsweise der Stuhl, welcher immer mit Kleidung vollgepackt wird. Setze dir anschließend einen Timer auf 15 Minuten und widme dich einer der oben genannten Zonen beim Aufräumen. Hänge dann die Wäsche auf.

FlyLady-Bettroutine

Nach dem Abendessen solltet du sofort mit der Bettroutine starten. Warte dafür aber nicht bis 22 Uhr. Als erstes reinigst du die Küche. Denn laut Marial Cilley sollte man immer mit dem Wissen schlafen gehen, dass die Küche sauber und ordentlich ist: 

Anschließend räumst du einige Dinge von deinen Hot Spots weg, legstcdie Kleidung für den nächsten Tag raus und kontrollierst die anstehenden Termine. Zur FlyLady-Bettroutine gehört aber auch ein bisschen Entspannungszeit. Anschließend solltest du zu einer angemessenen Zeit ins Bett gehen, damit du acht bis neun Stunden schlafen kannst.

vollausgestreckte Frau in lockerer Kleidung tanzt durch die Wohnung
Wenn du die FlyLady-Methode ausprobierst, macht Aufräumen vielleicht sogar bald Spaß.(Photo: fizkes)

Fly Lady: ein bisschen Homeblessing muss sein

Die FlyLady-Methode verfügt aber zusätzlich über eine erweiterte Version. Das sogenannte Homeblessing wurde entwickelt, um – wie der Name schon sagt – das eigene Haus zu segnen bzw. es auf besondere Art und Weise zu pflegen.

Denn mit der FlyLady-Methode werden immer nur bestimmte Zone gereinigt, nicht jedoch der Hausflur. Aber keine Panik, so viel Zeit nimmt das nicht in Anspruch. Um genau zu sein, kannst du für das Homeblessing pro Woche ca. 60 Minuten einplanen.

Für Aufgaben wie das Putzen der Flure und das Entstauben der Oberflächen werden somit pro Aufgabe ca. 10 Minuten berechnet. So reinigst du dein Haus also mit wenig Aufwand in kurzer Zeit.

Fazit: Das bisschen Haushalt macht sich von allein

Zugegeben: Putzen und Ordnung schaffen ist meist eine lästige Aufgabe. Aber eine saubere Wohnung gehört einfach dazu, um sich Zuhause wohl zu fühlen. Wenn dir die Strategie von Marie Kondo zu anstrengend ist, könnte die FlyLady-Methode etwas für dich sein. Dafür musst du täglich nur ungefähr 15 Minuten in einer der definierten Zonen aufräumen und 60 Minuten zusätzlich pro Woche investieren.

So wird deine Wohnung ganz nebenbei ordentlich und du hast wieder mehr Zeit, dich mit den schönen Dingen des Lebens zu beschäftigen.

Weitere Themen findest du hier: