Veröffentlicht inDIY & Living

Diese beliebte Zutat solltest du nicht im traditionellen Glühwein verwenden 

Die Weihnachtsmärkte öffnen wieder und es wird Zeit für gebrannte Mandeln und eine Menge Glühwein. Diesen kannst du übrigens auch ganz einfach zu Hause machen. Welche Zutat du dabei aber unbedingt weglassen solltest.

Frau mit Glühwein
Glühwein selbst zu machen ist meist die gesündere Option. Foto: Pexels / EKATERINA BOLOVTSOVA

Öffnen die Weihnachtsmärkte wieder, sieht man mich eigentlich immer sofort in Richtung Glühweinstand laufen. Hier genehmige ich mir dann das ein oder andere Heißgetränk. In den zwei Jahren Pandemie haben mein Ehemann und ich uns jedoch angewöhnt, auch mal ganz gemütlich zu Hause den Glühwein zuzubereiten. Welche beliebte Zutat dabei aber auf keinen Fehler hineingemischt werden darf, erfährst du in diesem Artikel. 

Traditioneller Glühwein: Das darf nicht rein 

Egal ob du den Glühwein zu Hause selbst zubereitest oder dir ihn im Supermarkt oder auf dem Weihnachtsmarkt kaufst: Du solltest immer darauf achten, wie er schmeckt oder auf die Zutatenliste schauen. Auch wenn bei dem leckeren Heißgetränk kein Zutatenverzeichnis vorgeschrieben ist, gibt es Dinge, die in einem traditionellen Glühwein nichts zu suchen haben. 

So wird eine beliebte Zutat, gerne mal in das alkoholhaltige Heißgetränk gemischt. Die Rede ist von anderem Alkohol wie beispielsweise Rum, welches aus dem traditionellen Glühwein ganz schnell einen Punsch macht. Entscheidest du dich also dafür, anderen Alkohol als Wein hinzuzugeben, darf dieses Getränk nicht mehr als Glühwein bezeichnet werden. 

Glühwein selber machen
Ein Alkohol darf nicht in den traditionellen Glühwein. Foto: Getty Images/LightFieldStudios

Diese Weine eignen sich besonders gut für zu Hause 

In den eigenen vier Wänden Glühwein zu machen ist eigentlich ziemlich einfach, denn es bedarf dafür nur drei Hauptzutaten. Dazu gehören: 

1. Wein 

Hier kannst du nach Belieben entweder zu einer Rotwein- oder Weißweinflasche greifen. Da die Auswahl ausschlaggebend für das traditionelle Heißgetränk ist, solltest du darauf achten, dass der Wein deiner Wahl wenig Säure und einen geringen Tannin-Anteil aufweist. Ebenfalls wichtig ist, dass der Wein entweder halbtrocken bis trocken oder fruchtbetont und kräftig ist.  

Demnach haben liebliche oder süße Weine nichts im traditionellen Glühwein zu suchen. Der Grund: Die Menge des Zuckers lässt sich mit dieser Art von Wein schlechter regulieren. Auch Weine, die in einem Eichenfach gelagert werden, eignen sich nicht für das Zubereiten von Glühwein, da sich diese Lagerung negativ auf den Geschmack auswirken kann. Diese Rot- und Weißweine eignen sich bestens:

Mehr Glühwein?
Darum solltest du auf dem Weihnachtsmarkt keinen Glühwein trinken
Abzocke auf dem Weihnachtsmarkt: So viel ist der Glühwein eigentlich wert 
Glühwein: So viel Zucker und Kalorien sind wirklich drin

  • Dornfelder 
  • Trollinger 
  • Lemberger 
  • Merlot 
  • Spätburgunder  
  • Müller-Thurgau 
  • Riesling 
  • Silvaner 
  • Chardonnay 
  • Pinot Grigio 

2. Zucker

Die zweite Hauptzutat ist der Zucker. Hier liegt es an dir, wie viel Zucker du beim Heißgetränk hinzugibst. Dabei ist jedoch zu beachten, dass die Wahrscheinlichkeit, dass der Alkohol in das Blut steigt, höher ist, wenn besonders viel Zucker im Glühwein enthalten ist. 

3. Gewürze 

Natürlich dürfen auch weihnachtliche Gewürze nicht fehlen. Mit Zimt und Gewürznelken machst du beim traditionellen Heißgetränk nichts falsch. Falls du Lust auf Zusätze wie Aromastoffe oder Aroma-Extrakte hast, kannst du diese gerne auch hinzufügen, ohne mit der Tradition zu brechen. Trotzdem sollte man laut dem Barmanager Bickel auch nicht zu viele Gewürze hineinmischen. „Gerade zu viel Gewürznelke kann den Glühwein ungenießbar machen.“