Das Grundstück mit Garten ist gerade noch nicht drin? Macht doch nichts. Hol dir dein eigenes kleines Biotop auf dein Fensterbrett. Wir zeigen dir, wie du in null Komma nichts deinen eigenen Garten im Glas zauberst. 

Psst, er eignet sich auch prima als Last-Minute Geschenk zum Muttertag.

Garten im Glas: dein eigenes Biotop zuhause

Es gibt zwei verschiedene Varianten des Gartens im Glas: den geschlossenen Garten und den offenen Garten. Der geschlossene Garten bildet seine eigene Hermetosphäre (geschlossener Raum) und muss nicht mehr gepflegt werden, da ein eigener Wasserkreislauf entsteht.

Der offene Garten muss hin und wieder mit Wasser besprüht werden, aber weit weniger als herkömmliche Pflanzen. 

Garten im Glas Bonsai Pflanze
Einen geschlossenen Garten im Glas muss man nicht mehr pflegen.(Photo: qnula)

1. Geschlossener Garten im Glas

Der geschlossene Garten ist perfekt für alle, die gern mal vergessen, ihre Pflanzen zu wässern. Die kritische Phase ist am Anfang, wenn sich ein eigenes Klima einstellen muss. Danach gedeiht der Garten von allein.

Das brauchst du:

  • Großes verschließbares Glas
  • Granulat, Kies, Steinchen für den Boden
  • Erde, die auf die Pflanzen angepasst sind
  • Pflänzchen, die das gleiche Klima benötigen
  • Zerstoßene Holzkohle
  • Lange Löffel, Stäbchen, Schaufeln, Zange, Trichter
  • Deko-Elemente

Anleitung

  1. Als Erstes solltest du dein Glas ordentlich säubern und zur Not aus auskochen, damit du keine Bakterien im Garten hast.
  2. Anschließend kannst du die erste Schicht aus Granulat einfüllen. Der Trichter kann dir dabei helfen, wenn du eine schmale Flasche hast.
  3. Danach kommt eine dünne Schicht aus zerstoßener Holzkohle darauf. Sie sorgt dafür, dass sich keine Pilze bilden. Wenn du gerade keine Holzkohle da hast, kann diese Schicht auch weggelassen werden.
  4. Anschließend kommt die eigentliche Erde. Schichte sie nicht zu hoch, denn dein Pflänzchen braucht genügend Platz im Glas.
  5. Nun kommt der kniffelige Teil: Setze mithilfe von kleinen Zangen und Löffeln deine Pflänzchen ein. Sorge dafür, dass sie fest stehen und nicht gleich umfallen. Das benötigt etwas chirurgisches Talent und Ausdauer.
  6. Nun kannst du Deko-Elemente wie alte Wurzeln hinzufügen, wenn du möchtest.
  7. Schnapp dir zum Schluss einen Schwamm und säubere die Glasinnenwand.
  8. Anschließend besprühst du deinen Garten mit Wasser und verschließt ihn.

Garten im Glas Pflanze
Ein offener Garten braucht immer mal wieder etwas Wasser.(Photo: qnula)

2. Offener Garten im Glas

Ein offener Garten wird eigentlich genauso hergestellt. Der einzige Unterschied ist, dass er am Ende nicht verschlossen wird. Er muss also regelmäßig besprüht oder gegossen werden. Die richtige Zeit zum Gießen kannst du einfach am Gewicht des Glases ausmachen. Wenn es sich sehr leicht anfühlt, solltest du wieder gießen.

Übergieße den Garten aber nicht, denn in einem Glas können Wurzeln schneller faulen, als bei deinen Zimmerpflanzen.

Tipps für deinen Minigarten

Für beide Varianten gibt es ein paar Tipps, die zu beachten sind, wenn du möchtest, dass dein Garten die ersten Monate übersteht. 

  • Nimm nur gesunde Pflanzen ohne Schädlinge.
  • Kombiniere nur Pflanzen mit gleichen Anforderungen, also keine Sukkulenten (trockene Luft) mit Moos (feuchte Luft).
  • Nimm Pflanzen, die langsam wachsen und dein Glas nicht in den nächsten Monaten sprengen. Sukkulenten, Kakteen, Moose, Farne, Orchideen, Bonsai  und Pepperomien sind gut.
  • Die Erde oder das Substrat sollte auf die Pflanzen abgestimmt sein. 
  • Am Boden sollte immer etwas Granulat oder Steine sein, um Staunässe zu vermeiden.
  • Der perfekte Standort ist hell, aber nicht direkt in der Sonne.
  • Das Glas sollte früh beschlagen sein, aber nicht im weiteren Verlauf des Tages. Dann ist zu viel Feuchtigkeit im Glas.

Mach den Garten im Glas zu deinem nächsten DIY-Projekt

Der Garten im Glas verpasst deiner Wohnung garantiert einen neuen Anstrich. Außerdem sparst du eine Menge Geld, wenn du ihn selber machst, anstatt ihn zu kaufen. Flaschengärten kosten im Baumarkt oft zwischen 50 bis 200 €.

Bevor du deinen Garten anlegst, solltest du deine Wohnung ordentlich entrümpeln und alte Sachen mit der FlyLady-Methode aussortieren. So findest du Platz für viele kleine Gärten im Glas.