Jede Woche küren wir mit unserer weekly heroine großartige und starke Frauen, die solch eine Zugkraft besitzen, dass wir nicht anders können, als uns von ihnen empowern und inspirieren zu lassen. 

Diese Woche stellen wir euch eine Frau vor, die darüber hinaus vor allem eines vermag: Lacher provozieren. Sie weiß Humor und Ironie gestochen scharf zu verwenden, ohne dabei an Tiefgang zu verlieren: Mit uns spricht Ilona Hartmann über ihren Debütroman „Land in Sicht“ und gibt Einblicke darüber, wie sich Humor und Literatur vertragen.

Ilona Hartmann – kurz & knackig

Du hast keine Ahnung, wer Ilona Hartmann eigentlich ist? Hier eine kleine Einführung, um das schleunigst zu ändern:

  • Ilona Hartmann ist 1990 bei Stuttgart geboren, nach dem Abi zog sie es jedoch erst nach Leipzig und später nach Berlin.
  • Hier arbeitet sie seither als freie Autorin und Texterin in der Kreativbranche. 
  • Wo sie sich allerdings noch wohler fühlt? Ganz klar: im Internet
  • Damit nicht genug, macht sie das Internet auch zum Wohlfühlort für ihre Follower: Mit ihrem Instagram Account ilona_hartmann und ihrem twitter Account @zirkuspony bringt sie uns regelmäßig zum leise lachen. Wer gute Wortspiele und über 15.000 Tweets ohne Satzzeichen entdecken möchte, ist bei ihr an der richtigen Adresse.
  • Wer die Satzzeichen jedoch vermisst, der sollte sich eher ihren Debütroman „Land in Sicht“ zu Gemüte führen, der am 21.07.2020 erscheint.

Ilona Hartmann
Ilona Hartmann(Photo: Credit: Svenja Trierscheid)

Ilona Hartmann im Interview über ihr erstes Buch „Land in Sicht“

Ilona Hartmann ist vor allem über ihren Twitter– und Instagram Account bekannt, auf dem sie ihre Follower regelmäßig mit Sprüchen, Selfies und Stories von süßen Hunden versorgt. Wir wollten von der jungen Autorin mehr über ihr Buchprojekt erfahren und unter anderem wissen, wie viel Humor uns in ihrem Debüt „Land in Sicht“ erwartet. 

In ihrem Roman sucht die Protagonistin Jana nach ihrem Vater, den sie nie kennengelernt hat. Sie weiß, dass dieser Kapitän auf einem Kreuzfahrtschiff ist. Jedoch keinem Hochglanz Mittelmeerdampfer, sondern auf der MS Mozart, die über die Donau schippert

„Land in Sicht“ beschreibt die Reise der Protagonistin, die inmitten von Senioren und trinkfester Bordbesatzung auf die Suche nach ihren Wurzeln geht und dabei stets zwischen Situationskomik und emotionaler Annäherung schwankt.

wmn.de: Dein Instaprofil ist eine Ansammlung deiner besten (Twitter-)Gags. Deinen Namen verbindet man unweigerlich mit Humor: Wie lustig wird dein Debütroman?

Ilona Hartmann: Schon lustig, aber nicht nur. Wer auf dem Klo kichern will beim Lesen, soll Tommy Jaud lesen. Mein Buch ist der Versuch, ein ziemlich unlustiges Thema mit Leichtigkeit zu erzählen und dadurch zugänglich zu machen. Aber natürlich sind auch Pointen drin, die gar nicht mehr wollen als zu unterhalten.

//www.instagram.com/embed.js

Wer sich fragt was wir mit Tiefgang & Humor meinen …

wmn.de: Die Rezensionen verraten bereits, dass in „Land in Sicht“ die Protagonistin versucht, ihren Vater zu finden. Nach deiner Aussage ist dies der wahre Teil des Plots. Denkst du, dass Humor ein Heilmittel ist, um schwere Themen anzugehen?

Ilona Hartmann: Ein Heilmittel bestimmt nicht, sonst hätte ich damit als Guru schon mehrere Millionen verdient! Aber Humor ist ein gutes Werkzeug, um schwere Situationen leichter zu machen und Distanz zu den Dingen – oder sich selbst – zu finden. Durch den Abstand gewinnt man im zweiten Schritt die nötige Klarheit und Ruhe, um die Themen genauer zu untersuchen und seine*n Therapeut*in damit vollzuscheißen.

wmn.de: Ist es manchmal anstrengend, dass deine Follower ständig einen lustigen Spruch von dir erwarten?

Ilona Hartmann: Habe eher das Gefühl, die freuen sich einfach, wenn ich was hervorbringe und sind ansonsten auch von anderen lustigen Accounts gut versorgt. Aber vielleicht rede ich mir das auch nur ein, um nicht in Performancestress zu verfallen? Ich weiß es nicht. So oder so: Nein, anstrengend finde ich es nicht. Was gut ist, denn anstrengende Sachen hält man nicht lange durch und ich will das hier alles ja noch eine Weile machen.

wmn.de: War es schon immer ein Traum von dir, eines Tages ein Buch zu veröffentlichen oder ergreifst du die Chancen wie sie kommen?

Ilona Hartmann: Den konkreten Traum hatte ich nie, aber als ich die Geschichte hatte, war schnell klar, dass das Buch das richtige Medium dafür ist und ich eins schreiben will – oder sogar muss. Also form follows function sozusagen. Ich bin ansonsten keine Buchromantikerin, die mit geschlossenen Augen die Nase in neue Bücher steckt. Aber jetzt nach dem ersten kann ich mir das durchaus noch öfter vorstellen, Bücher zu schreiben ist eine schöne Arbeit. Meins riecht übrigens sehr gut.“

wmn.de: Was wünscht du dir für die Zukunft?

Ilona Hartmann: „Mehr von allem.“

//www.instagram.com/embed.js

Kommentare zum Buch schwemmen die sozialen Kanäle Ilonas in den letzten Tagen.

Ilona Hartmanns „Land in Sicht“ begeistert schon jetzt

Ab morgen kann das erste wohlriechende Werk von Ilona, verlegt durch den Aufbau Verlag, erworben werden. Ihre Fans hat sie schon jetzt: Etablierte Schriftstellerinnen wie Charlotte Roche oder Ronja von Rönne konnten ihr Buch bereits genießen und schwärmen in den höchsten Tönen:

Dieses Debüt ist so fein, klug, verletzlich, edel und urkomisch geschrieben, dass ich mich grusele vor dem großen Talent der Ilona Hartmann.

Charlotte Roche

Wenn man zusammen allein ist, egal ob auf Kreuzfahrt oder daheim, ist Ilona Hartmann Rettungsring. Sie ist mega. Lest dieses Buch, und wenn ihr kein Bock auf Lesen habt, kauft es trotzdem. Ronja von Rönne

Der Klappentext und die ersten Kommentare stimmen zuversichtlich, dass auch uns dieses Buch gefallen könnte und für Ilona Hartmann in Zukunft tatsächlich „mehr von allem“ drin ist. Jedenfalls wünschen wir es uns, immerhin wollen wir auch weiterhin mit mal mehr, mal weniger tiefsinnigem, trockenem Humor versorgt werden. 

Wir halten euch auf dem Laufenden.

Mehr weekly heroines gefällig? Linda Zervakis überzeugt mit ihrem neuen Podcast, Amy Lee ist der personifizierte Inbegriff von Selbstliebe und Iris Apfel überholt das Klischee der ewigen Jugend.