Tanzende Teenies, kurze Videos und lustige Filter – die Plattform TikTok wurde lange Zeit nicht ernstgenommen. Doch das hat sich im letzten Jahr schlagartig geändert. Denn die App machte Schlagzeilen! Zum Beispiel, als die User:innen Donald Trump, den Ex-Präsidenten der USA, verarschten, indem sie seinen Online-Shop sabotierten.

Aktionen wie diese, gepaart mit aufmerksamkeitshaschenden Inhalten sorgten für einen rasanten Anstieg der Klickzahlen. Allein in Deutschland wurde bereits die 11 Millionen Nutzer:innen-Marke geknackt. Hinzu kommt, dass immer mehr Unternehmen das Potenzial von TikTok erkennen. Denn hier erreichen sie eine besonders junge Zielgruppe, nämlich die Gen Y und Gen Z.

Wir wollen deshalb wissen: Wie viel Potenzial steckt in TikTok? Welche TikTok-Trends erwarten uns in Zukunft? Und wie schaffen es junge Unternehmer:innen und Influencer:innen, dort Reichweite aufzubauen? Dafür haben wir Sonja Wolff, Co-Founder von Truemates, einem kreativen Produktionshaus, angerufen und nachgehakt. Denn vor zwei Wochen haben Truemates und die Influencer-Marketing Agentur Intermate sowie der Sponsor ALDI Nord kreative TikToker:innen mit dem ersten Vertical-Video Award ausgezeichnet. 

Hinweis: Truemates erstellt unterhaltsamen, werblichen Content für seine Kunden sowie Social Media-Strategien. Außerdem werden zusammen mit der Influencer Marketing-Agentur Intermate auch Kampagnen umgesetzt.

wmn: Hey Sonja, dein Team entwickelt Content für verschiedene Plattformen. Wie wichtig ist TikTok neben Instagram, Facebook und Co für euch geworden?

Sonja Wolff: TikTok wird immer wichtiger. Denn die Plattform wächst extrem schnell. Vor allem in den letzten Monaten. Denn im Lockdown haben die Menschen mehr Zeit zuhause und an ihren Smartphones verbracht. Und damit auch auf TikTok

Was suchen und finden die Menschen auf TikTok, was andere Plattformen ihnen nicht geben können?

Hier tummeln sich vor allem die Gen Y und Gen Z. Und während auf Plattformen wie Instagram vor allem die perfekt retuschierten Bilder gepostet werden, punktet TikTok mit ehrlichem, realistischem und witzigem Content. Besonders ist, dass nicht du auf TikTok die Videos findest, sondern, dass die Videos dich finden. Durch die Foryou-Page und den berühmten TikTok-Algorithmus gelingt es der Plattform, schnell die Videos vorzuschlagen, die dich höchstwahrscheinlich interessieren. Kreative und unterhaltsame Videos setzen sich schnell durch und werden mit hoher Reichweite belohnt. Im Grunde demokratisiert TikTok die Kreativität.

Das heißt, TikTok punktet mit Inhalten aus dem echten Leben?

Ja, genau. Alles, was zu künstlich, zu gestellt ist, kommt auf TikTok nicht gut an. 

TikTok punktet vor allem damit, dass der Content den User:innen einen echten Mehrwert bietet. Sei es edukativ, so dass die User:innen etwas lernen durch das kurze Video. Oder auch einfach durch gut gemachte Unterhaltung. Bald wird noch Social Commerce dazu kommen. Das ist ein weiterer Mehrwert, den TikTok bietet. Denn damit können die User:innen auf der Plattform neue Produkte entdecken und sie direkt in der App kaufen.

Besonders gut laufen vor allem Tänze.

Genau. Aber auch Humor und Streiche kommen gut an. Außerdem lieben die User:innen Inhalte mit Tieren oder spannende Fakten, die ihnen einfach und schnell erklärt werden. Zum Hintergrund: TikToks Wurzeln liegen in der Plattform Musically. Dort zählten Lipsyncing und Tanzen zu den Hauptinhalten. Auch wenn Lipsyncing eigentlich wieder verschwunden ist, ist der Gute-Laune-Vibe und die Interpretation von Tänzen und kreativer Bewegung geblieben und schafft so jeden Tag neue Trends.

Mädchen Selfie Grimassen
Auf TikTok kommen lustige, kreative Inhalte besonders gut an. Foto: Nikada / iStock/Nikada

Und gibt es noch weitere TikTok-Trends, die sich abzeichnen?

Auf jeden Fall. Bereits jetzt laufen DIY-Videos, Lifehacks und kleine Ratgeber gut. Und davon wird es in Zukunft noch mehr geben. 2020 hat TikTok, in Zusammenarbeit mit unserem Partner Intermate, die Kampagne #LernenMitTikTok gelaunched. Tausende von Videos in Deutschland haben die Plattform mit spannendem, kreativem und vor allem edukativem Content geflutet.

Vom Anwalt bzw. Anwältin, über den/die Professor:in bis hin zum/r Gynäkolog:in hat man so viele Insights in Berufe, Hobbies und Fachgebiete bekommen wie auf keiner anderen Plattform. Edukativer Content ist seitdem ein Trend auf TikTok der sich fortsetzt. Ansonsten kommen jeden Tag neue, kreative Trends unterschiedlichster Couleur hinzu. 

Das heißt: Unsere Leser:innen oder Unternehmer:innen, die auf TikTok Reichweite aufbauen wollen, sollten auf edukative Inhalte setzen?

Kann sein, muss aber nicht. Das Schöne ist vor allem auch, dass sie es auf TikTok viel einfacher haben, eine große Reichweite aufzubauen, beziehungsweise den viralen Hit zu landen. Weil der Algorithmus im Gegensatz zu anderen Plattformen wie etwa Instagram nicht nur die Creator pusht, die sowieso schon eine große Fanbase haben – sondern jedes einzelne Video auf die „Für dich“-Seite kommen und damit viral gehen kann. Man kann heute sein erstes Video auf TikTok hochladen und vielleicht haben es morgen bereits eine Million Menschen gesehen.

TikTok funktioniert anders als Instagram. Foto: Imago Images/ Imagebroker Credit: gettyimages

Dein Team produziert Videos für TikTok, auf was achtet ihr dabei, damit ein Video viral geht?

Jedes Video muss den User:innen den Mehrwert bieten, sie unterhalten, faszinieren oder das Wissen erweitern. Und das am besten authentisch und kreativ. Die ersten 1-2 Sekunden sollten triggern, damit die User:innen nicht direkt wegwischen und sich das nächste Video anschauen. Der Einsatz von Sounds beziehungsweise angesagten Charthits von aktuellen Filtern ist wichtig. Vor allem aber sollten sich die Kreativen durch bereits bestehenden TikTok-Content inspirieren lassen und ihre eigene Interpretation davon schaffen – so entstehen Trends auf TikTok.

Hast du ein Beispiel für eine/n Influencer:in mit – wie du sagst – guten, edukativen Inhalten?

Wir arbeiten und kooperieren mit großen Creator:innen wie Herr Anwalt oder auch Doc Felix, die durch extrem gut gemachten edukativen Content auf der Plattform bekannt geworden sind.

Wir hatten aber auch schon die Ehre gehabt, Frank Thelen auf die Plattform zu begleiten und gemeinsam mit ihm TikTok-Content für seinen Kanal zu produzieren. Hierbei geht es dann um visionäre Themenfelder. Auch ein extrem spannender Case ist unsere Zusammenarbeit mit der Tänzerin und Choreographin Nikeata Thompson, mit der wir Content zu den Themen Rassismus und Self-Empowerment machen durften oder Palina Rojinski, die tolle Tipps zu Ernährung und Wohlbefinden gibt.

Apps wie Instagram sind zur absoluten Werbeplattform geworden. Werden wir auf TikTok in Zukunft auch so viel Werbung sehen?

Als fortschrittliche Marke kommt man heute nicht mehr an TikTok vorbei. Und das erkennen immer mehr Unternehmen. Aber was einige noch nicht auf dem Schirm haben: Reines Product-Placement funktioniert hier nicht. Ganz im Gegenteil. Die Community nimmt es den Influencer:innen übel, wenn sie so plump Werbung machen. Stattdessen müssen die Brands und TikToker hier richtig kreativ werden und auf ein sehr gutes Storytelling rund um die Produkte setzen. Marken haben aber neben eigenen Markenkanälen auf TikTok auch schon jetzt die Möglichkeit, aus einer Vielzahl von unterschiedlichen Werbeformaten zu wählen. Noch ist der Anteil von Branded Content im Gegensatz zu Instagram gering, dadurch hat man eben auch jetzt noch die Möglichkeit, als Marke extrem gut wahrgenommen zu werden. 

Also sehen wir in Zukunft auch mehr Werbung auf TikTok?

Ja, mit Sicherheit werden Ads, Markenkanäle und Social Commerce-Livestreams zunehmen. Aber auf TikTok kann man durchaus auch durch Markencontent extrem gut unterhalten werden, da die Plattform jedem das Maximale an Kreativität abverlangt. Das umschließt Marken, Creator:innen und Werbetreibende.

Zum Abschluss würde uns noch interessieren, ob du glaubst, dass TikTok eine Plattform für junge Menschen bleiben wird oder ob auch immer mehr alte User:innen dazu kommen werden.

Momentan wird TikTok natürlich durch die Gen-Z dominiert. Nichtsdestotrotz werden auch ältere Influencer:innen und User:innen hinzukommen. Das zeichnet sich bereits ab. Denn immer mehr Influencer:innen erstellen Inhalte mit ihren Eltern zusammen. Und viele der Mütter und Väter kommen auf den Geschmack und melden sich ebenfalls auf der Plattform an. Das haben wir auch schon bei anderen Sozialen Netzwerken gesehen: Die Zielgruppe wächst mit. Ich sage deshalb: TikTok wird anders als viele gedacht haben kein kurzer Trend, sondern eine Plattform, die bleibt.

Vielen Dank für das Gespräch, Sonja!

Mehr zum Thema Social Media gefällig? Dann lies hier, welchen Einfluss die fake Fotos von Instagram wirklich auf junge Frauen haben.