Kennst du schon die Weisheit des gleichnamigen Weltbestsellers „Du musst nicht von allen gemocht werden“? So befreiend diese Erkenntnis für viele sein mag – so schwierig ist sie auch. Denn: Bei bestimmten Menschen wollen wir aber unbedingt sympathisch rüberkommen. Was also in solch einem Fall tun? Eine Psychologin hat dafür 8 Tipps parat, die zwar kurios klingen mögen, aber wissenschaftlich belegt sind …

Sympathisch rüberzukommen ist mit diesen Tipps ganz easy

Zugegeben: Den einen oder anderen Tipp, den Francesca Tighinean jetzt auf TikTok gibt, hat man irgendwie schon mal gehört. Aber in solch geballter Form wie es die Psychologin in dem Video mit dem Titel „Raffinierte psychologische Tricks, die Menschen dazu bringen dich zu mögen“ ist das absolut neu.

Ihren 215.500 Follower:innen gibt sie in dem Clip nicht nur Hinweise, um sympathisch rüberzukommen. Nein, sie erklärt auch, warum sich Menschen bei bestimmten Handlungen mehr zu einer Person hingezogen fühlen. Aber sieh einfach selbst:

Dir ging das alles zu schnell? Hier gibt’s die Tricks der Psychologin noch einmal auf einen Blick:

1. Bitte die Person, an der du interessiert bist, dir einen „kleinen Gefallen“ zu tun.

Der Grund: Dahinter steckt der so genannte Benjamin-Franklin-Effekt, ein psychologisches Phänomen, nachdem wir Menschen sympathischer finden, denen wir einen Gefallen getan haben.

2. Nenne Personen immer beim Namen.

Der Grund: „Wir lieben es total, unseren Namen von jemand anderem zu hören, weil wir uns dadurch wichtig und geschätzt fühlen“, erklärt sie in dem TikTok-Video.

3. Warte ein paar Sekunden, bevor du einer Person antwortest.

Der Grund: Durch die kleine Pause erscheinst du als besserer Zuhörer. „Das gibt der Person das Gefühl, dass du tatsächlich darüber nachdenkst, was du antwortest und es lässt dich als einen besseren Zuhörer erscheinen“, so Francesca weiter.

Wer hat nicht einfach sympathische Gespräche mit seinem oder ihrem Gegenüber? Credit: Unsplah/Bewakoof.com Official

4. Sprich mit nach außen gerichteten Handflächen.

Der Grund: „Es teilt ihrem Unterbewusstsein mit, dass du offen bist, sie dir vertrauen können und du ihr Freund bist“, so die Expertin.

5. Nicke zur Bestätigung mit dem Kopf.

Der Grund: Die Bewegung gibt ein Gefühl der Bestätigung.

6. Beachte kleine Details oder mache Komplimente.

Die Psychologin dazu: „Wir mögen Leute, die uns mögen.“

7. Spiegel den Tonfall und die Körpersprache deines Gegenübers.

Der Grund: Es wird ihrem Unterbewusstsein sagen, dass Sie wie sie sind und sie Sie mehr mögen werden.

8. Gib anderen Personen Anerkennung und mach Komplimente, wenn du in einer Gruppe bist.

Der Grund: Wenn du das Gute hervorhebst, möchten die Menschen „mehr in deiner Nähe bleiben“.

Frauen Make-up
Komplimente schweißen zusammen und öffnen neue Türen. Foto: Getty Images/ Klaus Vedfelt /

User:innen sind geteilter Meinung über die psychologischen Tricks

5,6 Millionen User:innen haben sich Francescas Video bereits angesehen. 738.000 haben ihm ein Like gegeben.

Dazu haben jede Menge von ihnen Kommentare dagelassen. Während einige die Tipps ins Lächerliche ziehen („Andere: ‚Wie ist dein Name?‘. Ich nach 20 Sekunden: ‚Jessica’“) oder sie infrage stellen („Ich glaube nicht, dass das klappt. Mich triggert das extrem, wenn jemand ständig meinen Namen sagt.“) sind andere der Meinung, dass Tricks überhaupt nicht nötig seien („Sei einfach nur nett und freundlich zu anderen. Man muss Personen nicht austricksen, damit man sympathischer rüberkommt“).

Auch spannend: Erfahre im Video, was du gegen Panikattacken machen kannst:

Auch die Wissenschaft hat untersucht, wie man sympathisch rüberkommt

Dabei sind die meisten der Tipps, die Francesca Tighinean gibt, wissenschaftlich belegt. So wurde bereits 1999 durch Forscher:innen der New York University bewiesen, dass diejenigen, die Mimik, Gestik und Körpersprache imitierten, am sympathischsten rüberkommen. Dieses Phänomen wird als Chamäleon-Effekt bezeichnet.

Und auch dass das Verteilen von Komplimenten einen sympathischer rüberkommen lässt, ist mehrfach wissenschaftlich untersucht worden. Das so genannte „Spontaneous Trait Transference“ tritt auf, wenn jemand genauso wahrgenommen wird, als hätte er oder sie genau die Merkmale, die er oder sie gerade beschreibt. Ein Beispiel gefällig? Wenn du jemanden für seine Großzügigkeit lobst, wirst du selbst ebenfalls als großzügig empfunden.

Aber selbst, wenn nicht alle an den Erfolg der 8 Tricks, um sympathischer rüberzukommen, glauben – es kann ja nicht schaden, sie einmal auszuprobieren, oder?!

Übrigens: Francesca gibt auf TikTok regelmäßig Profi-Tipps. Wir können zum Beispiel die Clips „Zeichen, dass er oder sie in dich verliebt ist“ „Überzeugungstricks, um das zu bekommen, was du willst“ ebenfalls nur empfehlen.

Noch mehr Artikel zum Thema Psychologie?