Die Welt ist schnell, laut und nicht aufhaltbar. Viele Menschen schließen sich diesem Treiben an, um nicht in der Masse unterzugehen. In Filmen und Serien bewundern wir meist die extrovertierten Charaktere, die kein Blatt vor den Mund nehmen und sich furchtlos durch die Welt kämpfen. Unter all den Extrovertierten gibt es aber noch die Gegenstücke: diejenigen, die viele als Außenseiter bezeichnen würden. Warum introvertierte Menschen oft falsch eingeschätzt werden und weshalb Dinge, die auf uns unhöflich wirken, gar nicht so gemeint sind. 

Introvertierte Menschen: 3 Dinge, die nicht böse gemeint sind 

Hast du dich schon einmal mit einem introvertierten Menschen unterhalten und das Gefühl gehabt, er oder sie möchte sich nicht am Gespräch beteiligen? Im Normalfall liegt das nicht an dir oder deiner Person, sondern an den Eigenschaften deines Gegenübers. Welche drei Dinge introvertierte Menschen noch machen, die überhaupt nicht böse gemeint sind: 

1. Sie wirken desinteressiert und unbeeindruckt 

Anders als extrovertierte Menschen neigen introvertierte Personen dazu, sich nur sehr selten an Gesprächen zu beteiligen. Dadurch wirken sie auf viele Menschen meist unnahbar und desinteressiert. Der unbeeindruckte Gesichtsausdruck hat jedoch nichts damit zu tun, dass der er oder sie gelangweilt von eurem Gespräch ist.

Achte bei introvertierten Menschen daher eher auf die Grundstimmung, die Körpersprache oder wie er oder sie mit dir kommuniziert. Das zeigt dir mehr als der Gesichtsausdruck, der bei introvertierten Menschen nur selten Emotionen durchblicken lässt.

Frau schüchtern
Die Gesichtsausdrücke von introvertierten Menschen lassen meist keine Emotionen zu. Foto: imago images/Addictive Stock

2. Sie verschwinden für ein paar Tage 

Introvertierte Menschen brauchen viel Zeit für sich und diese nehmen sie sich auch. Meist ohne irgendjemanden Bescheid zu geben. Daher kann es vorkommen, dass du tage- oder auch wochenlang nichts von der Person hörst, da er oder sie sich zurückziehen muss, um ihre sozialen Batterien wieder aufzuladen. Auch hier ist es wichtig, dem Introvertierten diesen Freiraum zu lassen und die Person weder mit Anrufen noch mit Nachrichten zu bombardieren. Sobald er oder sie wieder mit sich im Einklang ist, wirst du sicherlich ein Lebenszeichen hören.

3. Sie lehnen Verabredungen ab 

Du hast eine Person in deinem Freund:innenkreis, die nie zu Verabredungen erscheint und auch sonst nicht wirklich unternehmungslustig ist? Dann hast du es höchstwahrscheinlich mit einer introvertierten Person zu tun. Wie bereits erwähnt können diese Art von Menschen nur einen begrenzten Teil ihrer sozialen Batterie verbrauchen und lieben es, mit sich alleine Zeit zu verbringen. Natürlich gibt es aber auch Momente, wo Introvertierte unter Leute gehen, jedoch bevorzugen sie dafür eher ruhige Orte und eine überschaubare Zahl an Menschen.

Freunde bei einer Party auf dem Dach
Introvertierte Menschen sind keine Fans von großen Menschenansammlungen. Foto: Getty Images/ Maskot /

Introvertierte Menschen: Versuche, sie besser zu verstehen 

Gerade wenn du einen introvertierten Menschen sehr liebgewonnen hast, ist es wichtig ihn und seine Eigenschaften zu verstehen. Nur so ist es möglich, eine zwischenmenschliche Beziehung miteinander einzugehen, in der sich beide Personen wohlfühlen. Je mehr du verstehst, wie er oder sie tickt, umso höher stehen die Chancen auf einem ganz besonderen Level miteinander zu connecten.

Mehr Psychologie?

Introvertiert & extrovertiert: Diese Merkmale zeigen, dass du beides bist
Gehörst du zu den introvertierten Menschen dieser Welt? Mach den Test
So schaffst du es deine Schüchternheit zu überwinden