Psychologie

Im Flow sein – geht das auch unter Quarantäne?

Konzentration, Hingabe & Gleichgültigkeit: Das macht es aus, im Flow zu sein. Wie du das trotz Isolation erreichen kannst.

Frau schreibt
Wenn du im Flow bist, schaffst du alle Punkte deiner To-Do-Liste. (Credit: istock, Chet_W)

In einer Zeit, in welcher der Coronavirus uns einen Strich durch beinahe alle Rechnungen macht (im wahrsten Sinne des Wortes), können wir uns kaum vorstellen, einmal mehr den sogenannten Flow-Zustand zu erfahren.

Ständig machen wir uns Sorgen um die Familie, die sich irgendwo weit entfernt in Quarantäne befindet. Wir sind ungewiss über unsere eigene Zukunft, fragen uns, wie es mit dem Job weitergehen soll, oder ob es überhaupt weitergeht. Bei diesen ganzen Sorgen vergessen wir den eigentlich sehr kindlichen und naiven Zustand des “im Flow seins” vollkommen.

Wir erklären dir, warum der Flow so wichtig ist und haben eine Anleitung, mit der du ihn trotz der Coronakrise erreichen kannst.

Nachhaltiges Büro
Im Flow sein: Du musst dich dabei wohlfühlen.

Was bedeutet im Flow sein?

Im Flow bist du dann, wenn du eine Tätigkeit mit absoluter und vollkommener Hingabe nachgehst. In Momenten des Flow denkst und hinterfragst du dich und dein Tun nicht. Du bist einfach im Moment gefangen, ohne ein bestimmtes Ziel. 

Den Flow-Zustand kannst du also während der Arbeit genauso gut erreichen wie in der Freizeit. Menschen können im Flow sein, wenn sie kochen, richtig guten Sex haben oder Excel-Tabellen ausfüllen. 

Was ist der Flow-Zustand?

Der Entdecker des Flows, der Psychologieprofessor Mihály Csikszentmihályi, beschrieb es folgendermaßen: Im Flow zu sein bedeutet, dich für die Dauer des Tuns an nichts anderes denken zu müssen und zu wollen. Du spürst meist nicht einmal, dass du dich im Flow befindest. Erst im Nachhinein merkt man, dass man gerade eine Phase des Flow am eigenen Leib erfahren hat.

Im Flow sein ist kein Dauerzustand. Oft erlebt man dies nur ein paar Minuten oder wenn es hoch kommt eine Stunde am Stück. Denn die Ablenkung folgt der vollkommenen Konzentration auf dem Fuße und das ist in Ordnung so.

Frau Laptop Arbeiten
Weder über- noch unterfordern. Das ist existenziell.(Photo: luza studios)

Welche Tätigkeiten kommen in Frage?

Wie gesagt: Potenziell hat jede Tätigkeit das Zeug dazu, dich in den Flow zu versetzen. Allerdings gibt es zwei Bedingungen. 

  1. Die Tätigkeit darf dich auf der einen Seite nicht überfordern. Denn das erfordert zu viel nachdenken und wahrscheinlich auch nachfragen und bringt dich raus.
  2. Die Tätigkeit darf dich auch nicht unterfordern. Denn dann fangen deine Gedanken an zu wandern und du kannst dich vor Langeweile nicht konzentrieren.

Um im Flow zu sein, solltest du also eine Tätigkeit suchen, die genau deinen Fähigkeiten entspricht. 

Wie erreichst du den Flow-Zustand?

Auch wenn der Zustand des im Flow-Seins ganz natürlich auf dich zukommen muss, solltest du folgende Schritte beachten, die es dir überhaupt möglich machen, in den Flow einzutreten.

1. Negatives wegwischen: 

Es sagt sich so einfach, doch für den Flow ist es essenziell, dass dich weder negative Gedanken aus der Vergangenheit plagen, noch Versagensängste oder Ähnliches dir einen Strich durch die Rechnung machen. 

Gerade in den unsicheren Zeiten der Coronakrise fällt es schwer, sich auf etwas anderes als steigende Zahlen von Infizierten zu konzentrieren. Doch das teilweise Kopfausschalten tut zwischenzeitlich auch sehr gut.

Frau mit Kopfhörern, Laptop, Arbeiten
Um in den Flow zu kommen, musst du erst einmal an deine eigenen Fähigkeiten glauben.

2. Selbstbewusstsein schaffen

Da der Flow ein Zustand ist, den du nur mit einer Tätigkeit erreichst, in der du dich sicher und selbstbewusst fühlst, solltest du dir deine Stärken ins Gedächtnis rufen. Du kannst viel mehr als du glaubst. Wer sich konstant unterschätzt, wird nie ein großes Maß an Kreativität entwickeln können.

Wie du dein Selbstvertrauen Stück für Stück stärkst, erfährst du hier.

3. Im Hier und Jetzt leben

Wer immer mindestens zwei Dinge auf einmal tut, der wird es schwer haben, in den Flow zu kommen. Wenn du während deiner Steuererklärung immer nur an die abendliche Carbonara denkst, kannst du dein Tun nicht genießen. Wer beim Joggen im Park noch eben seine Mails checkt, der kann ebenfalls nicht die Leichtigkeit des Flows spüren.

Im Flow sein leicht gemacht

Egal, ob du in der Isolationshaft deiner eigenen Wohnung ein neues Hobby erlernen möchtest oder im Home-Office mit den besten Ergebnissen punkten willst: Im Flow sein hilft dir enorm dabei. 

Damit es euch dort auch sonst gut geht, haben wir die besten Tipps, um in Quarantäne gesund zu bleiben und die besten Home-Office Tipps.

Wie die Welt sich nach dem Coronavirus verändern wird.

Warum der Coronavirus doch für die Jugend gefährlich werden kann, erfährst du hier.

Das sind die kuriosesten Coronavirus-Challanges.