Sommer ohne Wassermelone ist wie Vanilleeis ohne heiße Beeren. Möglich, aber es fehlt einfach etwas. Doch wir haben bisher alle einen großen Fehler gemacht – und damit unserem Körper einige Nährstoffe vorenthalten. Wir haben die Wassermelonenschale nie mitgegessen. Doch damit ist jetzt Schluss! Mit der Schale ist alles gemeint, bis auf die ganz äußere, dunkelgrüne Haut der Wassermelone. Ansonsten ist die ganze Frucht essbar.

Wassermelone Frau
Erfahre hier alles über Wassermelonenschalen, was du noch nicht wusstest. Foto: 5576×3717 Pixel IMAGO / Westend61

1. Wassermelonenschalen sind gesund

Wassermelonen bestehen zu rund 95 Prozent aus Wasser. Und obwohl sie angenehm süß schmeckt, ist die Frucht auch noch zuckerarm. Also der perfekte Snack an heißen Sommertagen. So steckt im roten Fruchtfleisch der Wassermelone eine große Portion an Vitamin A, das für eine schöne Haut und eine gute Sehkraft sorgt, und Vitamin C, das das Immunsystem boostet. Aber besonders gesund ist die Schale: also die weiße Schicht unter der grünen Haut. Sie enthält Ballaststoffe, Vitamin C und Aminosäuren.

1. Wassermelonenschalen sind vielseitig verwertbar

Die Frucht kommt aus der großen Familie der Kürbisgewächse und kann bis zu 20 Kilogramm schwer werden. Etwa so viel wie ein 6-jähriges Kind. Grundsätzlich können Wassermelonen auch hierzulande angebaut werden, brauchen nach der Voranzucht aber besondere Betreuung und hohe Temperaturen.

Der Anbau gelingt deshalb in warmen Regionen in Süddeutschland besser als im eher kühlen Norden des Landes. Erfahre hier, was man alles aus der bisher unterbewerteten Schale alles so machen kann.

Wassermelonen-Drink
So sieht der köstliche Melonen-Granita nach dem Anrichten aus! Foto: Nataliya Kovtun Getty Images

1. Smoothie

Die einfachste Verwendung für Wassermelonenschalen: Wenn du das nächste Mal einen Smoothie mixt, gib das weiße Fruchtfleisch dazu – es passt zu fast jeder Fruchtmischung. Am ehesten erinnert das weiße Fleisch der Wassermelonenschale geschmacklich an eine Salatgurke.

2. Salat

Vielleicht macht es sich deshalb bestens als Zutat in einem Sommersalat.

So gehts: Mit dem Sparschäler die äußerste Haut entfernen und das weiße Fruchtfleisch grob reiben oder in kleine Stifte schneiden und in den Salat geben. Schon ist die Schale gerettet und der Salat aufgepeppt.

Übrigens: Unser Partner-Magazin EAT CLUB hat einen köstlichen Wassermelonen-Salat für dich in petto.

3. Sorbet

Für ein Sorbet brauchst du das Fruchtfleisch einer Wassermelone (inklusive weißen / hellgrünen Rand), 40 g Zitronen- oder Limettensaft sowie 15 g Puderzucker. Nun nimmst du das Fruchtfleisch

Die Zubereitung erfolgt in wenigen Schritten. Zunächst pürierst du das Fruchtfleisch und den Limetten-/ Zitronensaft, bis eine feine Masse entsteht. Die Masse durch ein Sieb streichen, um die Kerne zu entfernen. Den Puderzucker ebenfalls durch ein Sieb streichen und einrühren. Alles in einer Eismaschine einfrieren.

Nach 2 Stunden Wartezeit das Sorbet servieren und eiskalt genießen.

Tipp: Wenn du die Masse noch einmal durchmixt, mit etwas Wasser verdünnt und auf crushed Ice serviert, kannst du es als Slush genießen.

Wassermelone Transport
Die Art des Transportes von Wassermelonen sorgt für eine niedrigere Ökobilanz Foto: IMAGO / ZUMA Wire

2. Wassermelonenschalen haben eine niedrige Ökobilanz

Die Wassermelonen, die bei uns im Sommer zu kaufen sind, stammen meist aus Europa – aus Spanien, Griechenland, Italien oder der Türkei. Transportiert werden sie in der Regel mit dem Schiff oder der Bahn.

Damit hat die Wassermelone nach einer Studie der Bioactive Compounds from Multifarious Natural Foods for Human Health eine bessere Ökobilanz als exotische Früchte wie Ananas oder Mango, die häufig eingeflogen werden. Insgesamt betrachtet ist CO₂-Bilanz von Wassermelone mit einem Emissionswert von unter 40 Gramm CO₂ pro 100 Gramm Frucht nicht höher als die von Weintrauben.

Wassermelone: Weitere Schalen zum Mitessen

Doch die Schale der Wassermelone ist bei weitem nicht die einzige Tropenfrucht, die nicht im Müll landen sollte. Auch die Schale von Kiwis kann getrost mitgegessen werden. Aber das ist längst nicht alles: Kartoffelschalen sind ebenfalls ein leckerer Snack, während sich Eierschalen im Garten gegen Schädlinge einsetzen lassen. Es gibt jedoch auch Obstschalen, die nicht zum Verzehr geeignet sind, dazu zählt die Bananenschale.