Veröffentlicht inFood

Pizza grillen: Mit diesem Trick wird sie noch leckerer

Pizza vom Grill ist der Trend diesen Sommer: So verbindest du italienische Kulinarik mit deutscher Liebe für den Grill. Ein Trick macht alles noch leckerer.

Pizza mit Champignons. Lecker aber illegal? Foto: Imago Imagess/ asab974

Das Grillen hat eine Jahrtausende und Jahrzehntausende lange Tradition in der Menschheitsgeschichte. Tatsächlich ist bis heute nicht ganz bekannt, wie die Menschen das Grillen auf einem Kohlegrill erfanden.

Es wird aber vermutet, dass das Grillen einen Urinstinkt in den Menschen bedient, da der Mensch, das Essen und das Feuer ein Dreiergespann sind, die man sich nicht getrennt voneinander vorstellen kann.

Eine so alte Tradition wie das Grillen bekommt aber heutzutage ein neues Kleidchen: Wir zeigen euch heute ein Grillexperiment, das weniger traditionell, aber besonders köstlich ist: Pizza auf dem Grill.

Ein Pizzastein ist wohl das am wenigsten genutzte Grillzubehör überhaupt, denn eigentlich zählt in unseren Köpfen nicht als Grillzubehör. Wenn man es aber richtig anstellt, dann kannst du deinen Pizzastein auch draußen in der freien Natur, beim Grillen im Park oder in deinem eigenen Garten nutzen.

pizza essen
Kann TK-Pizza überhaupt gesund sein? Auf jeden Fall! Foto: IMAGO / Addictive Stock

Wie funktioniert der Pizzastein auf dem Grill?

Pizza auf dem Grill zuzubereiten ist die günstige Alternative für einen echten Pizzaofen. Der Grund, warum die Pizza vom Grill so viel besser ist als eine aus dem Backofen: Der Grill kommt auf natürliche Weise auf viel höhere Temperaturen als ein normaler Backofen. Etwa 750 – 800 Grad kann man mit einem Holzkohlegrill erreichen. Gasgrills erreichen ungefähr 400 Grad. Da hat dein Backofen schon lange schlapp gemacht.

Pizza-Stein vs. Pizza-Ofen:

Ein normaler Pizzaofen hat ungefähr 400 Grad Celsius. Der Holzkohlegrill ist also durchaus viel heißer. Jedoch wird hier das Grillgut nur von unten erhitzt. Von außen wird herrschen sehr viel geringere Temperaturen. Das ist der Grund, warum eine Pizza von Grill anders schmecken und eine andere Konsistenz besitzen wird, als eine Pizza aus dem Pizzaofen.

cooler typ grillt nachhaltig mit unseren tipps
Ein portabler Grill ist superpraktisch, aber hier lässt sich die Temperatur nicht so einfach regulieren. Foto: imago images / Westend61 /

So gehst du mit dem Pizzastein auf dem Grill um

Auch wenn die Pizza vom Grill denkbar einfach ist, sollte man auch hier einige Dinge bedenken.

  • Der Grill sollte nicht allzu heiß sein und schon zu lange brennen. Denn sonst läufst du Gefahr, dass deine Pizza unten bereits voll verbrannt ist, während sie oben noch roh und der Belag ungenießbar sind.
  • Der Pizzastein braucht eine gewisse Zeit, um sich zu erhitzen. Lege ihn also auf den Grill und warte gut eine Viertelstunde.
  • Beim Pizzateig ist das A und O für den Geschmack – Für einen ersten Versuch mit der Pizza vom Grill kannst du aber auch ganz einfach einen Fertigzeig nutzen.
  • Lege unbedingt Backpapier unter deine Pizza auf dem Grill. Das erleichtert die Reinigung des Steins ungemein. Wenn die Pizza bereits ein wenig angebacken ist, kannst du das Backpapier entfernen. Erst dann kann der Stein die Pizza unheimlich knusprig machen.
  • Das Backpapier sollte aber nicht bis in den Grill hineinragen, denn es könnte sein, dass es dann Feuer fängt.
  • Beobachte deine Grill-Pizza ganz genau. Bei sehr hohen Temperaturen kann sie schnell zu knusprig werden und dann ist die ganze Arbeit für die Katz.

So wird die Pizza auf dem Grill noch leckerer

Redaktionstipp: Bei einem Holzkohlegrill ist es sehr viel schwieriger, die Temperatur zu regulieren. Sollte deine Pizza Gefahr laufen, von unten bereits zu verkokeln, während sie oben noch weich ist, drehe die Pizza einfach um. Lege sie auf die belegte Seite und schon werden die sich darauf befindenden Zutaten mitgebraten. Lege aber unbedingt ein Backpapier darunter, dass es nicht festbackt. Die Pizza wird so sogar noch viel leckerer, da die Röstaromen über den Pizzastein somit auch in den Pizzabelag vordringen.

Der Grillexperte Markus Mizgalski erklärt im großen Imtest-Grill-Pizza-Test, wie du mit einem Pizzastein auf dem Grill umgehen musst.

Der beste Grill für die Pizza

Ein handelsüblicher Kohlegrill ist nicht das Non-Plus-Ultra, wenn es um das Pizzabacken geht. Der Grund hierfür ist, dass bei diesen Grills die Temperatur nur schwer einzustellen ist. Ein Gasgrill ist viel einfacher zu handhaben und man kann hier die ideale Temperatur (gut 400 Grad Celsius) einstellen.

Noch besser ist ein Grill, der einen Deckel hat. Denn bei diesen Grills kann sich die Hitze auch von oben besser auf der Pizza verteilen. Die Pizza vom Grill wird so viel gleichmäßiger knusprig.

Du weißt nicht, welcher Grill der Richtige für dich ist?

Einen Grill zu kaufen ist eine Entscheidung fürs Leben. Das Verbrauchermagazin Imtest ist zum Glück für dich da und zeigt dir, welcher Grill am besten zu deiner Lebenssituation passt. Soll es ein richtiger Knaller-Grill sein? Dann schau dir mal den großen Gasgrill-Test an. Oder grillst du lieber im Park? Dann kannst du wahrscheinlich eher etwas mit einem mobilen Grill anfangen. Imtest hat drei verschiedene mobile Grills auf Herz und Nieren getestet.

Die schönsten Reiseziele im Juni