Der erste Gang geht morgens für dich in die Küche, um dir eine große Tasse heißen Kaffee zu kochen? Dann ist dir die folgende Nebenwirkung sicher nicht unbekannt: Kaffee wirkt sich auf die Verdauung aus. Was viele als Nachteil oder gar störend empfinden, kann bei gewissen Beschwerden aber äußerst nützlich sein. Wir stellen dir vor, welches Verdauungsproblem du mit Kaffee bekämpfen kannst.

Kaffee für die Verdauung: So kommt der Darm wieder in Schwung

Es ist ein bekanntes Phänomen, dass viele Menschen nach der ersten Tasse Kaffee in kürzester Zeit aufs Klo müssen. Kaffee wirkt also abführend. Aber wodurch wird dieser Effekt ausgelöst?

Im Kaffee sind verschiedene Stoffe enthalten, die eine treibende Wirkung haben. Am bekanntesten ist das Koffein. Das regt die Produktion von Magensäure an und sorgt somit dafür, dass der Essensbrei schneller zersetzt wird. Außerdem wird durch das Koffein das Hormon Gastrin ausgeschüttet, welches die verdauungsfördernde Muskelkontraktion der Magenwand anregt und ebenfalls das Essen zersetzt. Ein weiterer Effekt ist die Wirkung auf die Gallenblase. Die Galle wird in der Leber produziert und zersetzt anschließend vor allem Fette im Darm. Koffein regt die Produktion der Galle an und fördert auch so die Verdauung.

Eine weiterer Effekt, den Kaffee auf deinen Körper hat, ist die harntreibende Wirkung. Koffein führt kurzzeitig dazu, sodass mehr Urin gebildet wird. So müssen die meisten Menschen zumindest für ein kleines Geschäft sehr schnell nach dem Kaffee trinken auf Toilette.

Bei Schmerzen im Bauch, die durch Verstopfungen hervorgerufen werden, kann Kaffee helfen. Foto: Unsplash/Womanizer WOW Tech

Diese Erkrankungen kannst du mit Kaffee bekämpfen

Auch wenn viele Menschen die verdauungsfördernde Wirkung von Kaffee als lästig empfinden, hat jedes Übel auch seine guten Seiten. So gibt es nämlich zwei Erkrankungen, die du durch den Genuss von Kaffee lösen oder lindern kannst.

Verstopfungen

Wenn man sich die Wirkung von Koffein anschaut, ist es eigentlich naheliegend, dass Kaffee sehr gut bei Verstopfungen hilft. Dennoch wird dieser Trick häufig vergessen. Wenn du also mal unter Verstopfungen leiden solltest, ist es besonders wichtig viel zu trinken. Zunächst ist damit Wasser und Kräutertee gemeint. Bei vielen Menschen kann aber eben auch eine Tasse Kaffee wie ein Startsignal für die Verdauung wirken. Allerdings solltest du aufpassen und nicht zu viel von dem Getränk trinken. Das kann nämlich wiederum in die andere Richtung schlagen und zu Magenschmerzen führen. Sieh deinen Kaffee oder Espresso wie Medizin an, wovon du nur ein bisschen nehmen darfst.

Dickdarmentfernung

Auch in der Medizin findet Kaffee seine Anwendung. Wenn Menschen der Dickdarm aufgrund einer Darmentzündung oder Darmkrebs entfernt oder teilweise entfernt werden muss, ist es gang und gäbe Kaffee als Stimulanz einzusetzen. Das Koffein verhindert so einen Darmverschluss, der äußerst schmerzhaft und sogar lebensgefährlich sein kann.

Frau Hand Espresso
Ein Espresso wird sogar von Ärzt:innen als Stimulanz empfohlen. Foto: LDProd/ Getty Images via Canva.com

Kaffee: Richtig eingesetzt, ein kleines Wundermittel

Wie bei allen Dingen macht auch bei Kaffee die Dosis das Gift. Zu viel Kaffee kann abführend wirken und somit extrem nervig sein. Du kannst dir diese Wirkung aber eben auch zum Vorteil machen und bewusst einsetzen. Wenn du übrigens keinen Kaffee magst und ihn auch als Medizin einfach nicht runterbekommst, kannst du koffeinhaltige Tees trinken. Grüner, schwarzer und Mate-Tee haben eine ähnlich abführende Wirkung.

Dir hat der Artikel gefallen? Hier findest du weitere zum Thema Kaffee!