Veröffentlicht inFood

Was ist gesünder: Hirse oder Haferflocken?

Du suchst eine Alternative zu Haferflocken? Hier stellen wir Haferflocken und Hirse gegenüber.

Frau beim Einkaufen
Keine Lust mehr auf Haferflocken? Hirse bietet eine gute Alternative. Foto: IMAGO Images / Westend61

Haferflocken gelten als absolutes Must-Have in den meisten Haushalten, denn die kleinen Flocken sind ein echtes Superfood. Doch was tun, wenn du mal keine Lust auf Haferflocken zum Frühstück hast oder an einer Unverträglichkeit leidest? Hier erfährst du alles über eine der populärsten Alternativen zum Haferflocke, nämlich Hirse. Außerdem stellt sich uns dabei die Frage: Hirse oder Haferflocken, was ist gesünder?

Der Vergleich: Hirse oder Haferflocken, was ist gesünder?

Es müssen nicht immer Haferflocken im Porridge sein. Mittlerweile gibt es einige gesunde Alternativen, die ebenfalls auf unserem Frühstückstisch landen können. Alle positiven und negativen Aspekte zu Hirse und Haferflocken, findest du hier.

All about: Haferflocken! 

Haferflocken zählen zu den gesündesten Lebensmitteln überhaupt. Sie sind glutenarm, enthalten viele wichtige Vitamine, Mineralien, Ballaststoffe und Antioxidantien. Sie lassen sich außerdem in drei Getreidearten unterscheiden: Kernige oder Großblatt-Flocken, zarte oder Kleinblatt-Flocken und Schmelzflocken. Meist werden sie als Porridge, Overnight Oats oder Müsli zum Frühstück verzehrt oder als Zutat zum Backen verwertet.

Auch die Nährstoffzusammensetzung von Haferflocken gilt als sehr gesund. So erklärt das Magazin Eat Smarter, dass Haferflocken extra viele Ballaststoffe, Mineralstoffe wie (pflanzliches) Eisen, Zink und wertvolle Vitamine enthalten. Von allen Getreiden hat Hafer sogar den höchsten Vitamin B1- und B6-Gehalt. Für Getreide enthalten die Flöckchen zudem viel Protein und wenig Fett.  

Des Weiteren haben die Flocken laut Studien noch weitere Superkräfte: sie können den Cholesterinspiegel und den Blutzuckerspiegel senken. Auch gegen Verstopfung sind Haferflocken hilfreich. 

Nährwerte von Haferflocken pro 100g:

  • Kohlenhydrate: 58,7 g (davon 0,7 g Zucker)
  • Protein/Eiweiß: 13,5 g.
  • Fett: 7,0 g (davon 1,24 g gesättigte Fettsäuren)
  • Ballaststoffe: 10,0 g (davon 4,5 g Beta-Glucane)
  • Energie: 368 kcal.
Haferflocken auf Tisch
Haferflocken sind nicht nur gesund, sondern haben reichlich Nähstoffe. Foto: IMAGO Images / Westend61

All about: Hirseflocken! 

Wer beispielsweise eine Haferunverträglichkeit hat, kann auf eine Alternative zu Haferflocken umsteigen. So bietet Hirse eine gesunde Alternative. Die Hirse ist eine der ältesten Getreidesorten und zählt zu der Gattung der Süßgräser. Hirseflocken setzen sich aus gepressten und anschließend gedämpften Hirsekörnern zusammen. Die gesunde Alternative zu Haferflocken kann eine ausgewogene Ernährung fördern. 

Hirseflocken beinhalten laut dem Zentrum der Gesundheit ausreichend Eisen, Eiweiß, Vitamin C, E und verschiedene B-Vitamine. Ebenfalls sind sie glutenfrei und allgemein für Allergiker gut verträglich. Außerdem enthält Hirse im Vergleich zu anderen Getreidesorten besonders viel Silizium, das eine Aufbau- und Stützfunktion besitzt und so das Bindegewebe festigen kann. Hirseflocken wirken sich positiv auf die Darmflora aus und können einer Übersäuerung des Magens vorbeugen. 

Wenn du Hirseflocken verwendest, musst du beachten, dass sie nach dem Öffnen der Packung trocken und kühl aufbewahrt werden und möglichst bald verzehrt werden sollten. Sonst fangen sie schnell an unangenehm zu riechen und schmecken nicht mehr so gut. 

Nährwerte von Hirseflocken pro 100 g:  

  • Kohlenhydrate: 73.3g (davon Zucker 0.0g)
  • Protein/ Eiweiß: 11.8g
  • Fett: 2.8g
  • Ballaststoffe: 0.0g
  • Energie: 3.7 kcal/g
Frau mit Glas mit Gewürz in der Hand
Es gibt einige Alternativen zu Haferflocken. Foto: IMAGO Images / Westend61

Haferflocken oder Hirse: Welche Flocken sind die gesündesten? 

Im Vergleich haben Haferflocken weniger Kalorien, weniger Protein und weniger Kohlenhydrate. Hirse hat dafür weniger Fett. Zu welchen Flocken du für dein Frühstück greifst, kannst du individuell nach deinem Geschmack und deiner Verträglichkeit entscheiden.

Außerdem gibt es noch viele weitere Alternativen zu Haferflocken, wie beispielsweise Kamutflocken, Reisflocken, Quinoa oder Hanfsamen. Sofern du keine Unverträglichkeiten hast, kannst du auch zwischen den Flocken variieren, um etwas Abwechslung ins Frühstück zu bringen. Fest steht: Gesund sind alle diese Optionen. 

Weiterlesen:

Gesundes Essen für die Arbeit: 8 Tipps für den healthy Lifestyle
Verstopfung & Allergien: Sind Chiasamen wirklich so gesund?
Haferflockensuppe: Nicht schön, aber unheimlich gesund

5 Anzeichen für eine Binge-Eating-Störung 5 Gründe für das Zunehmen im Winter Diese 5 Lebensmittel tun dir morgens gut 5 sättigende Lebensmittel 5 Anzeichen für einen Pick-Up-Artist