Rührei, Spiegelei, hartgekocht oder beim Backen: Wir Deutschen essen durchschnittlich 20 Milliarden Eier pro Jahr. Doch: Welche Eier sind die besten? Und was sollte man beim Eier kaufen beachten? wmn gibt eine kleine Zusammenfassung.

Eier kaufen: Achte auf die Zahlen

Beim Eier kaufen ist dir bestimmt schon mal aufgefallen, dass die Eier mit Zahlen gekennzeichnet sind. Achte dabei auf die erste Ziffer.

0: Hierbei handelt es sich um ökologische Haltung und Biofutter, es werden maximal sechs Legehennen pro Quadratmeter gehalten und hinzu kommen vier Hennen pro vier Quadratmeter beim Auslauf.

1: Dies sind Eier aus Freilandhaltung, die mehr Auslauf aber konventionelles Futter bekommen. Hier leben bis zu 9 Hennen auf einem Quadratmeter. Zudem hat jedes Huhn eine Auslauffläche von vier Quadratmetern.

2: Dabei handelt es sich um Bodenhaltung, bei der die Tiere zwar nicht im Käfig gehalten werden, aber wenig Platz haben. Die Hühner leben in einem geschlossenen Stall. Es werden bis zu 9 Hühner auf einem Quadratmeter gehalten.

3: Diese Eier stammen aus Käfighaltung – die Haltung ist laut des BUND absolute Tierquälerei. Jedes Huhn hat gerade einmal 800 Quadratzentimeter zur Verfügung.

Eier kaufen
Eier kaufen: Darauf musst du achten(Photo: shutterstock/ white bear studio)

In den letzten Jahren hat sich das Bewusstsein der Verbraucher verbessert und die Eier aus Käfighaltung werden kaum noch gekauft. Das heißt aber nicht, dass sie nicht doch ausversehen auf unserem Teller landen. Denn sobald Eier verarbeitet werden, entfällt die Kennzeichnung. Wenn du also zum Beispiel fertig verarbeitete Backwaren mit Eiern kaufst, wäre es am besten, wenn du auf das Bio-Siegel achtest. Denn: Wo Bio draufsteht, müssen auch Bio-Eier drinnen sein.

Neben dem Wohl der Tiere ist aber natürlich auch wichtig, was du isst. Wenn du auf deine Gesundheit achtest, solltest du am besten zu Bio-Eiern greifen. Denn die Eier enthalten laut der Universität Hohenheim mehr Omega-3-Fettsäuren und haben ein besseres Aroma. Außerdem bekommen die Tiere qualitativ hochwertiges Futter und weniger schädliche Medikamente, die wir so nicht mit der Nahrung zu uns nehmen.

Eier kaufen: Das sind die besten!

Neben dem Bio-Siegel solltest du beim Eierkaufen auch darauf achten, dass die Eier von einem sogenannten Zweitnutzungshuhn stammen. Denn damit tust du nicht nur deiner Gesundheit einen Gefallen sondern auch den Tieren.

Das hat folgenden Hintergrund: Entweder eignen sich Eier zur Fleischerzeugung oder zur Eierhaltung. Das bedeutet, dass bei den Legehennen-Rassen nur die weiblichen Tiere überleben dürfen und die männlichen nach dem Schlüpfen getötet werden. Bei den Eiern von Zweitnutzungshühnern hingegen überleben männliche und weibliche Küken, weil sie sich zum Eierlegen als auch für die Fleischerzeugung eignen.

Alternativ kannst du auch Eier kaufen, bei denen die Bruderhähne nicht getötet, sondern mit aufgezogen werden. Achte dann auf das Siegel „Bruderhahn-Aufzucht“.

Sind die Eier vom Discounter wirklich Bio?

Mittlerweile bieten fast alle Discounter Bio-Eier an. Und tatsächlich handelt es sich dabei um Eier, die die EU-Bio-Siegel-Kriterien erfüllen – aber nur mit minimalsten Aufwand. Das entspricht natürlich nicht dem Grundgedanken der Bio-Bewegung.

Eier kaufen
Eier kaufen: Am besten Bio! Diese enthalten besonders viele Omega-3-Fettsäuren(Photo: shutterstock/ sea wave)

Besser sind hier Eier von Firmen, wie etwa Bioland, Demeter & Naturland. Denn diese Firmen erfüllen strenge Richtlinien und die Hennen haben mehr Platz sowie strengere Richtlinien für das Futter.

Fazit: Eier kaufen

Kaufe Eier am besten in Bio-Qualität und achte auf die Kennzeichnung „Zweitnutzungshuhn“. Aber: Auch vegane Alternativen haben es insbesondere beim Backen in sich. Probier es gerne einmal aus.

Mehr zum Thema gefällig?

Lies hier die 5 Anzeichen, die dir verraten, ob dir deine ungesunde Ernährung schadet.

Außerdem findest du hier 11 gesunde Brot-Alternativen. Yummy!

Unglaublich: Das passiert, wenn du jeden Morgen ein Glas Wasser trinkst.