Wer nach einem nährstoffreichen Dip sucht, der ist bei Hummus richtig! Denn die Hauptbasis der beliebten Creme besteht aus Kichererbsen. Diese liefern jede Menge Ballaststoffe und komplexe Kohlenhydrate, die gut sättigen und deinen Körper langfristig mit Energie versorgen. Hummus kann zu einer Vielzahl an Gerichten kombiniert werden und schmeckt das ganze Jahr über. Wir erklären dir genauer, was an Hummus gesund ist und warum die Creme sogar einen Ehrentag verdient hat.

Was genau ist Hummus?

Das Wort Hummus stammt aus dem Arabischen und bedeutet Kichererbse. Es ist eine weitverbreitete und beliebte Speise in palästinensischen, syrischen und israelischen Gebieten. Dort sind sie zu den Nationalspeisen. Sie besteht aus Sesampaste, Kreuzkümmel, Knoblauch und natürlich pürierten Kichererbsen. 

Hummus Schale Tisch
Hummus enthält einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren.

Außerdem ist sie aufgrund der wenigen Kohlenhydrate sehr beliebt und enthält wertvolle Proteine, Ballaststoffe sowie einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Gesund ist Hummus somit in jedem Fall.

Hummus ist abwechslungsreich & vielseitig

Du kannst Hummus in den verschiedensten Variationen kaufen. Ob mit sonnengetrockneten Tomaten, mit gerösteten Pinienkernen, auf orientalische Art oder mit Jalapeno oder Oliven.

Die Creme kannst du auch ganz einfach selbst machen. Hierfür musst du nur getrocknete Kichererbsen kochen und mit den anderen Zutaten in einem Mixer vermengen. Das Olivenöl kommt zuletzt herein.

Besonders beliebt ist jedoch die klassische Variante, die zu einer Vielzahl an Gerichten verzehrt werden kann. Als reiner Brotaufstrich, als Dip zu Bowls oder zum Grillen. Fast immer findest du eine Verwendung für die orientalische Creme.

Hummus hat eine positive Wirkung auf dein Immunsystem 

Abgesehen davon, dass Hummus ein ausgezeichneter Protein-Lieferant ist und viele Ballaststoffe enthält, kann es bei Problemen mit der Verdauung nützlich sein. 

Schale Hummus Tisch
Hummus enthält Zink, Eisen und Magnesium.

Außerdem enthält Hummus Folsäure und Vitamin C, sodass gleichzeitig dein Immunsystem und dein Bindegewebe gestärkt werden. Auch der im Hummus enthaltene Knoblauch trägt zu deiner Gesundheit bei. Aber Vorsicht: Zu viel Knoblauch kann einen Knoblauchkater auslösen! 

In vielen Rezepten der Creme ist unter anderem Zitronensaft enthalten, der deinen Körper entgiftet. Außerdem liefern Sesammus und Olivenöl hochwertige Fette. Besonders interessant wird Hummus dadurch, das die Creme sowohl Zink und Eisen als auch Magnesium enthält.

Warum du einen Eisenmangel vermeiden solltest und weshalb Zink so wichtig für deinen Körper ist, erfährst du hier. 

Hummus als Dip

Hummus eignet sich besonders als Dip zu zahlreichem Obst und Gemüse. Er schmeckt wunderbar zu Karotten oder Gurken. Cracker passen ebenfalls wunderbar zu der Paste. Im Original wird er oft zu Fladenbrot gereicht oder mit Falafel serviert. Diese bestehen ebenfalls aus Kichererbsen.

Fazit: Hummus ist eine gesunde Beilage für eine Vielzahl an Gerichten

Denn in jedem Fall ist Hummus gesund und ist voller Nährstoffe. Der vielseitige Dip eignet sich sowohl als Brotaufstrich als auch als Dip. Probiere es aus und entscheide selbst!