Veröffentlicht inBody & Fitness

7 Dinge, die du gegen Hitzewallungen während der Perimenopause tun kannst

Während der Perimenopause leiden viele Frauen unter Hitzewallungen. Was du dagegen tun kannst, erfährst du hier.

Frau Schlafen Ventilator
u00a9 Pixel-Shot - stock.adobe.com

Zu viel schwitzen im Sommer: So kannst du den Schweiß loswerden

Es gibt einige Möglichkeiten, um nicht dem eigenen Schweißgeruch zu unterliegen. Im Video erfährst du, wie du Schweißgeruch entgehst.Dieses Video wurde mit der Unterstützung von KI erstellt und von unserer Redaktion sorgfältig geprüft.

Die Perimenopause bringt viele Veränderungen im Leben einer Frau mit sich – sowohl physisch als auch psychisch. Denn die Umstellung von der fruchtbaren Zeit auf die Menopause ist eine große Umstellung, die mit einer Reihe von Symptomen einhergeht. Eine der typischen Nebenwirkungen der hormonellen Veränderungen in der Perimenopause sind Hitzewallungen. Was du dagegen tun kannst, erfährst du hier.

Hitzewallungen während der Perimenopause: 7 Dinge, die du dagegen tun kannst

Hitzewallungen sind eines der häufigsten Symptome der Perimenopause und können für viele Frauen belastend sein. Sie fühlen sich unwohl, schlafen schlechter und müssen ihren Alltag auf die körperliche Veränderung einstellen.

Zum Glück gibt es verschiedene Strategien, um mit den Hitzewallungen umzugehen und sie zu lindern:

1. Umgebung kühlen

Wer in der Perimenopause unter Hitzewallungen leidet, kann deshalb oft nicht einschlafen oder wacht schweißgebadet auf. Umso wichtiger ist es, im Schlafzimmer für eine angenehme Temperatur zu sorgen. 18 bis 20 Grad sind zum Schlafen ideal. Im Sommer lohnt sich die Anschaffung eines Ventilators oder einer Klimaanlage.

Kleide dich in Schichten, um ggf. etwas ausziehen zu können, wenn es dir zu warm ist. Unterwegs lohnt es sich auch, Wechselklamotten dabeizuhaben.

2. Vermeide Auslöser

Bestimmte Nahrungsmittel und Getränke wie Koffein, Alkohol, scharfes Essen, aber auch Rauchen, können Hitzewallungen verstärken. Versuche, diese Auslöser zu identifizieren und zu vermeiden. Bedenke dabei jedoch, dass auch kühle Getränke den Stoffwechsel anregen und zu Hitzegefühlen führen können.

3. Achte auf ein gesundes Gewicht

Auch Übergewicht kann Hitzewallungen verschlimmern. Eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige Bewegung können dir dabei helfen, ein gesundes Gewicht zu erreichen und zu halten. Mehr zum Thema Perimenopause und Gewichtszunahme liest du hier.

4. Ausreichend Wasser trinken

Wer viel schwitzt, verliert viel Flüssigkeit. Umso wichtiger ist es, ausreichend Wasser zu trinken. Ansonsten kannst du austrocknen und deine Hitzewallungen werden womöglich noch schlimmer.

5. Entspannungstechniken

Die Perimenopause und ihre Symptome können belastend sein – auch für dein emotionales Gleichgewicht. Atemübungen, wie tiefes, langsames Atmen, kann dein Stresslevel senken und eine beginnende Hitzewallung möglicherweise sogar abwenden.

Auch Meditation und Yoga können den Stress reduzieren, der Hitzewallungen verstärken kann. Einige Studien deuten auch darauf hin, dass Akupunktur hilfreich sein kann, um die Häufigkeit und Schwere von Hitzewallungen zu verringern.

6. Heilmittel aus der Natur

Natürlich gibt es auch einige pflanzliche Heilmittel, die gegen Hitzewallungen helfen können. Traditionellen Heilpflanzen wie Salbei hemmen beispielsweise die Nervenenden der Schweißdrüsen, sodass weniger Schweiß produziert wird. Nahrungsergänzungsmittel aus Hopfen, Frauenmantel und Traubensilberkerze enthalten Phytohormone und können Beschwerden wie Hitzewallungen lindern.

7. Coole Gadgets

Mittlerweile gibt es eine Reihe an Produkten, die dir dabei helfen können, „cool zu bleiben“. Dazu gehören tragbare Ventilatoren 🛒, aber auch kühlende Kissenbezüge 🛒. Minzöl 🛒 wirkt auf der Haut kühlend. Probiere verschiedene Gadgets aus, um das passende Mittel für dich zu finden.

Die mit dem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Autor:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.