Immer wieder heißt es, dass es besonders effektiv ist, dass Training in den frühen Stunden zu absolvieren. Doch stimmt das wirklich? Mehrere Studien wollen nun aufklären, ob Sport morgens oder abends besser ist.

Ist morgens oder abends Sport am besten?

Wenn es um den Sport geht, scheint es – ähnlich wie beim Schlafen – zwei Lager zu geben: die Workout-Lerchen und die Sport-Eulen. Die einen können sich schon zum Sonnenaufgang aufraffen zu trainieren, die anderen schwitzen lieber zum Feierabend. Und jede:r schwört darauf, dass sein Trainingszeitpunkt der beste ist.

Morgens oder abends Sport? Das sollte nun auch von wissenschaftlicher Seite aus geklärt werden. Forscher:innen der University of Bath in England fokussierten sich in ihrer Studie vor allem auf den Morgen. Dafür teilten sie die Proband:innen in zwei Gruppen ein. Die eine frühstückte sechs Wochen lang vor dem morgendlichen Training, die andere Gruppe aß erst anschließend etwas. Die Kontrollgruppe speiste und trainierte unverändert dann, wann es für sie passte.

Das mehr als überraschende Ergebnis: Alle Gruppen verloren die gleiche Menge an Gewicht und erreichten eine ähnliche Fitness. Nur in einer Sache gab es Unterschiede: Der Fettverbrauch war bei einer Gruppe besonders hoch.

Sport vor dem Frühstück verbrennt mehr Fett, ABER …

Die Zahlen waren tatsächlich unglaublich: So verbrannten die Workout-Lerchen, die noch vor dem Frühstück trainierten, die doppelte Menge an Fett im Vergleich zu denjenigen, die erst nach dem Frühstück trainierten. Den Grund dafür sahen die Wissenschaftler:innen in dem niedrigeren Insulinspiegel der Workout-Lerchen. Denn: Der Körper greift direkt auf das körpereigene Fett zurück, statt erst das Frühstück zu verstoffwechseln.

Sport morgens oder abends? Ganz klar also ersteres! Oder?! Tatsächlich ist die Antwort nicht ganz so einfach. Denn ja, du kannst morgen vor dem Frühstück mehr Fett verbrennen. Und es gibt jede Menge Gründe die dafür sprechen, Frühsport zu machen.

Aber: Nicht jede:r schafft es, sich topmotiviert in die Trainingsklamotte zu werfen und mit dem Workout zu beginnen. Ganz zu schweigen davon, dass nicht jede:r auf nüchternen Magen seine Übungseinheiten absolvieren kann und will.

Laut einer Studie der Northwestern University in Chicago kommt es eher auf deinen Biorhythmus an. Demnach ist der beste Trainingszeitpunkt bei Tageslicht. Begründung: Dann sei die Leistungsfähigkeit laut den Forscher:innen bei den meisten Menschen am besten. Das lässt allerdings jede Menge Spielraum.

Frau, Workout
Ob der Sport am morgen oder am Abend gemacht wird, ist oft Typsache. Credit: Imago/Westend61

Fast die Hälfte macht Sport am Morgen, der Rest trainiert später

Aber wie sieht das in der Bevölkerung aus? Wie viele Menschen machen Sport morgen oder abends? Eine Umfrage der Brown Alpert Medical School ergab, dass 47,8 Prozent lieber am frühen Morgen trainieren, während die restlichen 52,2 Prozent am späten Morgen, Nachmittag oder Abend ihr Training durchzogen. Bei den Workout-Lerchen und Sport-Eulen scheint also fast Gleichstand zu herrschen.

Ja, und was lernen wir nun aus all diesen Infos? Das beste Workout ist noch immer das, was du auch durchziehst. Wann das nun tatsächlich ist, ist nicht unbedingt entscheidend. Denn was bringt dir der Sport am Morgen, wenn du keinerlei Motivation und Freude daran hast? Genauso wenig hilft es dir, dein Workout in den Abend zu verlegen, wenn du da nur noch faul auf der Couch liegen willst.

Das meint auch Sport-Experte Dominick Gauthier: „Hör auf deinen Körper und hab keine Angst davor, erst nach dem Wecker aufzustehen, wenn optimale Leistung erforderlich ist oder wenn sich Ruhe mehr auszahlt als das Training an einem bestimmten Tag. Das ist nicht faul, es ist zielgerichtet,“ erklärt er gegenüber dem Magazin elitedaily.

Sport morgens oder abends zu machen ist Typsache

Letztlich ist es nicht entscheidend, ob der Sport morgens oder abends stattfindet, sondern DASS er gemacht wird. Zwar verbrennt dein Körper morgens vor dem Frühstück am meisten Fett, aber das Level an Fitness und Gewichtsreduktion erreichst du auch zu einer anderen Tageszeit.

Viel wichtiger sei es laut Gauthier Gewohnheiten zu etablieren, die dann auch konsequent durchgezogen werden.  „Man muss etwas mindestens drei Wochen machen, damit es zur Gewohnheit wird und der Körper es anerkennt“, erklärt Ernährungsexpertin Maren Zimmermann gegenüber wmn. Achte stattdessen lieber darauf, dass Essen und Sport deinen Trainingseffekt sichern.

Du kannst dich weder morgens noch abends zum Sport aufraffen? Dann schau dir dieses Video an:

Sport vor dem Frühstück machen also viele. Doch es gibt ebenfalls eine Menge Menschen, die gar nicht frühstücken. Eine Expertin klärt in wmn auf, ob das wirklich so ungesund ist.