Veröffentlicht inBody & Fitness

Leber entgiften nach Weihnachten: So geht’s

An Heiligabend wird gern das ein oder andere Gläschen getrunken. Hier erfährst du, was du tun musst, wenn du nach Weihnachten deine Leber entgiften willst.

Grapefruit, Zitrone
Lebensmittel wie Grapefruit und Zitrone unterstützen deine Leber bei der Entgiftung. Foto: Getty Images/ ljubaphoto

Du hast es dir an Heiligabend richtig gut gehen lassen und mit Sekt, Wein und Punsch angestoßen? Dann ist jetzt die perfekte Gelegenheit, um deine Leber zu entgiften. Wie das auf sanfte Weise geht und was du tun kannst, um das Organ bei seiner Arbeit während der Feiertage zu unterstützen, erfährst du hier.

Leber entgiften: Ist ein Detox überhaupt nötig?

Beim Stichwort „Detox“ denken viele zuerst an Alkohol. Doch die Leber hat noch weitaus mehr zu tun, als nur Genussmittel wie Alkohol und Nikotin aus dem Blut zu filtern. Über die Nieren und die Galle werden auch Krankheitserreger und Schlacken ausgeschieden, z. B. Abfallprodukte aus Medikamenten. Doch auch bestimmte Lebensmittel können die Leber belasten, wenn wir zu viel Fett, Kohlenhydrate und Zucker gegessen haben.

An Weihnachten lässt sich das nur schwer vermeiden. Und für gewöhnlich ist die Leber auch in der Lage, sich selbst zu regenerieren. Dafür sollte die Ernährung den Rest des Jahres jedoch möglichst gesund und ausgewogen sein. Wer sich permanent ungesund ernährt, riskiert nämlich eine Fettleber und weitere gesundheitliche Schwierigkeiten.

So unterstützt du deine Leber bei der Entgiftung

Auch wenn das Organ robust ist und grundsätzlich allein klarkommt: Mit einfachen Mitteln kannst du die Leber beim Entgiften unterstützen.

1. Warme Leberwickel

Ein uraltes Hausmittel, um die Entgiftung zu fördern, sind Leberwickel. Die warmen, feuchten Wickel fördern die Durchblutung des Organs und sollen so die Leistung steigern.

So geht’s:

  1. Nimm ein kleines Handtuch, das du in warmes Wasser tauchst und gut auswringst.
  2. Lege das Handtuch auf deine Leber – sie sitzt rechts unter den Rippen des Brustkorbs.
  3. Lege nun eine heiße Wärmflasche darauf und wickle ein großes Handtuch um deinen Körper, das alles festhält.
  4. Gönne dir 30 Minuten Entspannung.

2. Bitterstoffe

Auch, wenn die meisten von uns den Geschmack nicht mögen: Bitterstoffe sind sehr gesund für die Leber! Sie regen den Gallenfluss und dadurch den Fettstoffwechsel an und können so bei der Entgiftung helfen.

Hier sind einige Lebensmittel, die Bitterstoffe enthalten:

  • Artischocken
  • Chicorée
  • Löwenzahn
  • Grapefruit
  • Ingwer

3. Entgiftende Lebensmittel

Auch andere Lebensmittel, die keine Bitterstoffe enthalten, haben entgiftende Eigenschaften. So sollen Knoblauch, Brokkoli, Rettich und Radieschen laut „GEO“ die Leberfunktion stärken. Zitronensaft neutralisiert Säuren im Körper und aktiviert Verdauungsenzyme – auch das kann die Leber beim Entgiften unterstützen.

Auch gesunde Omega-3-Fettsäuren aus Nüssen und Samen, allen voran Paranüsse, Walnüsse und Leinsamen, sollen echte Detox-Booster sein.

Weiterlesen: Grüner Tee gilt ebenfalls als Mittel zum Entgiften. Was dahintersteckt, liest du hier.

4. Wasser trinken

Wasser ist unser Lebenselixier. Kein Wunder, dass auch die Leber davon profitiert, wenn wir viel Wasser trinken. 2 Liter pro Tag sollten es mindestens sein, wenn du entgiften willst. Durch eine hohe Flüssigkeitszufuhr können schädliche Stoffe leichter aus dem Körper gespült werden. Vorsicht: Dasselbe gilt nicht für Fruchtsäfte, Schorlen, alkoholische Getränke oder Kaffee. Setze lieber auf pures Mineralwasser.

Weiterlesen: Wusstest du, dass du Wasser niemals im Stehen trinken solltest? Den Grund erfährst du hier.