Wer sich etwas intensiver mit Parfums beschäftigt, wird in vielen Foren bereits auf den Begriff „Nischendüfte“ gestoßen sein. Für viele Duftliebhaber:innen sind sie der Heilige Gral unter den Parfums. Was Nischendüfte können und welche Nischenmarken empfehlenswert sind, erfährst du hier.

Meine Reise zu den Nischendüften

Als ich Teenagerin war, habe ich praktisch im Douglas gelebt, mich durch die tollsten Düfte geschnüffelt und erkannte sie oft auf der Straße wieder. Ich hatte mir vorgenommen: Wenn ich erwachsen bin, kaufe ich den Douglas leer!

Tja, das hat nicht geklappt, denn meine Begeisterung für Parfums war lange abgeebbt und ich habe sogar alle meine Düfte über Vinted (ehemals Kleiderkreisel) verkauft. Das heißt: Bis der Lockdown kam, denn mein neues Hobby waren Parfums. Ich war wieder Dauergast in den Parfümerien und ziemlich verwundert und enttäuscht, dass ich eigentlich alle Düfte noch kannte und alles irgendwie gleich roch, insbesondere für Frauendüfte.

Und so bin ich auf Nischendüfte gestoßen, denn hier gehen die Parfumeur:innen nicht auf Mainstream Düfte. Nischendüfte sind facettenreich und man riecht sie garantiert nicht an jeder Straßenecke. Und ich erkläre dir auch, warum:

Psst: Meine besten Tipps, wie du bei Kleiderkreisel alles verkauft bekommst, gibt es hier.

nischenduft parfum klavier
Einige Nischendüfte kommen in fancy Flakons. Credit: JR-stock/Getty via Canva

Was sind Nischendüfte?

Was die Nischendüfte so besonders macht, ist ihre hochwertige Zusammensetzung und Duftakkorde. Das heißt, dass hier in kleineren Auflagen ganz besondere Düfte kreiert werden, die eben nicht allen gefallen, dafür aber sehr individuell sind.

Das zeigt sich auch in der Qualität, denn Nischenparfums nutzen meist weniger synthetische Duftstoffe und mehr reine Essenzen. Die hohe Qualität und kleinere Auflage zeigt sich auch im Preis. Nischendüfte kann es schon ab ca. 50 € geben, nach oben ist aber viel Luft. Außerdem gibt es nur sehr selektierte Verkaufsstellen (neben dem Internet).

Nischendüfte vs. „normale Parfums“

Was macht sie also besser oder schlechter als die Parfums, die wir kennen? Meiner Meinung nach gibt es diese Parfumkategorien:

  • Drogerie-Parfums (Bruno Banani, Christina Aguilera & Co.)
  • Mainstream-Parfums (Chanel, Armani & Co.)
  • Luxus-Parfums (Tom Ford, Chanel Private Collections & Co.)
  • Nischendüfte (Kilian, Parfums de Marly & Co.)
  • Cleane Parfums & natürliche Parfums (die aber auch zu allen obigen Kategorien zählen können)

Auf den ersten Blick unterscheiden sich diese Parfums erst einmal nur im Preis, doch das Geld gibt gleichzeitig auch den Ton für die Qualität der Rohstoffe an. Was mich in meiner Recherche besonders erstaunt hat, ist, dass auch teure Parfums ab 80 € oder 100 € oft nur synthetische Duftstoffe verwenden. Selbst im Luxusbereich wird manchmal eher der Name als Qualität verkauft.

Nischendüfte stehen für Qualität. Aber auch für Parfumeurskunst, denn anstatt dass sie vorher testen, welche Duftnoten der Masse am besten gefallen, vertrauen sie auf die Expert:innen und lassen ihnen oft freie Hand in der Entwicklung. Preislich lassen sich Nischendüfte in dem ganzen Spektrum von Mainstream- bis Luxuspreisen finden.

parfum nischenduft
Nicht alle Nischendüfte sind teuer, aber sehr viele.

Der Beginner-Guide für Nischendüfte

Du bist neugierig geworden und willst die Welt der Nischendüfte erkunden? Das freut mich, denn ich verspreche dir, du wirst nicht enttäuscht sein. Es gibt aber einiges zu beachten…

  1. Setze dir zuvor einen Preisrahmen.
  2. Überlege, welche Duftrichtungen dir gefallen und suche gezielt nach diesen in Datenbanken, die viele Nischenparfums beinhalten wie auf Fragrantica oder auch Shops wie Niche-Beauty oder Essenza Nobile. Typische Duftfamilien sind pudrig, zitrisch, aquatisch, floral, fruchtig, holzig, ledrig oder auch orientalisch.
  3. Wenn dir diese Auswahl zu viel ist, kannst du auch nach einzelnen Duftnoten wir Amber, Pfirsich oder Rose suchen.
  4. Notiere dir die Düfte, die interessant klingen und mache eine Liste.
  5. Suche eine Nischenparfümerie in deiner Nähe oder ein Luxuskaufhaus wie das KaDeWe oder Lafayette in Berlin. Diese führen viele Nischendüfte. Teste dich durch deine Liste, probiere auch gern mehrere Düfte einer Marke, dadurch erfährst du, ob dir der Ansatz bei ihnen gefällt.
  6. Wenn die Läden geschlossen sind oder es keine in deiner Nähe gibt, kannst du dir auch Tester online bestellen. Shopseiten wie AusliebezumDuft oder Essenza Nobile bieten von fast allen Nischendüften kleine Abfüllungen an. Tester sind dir zu teuer? Schau auf Vinted oder ebay nach Test-Sets von anderen Nischenduft-Fans. Diese sind oft viel preiswerter.
  7. Teste immer auch auf der Haut. Düfte riechen auf Papier anders, als auf deiner Haut. Das liegt am pH-Wert. Ein erster Test auf Papier ist ok, aber die Favoriten gehören auf die Haut.
  8. Lass die Düfte sich entwickeln. Rieche nach dem Sprühen, zehn Minuten später und dann am Ende des Tages noch einmal den Tester. Gefallen die alle Noten des Parfums?
  9. Schlussendlich kannst du es bestellen oder im Laden kaufen. Wundere dich nicht, wenn der Duft nach dem Öffnen nicht wie im Laden riecht. Oft muss er sich erst an die Temperatur anpassen oder entwickelt sich noch.
  10. Damit er möglichst lang hält, folge hier unseren Tipps zum Parfum-Auftragen und auch zum Aufbewahren.

Wenn du das nötige Kleingeld hast, kannst du natürlich auch einfach in die nächste Parfümerie, um dich beraten zu lassen und den Nischenduft direkt einpacken. Obwohl ich auch hier empfehlen würde, dass du dir deine Lieblinge testweise auf die Haut sprühst und über den Tag schaust, wie sie dir gefallen. Dann kannst du ja am nächsten Tag wiederkommen.

Und noch ein Tipp: Achtung vor ominösen Onlinehändlern. Besonders der Nischenduft-Schwarzmarkt ist auf eBay und Co. sehr aktiv. Nischendüfte gibt es selten reduziert. Ein zu großer Preisunterschied sollte dich stutzig machen. Große Schwarzmarktgebiete sind Russland, Griechenland oder die Türkei.

Tolle Nischenduft-Marken für Frauenparfums

Lass dich von den vielen Steps nicht einschüchtern, sie sollen nur dafür sorgen, dass du den perfekten Duft findest. Und mir persönlich macht die Auswahl und das Testen auch unglaublich viel Spaß. Damit du ein paar Marken für den Start deiner Duftrecherche hast, stelle ich dir ein paar meiner Lieblinge vor:

1. Parfums de Marly

Parfums de Marly wurde 2009 von dem Parfumliebhaber Julien Specher gegründet. Die Düfte sind inspiriert vom Frankreich des 18. Jahrhundert, insbesondere von Versailles und seinen Gärten. Genauso sehen die Flakons für die Frauendüfte auch aus und gliedern sich so perfekt in den Schminktisch von Madame de Pompadour ein.

Der wohl beliebteste Damenduft von Parfums de Marly ist Delina, eine frisch und fruchtige Rosenkomposition, die es in verschiedenen Ausführungen gibt. Aber auch die anderen Damendüfte sind sehr fruchtig, ohne zu süß zu werden wie etwa Meliore, welches nach Wassermelone riecht oder Cassili mit einem Johannisbeerduft.

  • Preis: 210 € (75 ml)
  • Kaufen: Flaconi 🛒

2. Zarkoperfume

Diese Nischenduft-Marke habe ich euch auch schon bei unseren Clean Parfumes vorgestellt, denn Zarkoperfume enthält keine schädlichen Inhaltsstoffe und gehört zur Gattung der Moleküldüfte. Diese legen sich ganz besonders auf die Haut, und umgeben den/die Träger:in wie eine Aura.

Wer es eher süßlich-fruchtig mag, sollte zu Pink oder Purple Molecule greifen. Wer gern sauber und frisch riecht, dem empfehle ich The Muse oder e’L. Das Meisterstück ist der Molecule 234.38, welcher eine Art Hautgeruch ist, der sich individuell an dich anpasst.

3. Maison Francis Kurkdjian

Auch diese Nischenduft-Marke stellt ganz besondere Düfte her, die in der Parfumwelt Skin-Düfte genannt werden und sich wie eine Haut um den oder die Trägerin legt. Am bekanntesten ist Baccarat Rouge 540, besonders durch viele Parfum-Influencer:innen, die es immer wieder in ihre Top-10 Listen voten.

4. Berdoues

Wer es lieber etwas leichter und auch preiswerter bevorzugt, sollte Berdoues probieren. Hier gibt es viele frische Eau de Toilettes ähnlich wie bei Aqua die Parma (auch eine Empfehlung). Die Nischendüfte sind alle sehr frisch und elegant, außerdem haben sie auch eine Bio-Reihe.

Somei Yoshino riecht nach frischen Kirschblüten, Péng Lái nach einer Insel voller Blüten für florale Dufttypen. Etwas grüner wird es mit Selva do Brazil. Das Sortiment ist sehr groß, Reinschauen lohnt sich also.

5. By Kilian

Kilian kommt aus einer Familie von Cognacproduzent:innen. Bevor er seine eigene Marke gründete, entwarf er für Marken wie Dior oder Armani bekannte Parfums, die immer noch viele Parfumerien zieren. Mit seiner eigenen Marke setzt er auf Düfte, die an seine Kindheit erinnern.

Am bekanntesten ist der Angels Share, ein Duft nach Vanille, Cognac und leckerem Apfelkuchen. Der unisex-Duft ist zurecht absolut gehyped unter den Nischenparfums und besticht mit einer unglaublichen Dauer. Viele seiner Düfte erinnern an Cocktails wie auch Roses on Ice zum Beispiel.

  • Preis:  ab 90 € (50 ml)
  • Kaufen: KaDeWe, Parfumdreams, Breuninger 🛒

6. Byredo

Eigentlich wollte Ben Gorham Maler werden und studierte an der Kunsthochschule in Stockholm. Doch dann traf er einen Meisterparfumeur und seine Laufbahn wechelte. Mit Byredo lebt er seine volle Kreativität aus. Seine Kompositionen sind sehr Komplex und erinnern oft an Orte und Szenerien. Wie zum Beispiel Bibliothèque, welches süß und ledrig zugleich an alte Schmöker aus der Bibliothek riecht.

Fazit: Nischendüfte verlangen Aufmerksamkeit

Und zwar nicht nur von den Personen, die ihre tollen und interessanten Akkorde riechen, sondern auch von den neuen Käufer:innen, die etwas mehr Zeit in den Kauf stecken müssen, als bei gängigen Düften.

Du hast nicht das nötige Kleingeld? Dann probiere es mit diesen Duftzwillinge.

Die mit 🛒 gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Redakteur:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.