Im Internet kursieren zahlreiche Anleitungen und Ratschläge zum Thema Make-up entfernen. Doch nicht alle sind wirklich nützlich. Ein Tipp kann sogar deinen Augen schaden. Wir verraten dir, was du beim Abschminken unbedingt vermeiden solltest und wie es richtig geht.

Darauf musst du beim Make-up entfernen achten

Laut der Optometristin und Mitbegründerin der Augenpflege-Marke Peep Club Nicola Alexander-Cross sollten beim Make-up entfernen einige Dinge beachtet werden. Auf refinery.com empfiehlt sie, Augen-Make-up mit Mizellenwasser oder Balm auf Ölbasis zu entfernen. Dafür sollte das befeuchtete Wattepad eine Weile auf dem Auge liegen bleiben, um das Make-up zu lösen und die Wirkung des Produktes voll zu entfalten.

Das Problem: Ölhaltige Make-up-Entferner geraten leicht ins Auge und vermischen sich zusammen mit den Make-up-Resten leicht im Tränenfilm. Wer empfindliche Augen hat, muss mit Reizungen, Rötungen und schlimmstenfalls sogar Entzündungen rechnen.

Nicola Alexander-Cross sagt daher, dass Menschen mit sehr empfindlichen Augen auf Produkte zurückgreifen sollten, die mit wenigen Zutaten (vier bis fünf) auskommen oder die Aufschrift „Mit Augenärzt:innen entwickelt“ tragen. So kann man sich sicher sein, dass nicht zu viel Chemie an die Augen kommt.

Abschminksachen
Make-up entfernen muss keine Kunst sein. Es braucht dafür nicht viel. Foto: Изображения пользователя Виктория Вакулюк via canva

Diesen Fehler machen viele beim Augen-Make-up entfernen

Manche gehen etwas grob mit ihren Wattepads und dem Reiben des Augen-Make-ups um. Schließlich soll es schnell gehen und die Schminke ist manchmal sehr hartnäckig. Allerdings solltest du beim Reiben immer nach unten und außen wischen – nie nach oben! Der Tränenfilm kann durch das ‚falsche Reiben‘ beeinträchtigt werden, wodurch die Sicht unangenehm verschwimmt und die Bindehaut beschädigt wird.

Ein weiterer Fehler ist laut Nicola das Benutzen von alkoholhaltigen Make-up-Entfernern. Diese sind einer der häufigsten Gründe für trockene Augen, weswegen die Optometristin auf ölbasierte Formulierungen schwört. Und seien wir einmal ehrlich: Wer möchte sich bei genauerer Betrachtung Alkohol direkt ins Auge schmieren?

So wichtig ist es, jeden Tag das Make-up zu entfernen

Man hört immer wieder, dass das Abschminken sehr wichtig ist. Und ausnahmsweise ist dies nicht nur eine Floskel, sondern ein Fakt, den man nicht so leicht wegwerfen sollte. Es gibt einige gute Gründe, warum man vor dem Schlafengehen sein Make-up entfernen sollte.

Frau schminkt sich ab
Sein Make-up entfernen ist sehr wichtig für die Gesundheit. Foto: Prostock-studio via canva
  1. Zellerneuerung findet nachts statt: Während du schläfst, arbeitet deine Haut. Es werden trockene Hautschuppen abgeworfen, neue Haut darunter gebildet und kleine Wunden geschlossen. Dazu muss die Haut aber freie Fläche haben. Wenn dies nicht der Fall ist aufgrund von Make-up, kann das zu Reizungen, Irritationen und empfindlichen Stellen führen.
  2. Die Haut muss atmen: Ganz einfach. Wenn deine Haut noch voller Make-up ist, können Poren verstopfen und es bilden sich Pickel und Mitesser. Nicht cool.
  3. Die Wimpern müssen auch atmen: Ja, nicht nur die Haut braucht mal eine Pause. Wenn deine Wimpern noch voll mit Lidschatten und Mascara sind, können keine gesunden Wimpern produziert werden. Die Folge? Sie brechen frühzeitig ab oder fallen aus.

Wie du siehst, ist das Entfernen von Make-up also essenziell und wichtig – vor allem das „Wie“ und „Womit“ sollte in diesem Zusammenhang unbedingt beachtet werden. So bleibst du gesund und deine Haut sowie deine Augen auch.

Noch mehr zum Thema Beauty findest du hier: