Veröffentlicht inBeauty

Darum solltest du nicht mit offenen Haaren ins Bett gehen

Gehst du mit offenen Haaren nachts schlafen? Das kann deine Haare kaputt machen. Warum, und wie du dies vermeidest, erfährst du hier.

Blonde Frau schläft im Bett
Schützen wir unsere Haare über Nacht eigentlich richtig? Foto: IMAGO / Mint Images

Für viele von uns ist eine strenge Hautpflege-Routine vor dem Schlafengehen nicht mehr wegzudenken. Wir geben viel Geld aus, damit unsere Haut möglichst lange jung und frisch aussieht. Aber, wie sieht das bei unseren Haaren aus? Wie kümmerst du dich vor dem Schlafengehen um deine Haare? Flechtest du dir einen Zopf, oder gehst du mit offenen Haaren ins Bett? Hier erfährst du, warum du nicht mit offenen Haaren nachts ins Bett gehen solltest.

Deswegen solltest du nicht mit offenen Haaren ins Bett gehen

Machst du dir vor dem Schlafengehen Gedanken, wie du deine Haare trägst? Wahrscheinlich nicht. Wenn du so bist wie ich, gehst du mit offenen Haaren schlafen und wachst morgens mit einem Wischmopp auf dem Kopf auf. Mit offenen Haaren ins Bett zu gehen ist allerdings nicht nur für die Frisur nicht ideal, sondern auch für die Haare im Allgemeinen.

Denn, mit offenen Haaren zu schlafen kann Spliss fördern. Gegenüber der New York Post hat eine Expertin erklärt, dass man nie mit offenem Haar schlafen sollte. Sie erklärt, dass das ständige Hin- und Herbewegen im Schlaf zu einer starken Reibung zwischen Haar und Kissen führen kann. Reibung ist unter anderem eine der schlimmste Feinde deines Haares. Sie führt nämlich dazu, dass sich die Schuppenschicht hebt und bricht. Das führt dann zu Spliss.

Diese Frisuren solltest du nachts tragen

Da wir jetzt gelernt haben, dass man nicht mit offenen Haaren schlafen sollte, stellt sich jetzt natürlich die Frage: Welche Frisuren sind nachts nicht schädigend für die Haare?

1. Lockerer Zopf

Du willst deine Haare schonen und mit wunderschönen Beach Waves aufwachen? Dann solltest du deine Haare vor dem Schlafengehen einfach zu einem lockeren Bauernzopf flechten. Dadurch verknotet deine Mähne nicht und du bekommst auch wie von alleine natürliche Welle über Nacht gezaubert.

Am nächsten Morgen löst du deinen Zopfgummi einfach und schüttelst die Haare locker aus. Aber Finger weg von der Haarbürste! Dadurch plustern sich deine Haare nur auf und du kämmst die schönen Wellen, die du so sorgsam über Nacht entwickelt hast, sofort wieder raus.

Mehr Haar-Artikel?
Schnelle Locken: Dieser Trick dauert nur 3 Minuten
Butterfly Haircut: So kannst du die Trend-Frisur zu Hause nachmachen
Diese 3 Frisuren verhindern Spliss in der Nacht

2. Lockerer Dutt

Du wirst merken, dass sich das Wort „locker“ schön öfter wiederholt hat. Es ist wichtig, sich nachts keine strengen, festen Frisuren zu frisieren. Das kann nämlich auch zu Haarbruch führen. Wenn du deinen Dutt allerdings als High Bun stylst, dann hast du besonders bei sehr langen Haaren die perfekte Frisur zum schlafen.

Denn durch die hochgebunden Haare reiben die Längen deiner Mähne und die Spitzen nicht auf dem Kopfkissen und du schönst diese so vor Frizz. Außerdem zauberst du mit dieser Frisur auch noch eine Extraportion an Volumen.