Veröffentlicht inBeauty

Darum solltest du dir im Winter lieber nicht die Beine rasieren

Du rasierst dich in den Winter an deinen Beinen? Das solltest du in Zukunft vielleicht unterlassen. Warum? Das erklären wir dir jetzt.

Frau mit haarigen Beinen
Du willst deine Beine im Winter rasieren? Wir haben vier Gründe für dich, warum du es NICHT tun solltest. Foto: IMAGO Images / Addictive Stock

Im Winter trägt man meistens lange Hosen oder sogar dicke Strumpfhosen. An sich interessiert es dann niemanden, ob die Beine behaart sind, oder nicht. Allerdings rasieren sich trotzdem noch viele Menschen im Winter die Beine. Wir verraten dir, warum das keine so gute Idee ist und du einfach die Haare Haare sein lassen solltest.

Beine im Winter rasieren: 4 Gründe, warum du es NICHT tun solltest

Unsere Körperbehaarung existiert nicht ohne Grund. Und auch wenn viele Menschen schon dazu übergegangen sind, sich nicht zu rasieren und damit dem westlichen Schönheitsideal eines auszuwischen, gibt es noch immer diejenigen, die es einfach schön finden, glatte Haut zu präsentieren. Egal, zu welcher Front du gehörst: Im Winter solltest du einen Schritt zurücktreten. Wir präsentieren dir vier Gründe, warum du eine Rasur im Winter unterlassen solltest.

Frau mit behaarten Beinen
Beine im Winter rasieren? Lieber nicht. Foto: Delmaine Donson / getty images

1. Deine Haare wärmen dich

Wie wir schon zuvor erwähnt haben, existiert deine Beinbehaarung nicht ohne Grund. Denn vor allem im Winter ist deine Körperbehaarung dazu da, dich zu wärmen. Und genau das sollten sie im Winter auch tun, sodass du nicht drei Strumpfhosen übereinander ziehen musst. Beine im Winter zu rasieren nimmt dir also etwas von deiner natürlichen Wärme.

2. Deine Haut ist eh schon trockener

Im Winter wird die eigene Haut sehr beansprucht – Trockenheit, der Wechsel zwischen kalt und warm und die generelle Kälte draußen. Wenn du deine Beine im Winter dann auch noch rasierst, wird deine eh schon strapazierte Haut noch mehr strapaziert. Lass deine Haut also ruhig mal in Ruhe, so weit es eben möglich ist.

3. Hautirritationen und Co. haben endlich Zeit zu heilen

Selbst, wenn du keine rasierten Beine hast und du es vom ästhetischen Standpunkt schöner findest, glattrasierte Beine zu haben – im Winter trägt man eh fast immer lange Hosen und Strumpfhosen, sodass niemand den Wildwuchs sehen kann. Denn jetzt ist auch die beste Zeit, um die kleinen Schnittwunden vom Rasieren im Sommer heilen zu lassen. Auch Rasierpickelchen und Irritationen gehören durch das Nicht-Rasieren erst einmal der Vergangenheit an.

4. Deine Beinbehaarung kann auf die perfekte Epilier- oder Waxing-Länge wachsen

Wenn du eher nicht dem Team Rasieren angehörst und deine Haare lieber mithilfe von Epilieren und/oder Waxing entfernst, bietet der Winter die perfekte Zeit, um seine Haare getrost auf die richtige Länge für diese Art von Haarentfernung wachsen zu lassen.

Beine im Winter rasieren: Gönn deinen Beinen etwas Ruhe

Mal ehrlich: Wer sich dazu entscheidet, seine Körperbehaarung zu entfernen, hat manchmal ganz schön zu tun. Einmal angefangen zu rasieren, muss man ja auch dranbleiben. Wie schön ist es also mal eine Zeit zu haben, wo man nicht immer hinterher sein muss und sich faul auf seine (behaarte) Haut legen kann?