Wer die Maniküre zu Hause selbst in Angriff nimmt, wird das Gefühl kennen: Einmal vor dem Regal mit dem Nagellack in der Drogerie oder Parfümerie angekommen, sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Da können gut und gerne etliche Minuten ins Land ziehen, bis der neue Lieblingslack im Körbchen landet. Was die meisten dabei allerdings vergessen? Den Base-Coat-Nagellack. Aber wofür ist der eigentlich gut und kann man ihn nicht auch getrost weglassen? wmn klärt auf.

Was ist ein Base-Coat-Nagellack?

Das englische Wörtchen base meint so viel wie Grund und das Wort coat so viel wie Ummantelung. Ein Base-Coat ist also eine Grundummantelung für die Nägel. Einfacher gesagt handelt es sich bei einem Base-Coat-Nagellack um einen Grundlack, der unter dem Farblack aufgetragen wird. Dabei erfüllt er gleich mehrere Funktionen …

Wozu ist der Unterlack gut?

Wer bereits seit Längerem die Maniküre in den eigenen vier Wänden vornimmt, wird wissen, dass davor eine ausgefuchste Nagelpflege steht. Erst dann sollte man beginnen, die Nägel mit Lack zu bearbeiten. Warum man dabei am besten mit einem Base-Coat-Nagellack beginnt? Die folgenden fünf Punkte zeigen es dir:

Frau Fingernägel
Wir haben fünf gute Gründe gefunden, warum der Base-Coat sich lohnen kann. Credit: progressman/canva

1. Der Nagellack hält besser

Da gibt man sich so viel Mühe beim Lackieren der Fingernägel. Schafft es sogar, keine Rillen zu bekommen, weil man vergessen hat, dass der Lack noch trocknet. Doch bereits am nächsten Tag beginnt die perfekte Maniküre zu splittern. Das ist verdammt ärgerlich, aber auch vermeidbar. Und zwar, indem man auf einen Base-Coat-Nagellack setzt. Denn auf ihm findet der darüberliegende Farblack besseren Halt.

Tipp to go: Achte darauf, die Unterlackschicht für die bessere Haltbarkeit nicht zu dick aufzutragen. Zwar splittert der Lack nicht, aber er wird sich bei zu viel Unterlack leicht abziehen lassen.

2. Der Farblack lässt sich gleichmäßiger auftragen

Du hast das Problem, dass der Lack nicht gut deckt oder sich nicht gut auf deinen Nägeln verteilt? Auch dann hilft ein Base-Coat-Nagellack. Wird dieser zuvor sauber aufgepinselt, lässt sich der Farblack geschmeidig auftragen.

Tipp to go: Je sauberer du den Base-Coat-Nagellack aufträgst, desto besser wird das Endergebnis deiner Maniküre. Weitere Tipps zum Nägellackieren findest du hier.

3. Das Endergebnis wird durch den Base-Coat besser

Wer Rillen oder kleine Dellen in den Fingernägeln hat, profitiert ebenfalls vom Base-Coat. Hierfür gibt es sogar spezielle Produkte, welche die Rillen füllen (sogenannte Ridge-Filler). Aber auch wer brüchige Nägel hat, kann auf Base-Coats setzen, die den Nagel zugleich festigen (sogenannte Nagelhärter).

Weiter zu den Punkten vier und fünf geht es auf der nächsten Seite…