Veröffentlicht inFood & Drinks

Der perfekte Teig für Stockbrot: So wird es fluffig und lecker

Stockbrot darf beim Grillen nicht fehlen! Doch wie wird es außen knusprig und innen fluffig? So wird dein Teig für Stockbrot perfekt.

Stockbrot
© exclusive-design - stock.adobe.c

Die wichtigsten Grill-Typen im Überblick

Es werden die Grill-Typen Holzkohlegrill, Gasgrill, Elektrogrill und Lotusgrill vorgestellt.

Stockbrot ist ein beliebter Leckerbissen bei Lagerfeuern, Campingausflügen oder gemütlichen Abenden im Garten. Es ist ein einfaches und unterhaltsames Gericht, das Jung und Alt gleichermaßen begeistert. Der Schlüssel zu einem köstlichen Stockbrot liegt jedoch im Teig. In diesem Artikel zeigen wir dir, wie du den perfekten Teig für Stockbrot zubereiten kannst, der leicht, fluffig und unglaublich lecker wird.

Teig für Stockbrot: So wird es außen knusprig und innen fluffig

Um einen Teig für Stockbrot zuzubereiten, der besonders leicht und fluffig wird, benötigst du nur wenige Zutaten. Hier ist ein einfaches Rezept:

Zutaten:

  • 500 g Mehl
  • 2 TL Trockenhefe
  • 2 TL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 300 ml warmes Wasser
  • 3 EL Olivenöl

Anleitung:

  1. In einer Schüssel das Mehl, die Trockenhefe, den Zucker und das Salz vermischen.
  2. Das warme Wasser und das Olivenöl hinzufügen und alles gut zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Wenn der Teig zu klebrig ist, kannst du nach und nach etwas mehr Mehl hinzufügen.
  3. Den Teig in der Schüssel abdecken und an einem warmen Ort für etwa 1 Stunde gehen lassen, bis er sich verdoppelt hat.
  4. Nach dem Gehenlassen den Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben und in kleine Portionen teilen.
  5. Jede Portion zu einer langen, dünnen Schlange formen.
  6. Die Teigschlangen um das Ende eines sauberen Stockes oder einer Stockbrotgabel wickeln und leicht andrücken, damit sie halten.
  7. Das Stockbrot über einem Grill oder Lagerfeuer langsam drehen, damit es gleichmäßig gebacken wird. Es dauert normalerweise etwa 10-15 Minuten, bis das Stockbrot goldbraun und durchgebacken ist.
  8. Das fertige Stockbrot vorsichtig vom Stock nehmen und warm servieren.

Nice to know: Statt eines Stocks kannst du das Brot auch auf Spieße drehen.

Wie bereitet man Stockbrot auf dem Grill zu?

Um Stockbrot auf dem Grill zuzubereiten, gibt es ein paar einfache Schritte zu beachten:

  1. Bereite den Teig wie im vorherigen Rezept beschrieben zu.
  2. Teile den Teig in kleine Portionen und forme daraus dünne Teigschlangen.
  3. Erhitze den Grill auf mittlere Hitze vor.
  4. Lege die Teigschlangen direkt auf den Grillrost oder verwende eine spezielle Stockbrotgabel, um sie über dem Grill zu halten.
  5. Drehe das Stockbrot regelmäßig, damit es gleichmäßig gebacken wird. Achte darauf, dass es nicht zu dunkel wird.
  6. Nach etwa 10-15 Minuten ist das Stockbrot goldbraun und durchgebacken.
  7. Vorsichtig vom Grill nehmen und warm servieren.

Teig für Stockbrot: 3 köstliche Varianten

Stockbrot bietet auch Raum für Kreativität und Variation. Hier sind einige Varianten von Stockbrot, die du ausprobieren kannst:

  • Gefülltes Stockbrot: Du kannst den Teig mit leckeren Zutaten wie Käse, Kräutern, Oliven oder Speckstücken füllen, bevor du ihn um den Stock wickelst. Dadurch erhältst du ein köstlich gefülltes Stockbrot.
  • Süßes Stockbrot: Wenn du es lieber süß magst, kannst du dem Teig etwas Zucker und Zimt hinzufügen. Nach dem Backen kannst du das Stockbrot mit Puderzucker bestäuben oder mit Nutella oder Marshmallows genießen.
  • Kräuterbutter-Stockbrot: Vor dem Backen kannst du den Teig mit geschmolzener Kräuterbutter bestreichen und mit gehackten Kräutern bestreuen. Dadurch erhältst du ein aromatisches Kräuterbutter-Stockbrot.

Die mit dem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Autor:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.